Sie sind hier:

Überschwemmungen in Neuseeland: Vor allem der Norden betroffen

München, 06.04.2017 | 10:12 | mja

Wegen des Ausläufers des Tropensturms Debbis kam es nun auch in Neuseeland zu großflächigen Überschwemmungen. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, mussten 2.000 Menschen evakuiert werden, weil mehrere Dämme in der Ortschaft Edgecumbe brachen. Hunderte Häuser und Geschäfte sind überflutet.


Mann auf Couch bei Hochwasser
In Häusern steht das Wasser teilweise bis zu einem Meter hoch.
Lokale Behörden riefen am Donnerstag (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) den Notstand für Edgecumbe aus. Dem Bezirksbürgermeister von Whakatane zufolge steht das Wasser über einen Meter hoch. Auch Straßen sind aufgrund von Erdrutschen unpassierbar. So viel Niederschlag wie in den vergangenen Tagen fällt laut Meteorologen normalerweise innerhalb von zwei Monaten. Zudem habe ein Fluss in der Nähe den höchsten, je gemessenen Stand erreicht.

Vergangen Dienstag traf der Zyklon Debbie auf die nördliche Küste von Queensland und richtete schwere Schäden an. Deswegen riet auch das Auswärtige Amt vor Reisen in die betroffenen Gebiete wie die Whitsunday Inseln sowie den Küstenabschnitt zwischen Townsville und Mackay ab. Reisenden wurde empfohlen, sich vor Ort über die lokalen Medien zu informieren und den Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.