Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Corona: Ungarn verlängert Grenzschließung bis März

München, 02.02.2021 | 11:10 | soe

Ungarn hat beschlossen, seine Grenzen weiterhin für ausländische Urlauber geschlossen zu halten. Noch bis mindestens zum 1. März 2021 bleiben Einreisen für fremde Staatsbürger nur aus wenigen Ausnahmegründen erlaubt. Touristische Aufenthalte zählen ausdrücklich nicht dazu.


Ungarn Budapest
Ungarn hält seine Grenzen noch bis zum 1. März 2021 für ausländische Touristen geschlossen.
Grundsätzlich zur Einreise berechtigt sind weiterhin nur ungarische Staatsangehörige sowie Personen mit dauerhaftem Aufenthaltstitel und deren Familienangehörige. Ausnahmen von dem Einreiseverbot gelten zudem für Sportler mit Wettbewerbsgenehmigung, Teilnehmer von kulturellen Organisationen und Personen mit einer Aufenthaltsgenehmigung für mehr als 90 Tage, die von der Ausländerbehörde ausgestellt wurde. Alle Einreisenden müssen sich für zehn Tage in häusliche Isolation begeben. Ohne Quarantäne oder Sondergenehmigung einreisen dürfen Geschäftsreisende, Grenzpendler und innerhalb der letzten sechs Monate von einer COVID-19-Erkrankung Genesene.
 
Ausgangssperre in Ungarn bis zum 1. März
 
Ungarn hatte seine Grenzen zum 1. September 2020 für Ausländer geschlossen, um keine weiteren Infektionsfälle zu importieren. Derzeit gilt im Land der Status einer Nationalen Gefahrenlage. Die Beschränkungen umfassen auch eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 20 und 5 Uhr, während der die Bewohner ihre Unterkünfte nur für den Weg zur Arbeit oder zur Abwehr von Gefahren verlassen dürfen. Für Geschäfte gilt eine Sperrstunde von 19 Uhr, Apotheken und Tankstellen sind davon ausgenommen. Restaurants dürfen lediglich Speisen zum Mitnehmen anbieten. Geschlossen sind außerdem Kinos, Museen, Schwimmbäder und ähnliche Freizeiteinrichtungen.
 
Ungarn ist Risikogebiet
 
Nach einem starken Anstieg der Infektionszahlen im November und Dezember 2020 sinken die Fallzahlen in Ungarn seit Mitte Januar stetig. Dennoch zählt das Land seit dem 1. November aus deutscher Sicht als Corona-Risikogebiet gemäß der Einstufung des Robert Koch-Instituts. Es gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Weitere Nachrichten über Reisen

Barcelona und Umgebung
29.06.2022

Barcelona erlässt neue Regeln für Touristen

Barcelona ergreift neue Maßnahmen zur Eindämmung des Massentourismus. Reisegruppen werden in der Größe begrenzt und müssen Lärmschutzregeln beachten.
Energieverbrauch in China steigt stark an.
29.06.2022

China verkürzt Einreise-Quarantäne auf zehn Tage

China hat die Einreisemodalitäten leicht gelockert. Ankommende Reisende müssen nun nur noch sieben Tage in Hotel- und drei Tage in Heim-Quarantäne, für Touristen bleibt die Einreise weiter verboten.
Stadtpanorama von Florenz
28.06.2022

Dürre in Italien: Das sollten Urlauber beachten

Italien leidet derzeit unter einer Hitzewelle, im Norden des Landes herrscht zudem eine Wasserknappheit. Urlauber sind von den Auswirkungen zunächst jedoch nicht direkt betroffen.
Griechenland Flagge Fähre
28.06.2022

Griechenland-Urlaub: Hotels und Fähren werden teurer

In Griechenland steigen die Preise für Hotelzimmer und Fähren. Grund ist die Wirtschaftslage und steigende Treibstoff- sowie Energiepreise.
Barbados
28.06.2022

Barbados lockert einige Corona-Maßnahmen

Die barbadischen Behörden haben zum 27. Juni einige Corona-Maßnahmen gelockert. So müssen Teilnehmende an Aktivitäten in Innenräumen keinen 3G-Nachweis mehr vorlegen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.