Sie sind hier:

Hochwasser in Thailand: Koh Samui und Koh Phangan betroffen

München, 06.12.2016 | 09:50 | mja

Seit dem 1. Dezember 2016 haben heftige Monsunregenfälle auf den südthailändischen Ferieninseln Koh Samui und Koh Phangan schwere Überschwemmungen verursacht. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, sind auch die Provinzen Surat Thani und Nakhon Si Tammarat besonders stark von den sintflutartigen Niederschlägen betroffen. Die Region im Süden des Landes wurde zum Katastrophengebiet erklärt.


Strand auf Phuket in Thailand
Auch Phuket könnte bald vom Starkregen überschwemmt werden.
Dort sei auch das Baden an den meisten Stränden verboten. Bis Mittwoch (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) sind weitere schwere Unwetter und Überschwemmungen vorausgesagt. Reisende von, nach und in Thailand müssen auch mit Verspätungen am Samui International Airport sowie bei Fährfahrten rechnen. Bis Dienstag soll zudem der Zugverkehr im Süden des Landes unterbrochen werden, da mehrere Gleise der staatlichen Eisenbahn unterspült worden sind. Laut Medienberichten ist die Hauptstraße rund um die beliebte Ferieninsel Koh Samui durch das Hochwasser unpassierbar.

Lokalen Medienberichten zufolge handelt es sich um die schlimmsten Verwüstungen seit 15 Jahren. Mehr als 580.000 Menschen seien von den heftigen Regenfällen betroffen, am stärksten die Provinz Surat Thani. Auf Koh Phangan soll es in einigen Bereichen zu Stromausfällen gekommen sein. Weil die Meteorologen keine Entwarnung geben, werden auch in den nächsten Tagen starke Regenfälle erwartet, die etwa den beliebten Urlaubsregionen Krabi und Phuket zusetzen könnten.

Im vergangenen Jahr hatte auch Indien mit massiven Regenfällen zu kämpfen. Weite Teile im Süden des Landes standen unter Wasser, darunter auch Chennai. Der internationale Flughafen der Millionenstadt musste daraufhin für einige Tage gesperrt werden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.