Sie sind hier:

Hochwasser in Thailand: Koh Samui und Koh Phangan betroffen

München, 06.12.2016 | 09:50 | mja

Seit dem 1. Dezember 2016 haben heftige Monsunregenfälle auf den südthailändischen Ferieninseln Koh Samui und Koh Phangan schwere Überschwemmungen verursacht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind auch die Provinzen Surat Thani und Nakhon Si Tammarat besonders stark von den sintflutartigen Niederschlägen betroffen. Die Region im Süden des Landes wurde zum Katastrophengebiet erklärt.


Strand auf Phuket in Thailand
Auch Phuket könnte bald vom Starkregen überschwemmt werden.
Dort sei auch das Baden an den meisten Stränden verboten. Bis Mittwoch (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) sind weitere schwere Unwetter und Überschwemmungen vorausgesagt. Reisende von, nach und in Thailand müssen auch mit Verspätungen am Samui International Airport sowie bei Fährfahrten rechnen. Bis Dienstag soll zudem der Zugverkehr im Süden des Landes unterbrochen werden, da mehrere Gleise der staatlichen Eisenbahn unterspült worden sind. Laut Medienberichten ist die Hauptstraße rund um die beliebte Ferieninsel Koh Samui durch das Hochwasser unpassierbar.

Lokalen Medienberichten zufolge handelt es sich um die schlimmsten Verwüstungen seit 15 Jahren. Mehr als 580.000 Menschen seien von den heftigen Regenfällen betroffen, am stärksten die Provinz Surat Thani. Auf Koh Phangan soll es in einigen Bereichen zu Stromausfällen gekommen sein. Weil die Meteorologen keine Entwarnung geben, werden auch in den nächsten Tagen starke Regenfälle erwartet, die etwa den beliebten Urlaubsregionen Krabi und Phuket zusetzen könnten.

Im vergangenen Jahr hatte auch Indien mit massiven Regenfällen zu kämpfen. Weite Teile im Süden des Landes standen unter Wasser, darunter auch Chennai. Der internationale Flughafen der Millionenstadt musste daraufhin für einige Tage gesperrt werden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.