Sie sind hier:

Überschwemmungen in Neuseeland: Vor allem der Norden betroffen

München, 06.04.2017 | 10:12 | mja

Wegen des Ausläufers des Tropensturms Debbis kam es nun auch in Neuseeland zu großflächigen Überschwemmungen. Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, mussten 2.000 Menschen evakuiert werden, weil mehrere Dämme in der Ortschaft Edgecumbe brachen. Hunderte Häuser und Geschäfte sind überflutet.


Mann auf Couch bei Hochwasser
In Häusern steht das Wasser teilweise bis zu einem Meter hoch.
Lokale Behörden riefen am Donnerstag (alle Zeitangaben sind Ortszeiten) den Notstand für Edgecumbe aus. Dem Bezirksbürgermeister von Whakatane zufolge steht das Wasser über einen Meter hoch. Auch Straßen sind aufgrund von Erdrutschen unpassierbar. So viel Niederschlag wie in den vergangenen Tagen fällt laut Meteorologen normalerweise innerhalb von zwei Monaten. Zudem habe ein Fluss in der Nähe den höchsten, je gemessenen Stand erreicht.

Vergangen Dienstag traf der Zyklon Debbie auf die nördliche Küste von Queensland und richtete schwere Schäden an. Deswegen riet auch das Auswärtige Amt vor Reisen in die betroffenen Gebiete wie die Whitsunday Inseln sowie den Küstenabschnitt zwischen Townsville und Mackay ab. Reisenden wurde empfohlen, sich vor Ort über die lokalen Medien zu informieren und den Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.
Traumstrand auf den Seychellen
15.01.2021

Seychellen verlängern Beschränkungen für Urlauber

Die Seychellen verlängern die geltenden Beschränkungen für Urlauber bis zum 28. Januar. Damit dürfen Touristen ihre Unterkunft für weitere zwei Wochen nicht wechseln.
Auto, Straße, Winter, Schnee
15.01.2021

Schnee am Wochenende bedroht Flüge und Straßenverkehr

Am Wochenende vom 16. bis 17. Januar wird in vielen Regionen Westeuropas starker Schneefall erwartet. Der Neuschnee wird voraussichtlich den Reiseverkehr einschränken.
Paris Panorama
15.01.2021

Frankreich verschärft landesweite Ausgangssperre

In Frankreich wurde die landesweite nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden vorverlegt. Statt um 20 Uhr beginnt diese bereits um 18 Uhr.
Indonesien: Jakarta
15.01.2021

Indonesien: Einreiseverbot für Ausländer bis 25. Januar verlängert

Indonesien gestattet auch weiterhin keine Touristen im Land. Das Einreiseverbot für Ausländer wurde bis zum 25. Januar verlängert.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.