Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Ungarn: Öffnung der Grenzen ab 24. Juni angekündigt

München, 17.06.2021 | 14:55 | soe

Ungarn will zum 24. Juni seine Grenzen innerhalb des Schengen-Raumes öffnen. Wie Außenminister Peter Szijjarto am 16. Juni bei einem Besuch in Bratislava verkündete, sollen die Übertrittsbeschränkungen an den Binnengrenzen in der nächsten Woche enden. Unter welchen Bedingungen ausländische Staatsbürger dann wieder nach Ungarn einreisen dürfen, gab der Minister noch nicht bekannt.


Ungarn Budapest
Ungarn will seine Grenzen innerhalb des Schengen-Raumes ab dem 24. Juni öffnen.
Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters hielt Ungarn seine Landesgrenzen seit dem 1. September 2020 für Ausländer geschlossen, um die Einschleppung von Corona-Infektionsfällen zu verhindern. Wie das Auswärtige Amt zudem in seinen Reisehinweisen vermerkt, sind Einreisen seither mit wenigen Ausnahmen grundsätzlich nur noch für ungarische Staatsangehörige möglich, touristische Aufenthalte von Ausländern zählen nicht zu den erlaubten Einreisegründen. Durch die fortschreitende Eindämmung der Pandemie in den meisten europäischen Ländern hat sich Ungarn nun jedoch zu einer Lockerung entschlossen. Sofern sich die Infektionslage nicht unerwartet verschlimmere, soll nach Aussage des ungarischen Außenministers der Schutz der Binnengrenzübergänge ab dem 24. Juni aufgehoben werden.
 
Bedingungen für Einreise noch unklar
 
Details zur Grenzöffnung Ungarns wurden bislang noch nicht kommuniziert. So bleibt vorerst unklar, aus welchen Ländern wieder in das Land eingereist werden darf und ob beispielsweise Touristen aus Deutschland in diesem Sommer auf einen Urlaub am Balaton hoffen dürfen. Auch die konkreten Einreisevoraussetzungen sind bisher noch offen, zu ihnen gehören eventuelle Test- und Quarantänepflichten. Ungarn hat noch nicht damit begonnen, das digitale Impfzertifikat der Europäischen Union einzuführen. Es soll bald Personen mit negativem Corona-Testergebnis, Impf- oder Genesungsnachweis das freie Reisen innerhalb Europas erleichtern.
 
Ungarn ist kein Risikogebiet
 
Aus Sicht des Robert Koch-Instituts ist Ungarn kein Corona-Risikogebiet, das Auswärtige Amt rät lediglich aufgrund der bestehenden Reisebeschränkungen von nicht notwendigen Reisen in das Land ab. Seit dem Abklingen der zweiten Pandemiewelle sinken die Infektionszahlen in Ungarn kontinuierlich. Die nächtliche Ausgangssperre wurde inzwischen aufgehoben, gastronomische Betriebe dürfen ihre Außenbereiche wieder bewirten. Aktuell gelten touristische Hotelaufenthalte noch als verboten – möglicherweise ändert sich diese Regelung mit der Grenzöffnung am 24. Juni ebenfalls.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.