Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tunesien erlaubt Antigentest für Einreise

München, 28.01.2022 | 10:14 | soe

Tunesien hat die Testbestimmungen für die Einreise etwas gelockert. Künftig sind zur Erfüllung der Testpflicht neben maximal 48 Stunden alten PCR-Tests auch Antigen-Schnelltests zugelassen, wenn diese nicht älter als 24 Stunden sind. An dem Einreiseverbot für ungeimpfte ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger ändert sich allerdings nichts.


Tunesien Gebäude Strand
Tunesien erlaubt nun auch Antigentests für die Einreise, der Nachweis einer Impfung wird aber weiterhin verlangt.
Wer nach Tunesien reisen möchte und mindestens sechs Jahre alt ist, benötigt auch weiterhin ein negatives Corona-Testergebnis. Neu ist nach Angaben des Auswärtigem Amtes jedoch, dass neben PCR-Tests auch Antigentests anerkannt werden. Die Testzertifikate müssen auf Englisch oder Französisch vorliegen und mit einem QR-Code versehen oder von den zuständigen Gesundheitsbehörden ausgestellt worden sein. Außerdem ist für alle ausländischen Reisenden ab 18 Jahren der Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung Pflicht. Personen ohne vollständigen Corona-Impfschutz, die weder die tunesische Staatsbürgerschaft noch einen Wohnsitz im Land haben, dürfen auch weiterhin nicht einreisen. Im Gegensatz zu früheren Fassungen der Einreisebestimmungen gibt es dieses Mal auch für Pauschalreisende keine Ausnahme von dieser Vorgabe.
 
Nötige Dokumente für die Einreise
 
Zusätzlich verlangen die tunesischen Behörden das Ausfüllen einer elektronischen Einreiseanzeige. Dabei handelt es sich um ein zweiseitiges Dokument, das in doppelter Fassung ausgedruckt und unterschrieben mitzuführen ist. Es wird beim Check-in kontrolliert und bei der Ankunft in Tunesien während der Temperaturkontrolle an die Verantwortlichen des Gesundheitsministeriums übergeben. Zudem kann es bei der Einreise zu stichprobenartigen Antigen-Schnelltests kommen.
 
Tunesien verlängert nächtliche Ausgangssperre
 
Wie das internationale Nachrichtenportal Garda meldet, bleibt in Tunesien die nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr noch bis mindestens zum 9. Februar in Kraft. Sie war zum 13. Januar eingeführt worden, um die ansteigenden Infektionszahlen im Land einzudämmen. Seit Beginn dieser Woche zeigen sich langsam Erfolge der Maßnahmen: Die Sieben-Tage-Inzidenz Tunesiens sank von 553,1 auf 495,9 (Stand zum 28. Januar). Das Land gilt seit dem 23. Januar als Corona-Hochrisikogebiet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.