Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Tunesien: Streik am 16. Juni verursacht Flugausfälle

München, 16.06.2022 | 09:24 | soe

In Tunesien findet am heutigen Donnerstag ein Generalstreik statt. Dem Aufruf der größten Gewerkschaft des Landes UGTT folgen bis zu 700.000 Menschen, auch der Transportsektor zu Lande, zu Wasser und in der Luft ist betroffen. Voraussichtlich werden alle für heute geplanten internationalen Flüge von und nach Tunesien entfallen, weitere Einschränkungen sind sehr wahrscheinlich.


Anzeigetafel mit Flugstreichungen
In Tunesien sorgt ein Generalstreik am 16. Juni für Flugausfälle und massive Beeinträchtigungen im Reiseverkehr.
Angekündigt wurde der umfangreiche Streik erst einen Tag zuvor. Die Tunesische Allgemeine Gewerkschaft (UGTT) gab die Beteiligung von 15 Transportunternehmen bekannt, mindestens 49 Flugverbindungen sollen gestrichen werden. Zu den betroffenen Verkehrsdienstleistern gehören unter anderem die Nationalairline Tunisair und die Betreibergesellschaft der tunesischen Flughäfen. Alle internationalen Verbindungen sowie die meisten Inlandsflüge sollen entfallen. Darüber hinaus muss an den Seehäfen und im Fährverkehr mit massiven Störungen gerechnet werden. Das Ende des Arbeitsausstandes ist für Mitternacht angekündigt, aus logistischen Gründen können sich die Beeinträchtigungen jedoch bis zum 17. Juni hinziehen.
 
159 staatliche Unternehmen werden bestreikt
 
Neben dem Transportsektor werden auch weitere Bereiche des öffentlichen Dienstes bestreikt. Zu ihnen zählen das Gesundheits- und Bildungswesen, die Post, Versorgungsunternehmen sowie weitere staatliche Firmen, deren Zahl mit insgesamt 159 angegeben wird. Grund für den Protest ist eine Regierungsentscheidung unter Präsident Kais Saied, welche ein Einfrieren der Löhne zur Folge hat. Damit will sich Tunesien einen Kredit des Internationalen Währungsfonds über vier Milliarden US-Dollar sichern. Dem gegenüber stehen jedoch steigende Lebenshaltungskosten und Inflation, eine fallende Kaufkraft und eine hohe Steuerlast für die Bevölkerung.
 
Rat an Reisende
 
Wer am heutigen Donnerstag ab oder von einem tunesischen Flughafen reisen möchte, sollte den Status seiner Verbindung vorab prüfen und gegebenenfalls auf die Anreise zum Flughafen verzichten. Auch bei Reisen innerhalb des Landes muss mit massiven Einschränkungen gerechnet werden, da der öffentliche Nah- und Fernverkehr ebenfalls bestreikt wird. Zusätzlich kann es zu Demonstrationen und Kundgebungen kommen, die Straßensperrungen und weitere Sicherheitsmaßnahmen nach sich ziehen. Reisende sollten mit dem Streik in Zusammenhang stehende Versammlungen möglichst meiden, da Zusammenstöße der Protestierenden mit den örtlichen Sicherheitskräften nicht auszuschließen sind. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.