Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Unwetter bis 6. Januar

München, 05.01.2021 | 13:18 | soe

Auf den Kanarischen Inseln herrscht derzeit eine Unwetterwarnung. Noch bis einschließlich 6. Januar müssen Urlauber und Bewohner auf dem Archipel mit Starkregen, heftigem Wind sowie hohem Wellengang rechnen. Auf den einzelnen Inseln wurden laut einem Bericht der Zeitung Teneriffa News Wetterwarnstufen von gelb bis orange ausgerufen.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Auf den Kanarischen Inseln gilt noch bis zum 6. Januar eine Unwetterwarnung.
Die Wetterwarnung gilt seit der Nacht zum 4. Januar, sie bleibt aller Voraussicht nach noch bis mindestens zum 6. Januar bestehen. Die staatliche Wetteragentur AEMET sagt für den Verlauf des 5. Dezember eine Entspannung der Wetterlage voraus, bevor das Unwetter in der Nacht zu Mittwoch erneut an Kraft gewinnt. Auf Teneriffa werden im Norden Windböen von bis zu 100 Stundenkilometern erwartet, auf dem Rest der Insel Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Zudem soll binnen eines halben Tages bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Gran Canaria muss in den Gebirgsregionen mit ähnlichen Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen rechnen, auch auf den übrigen Inseln herrschen Unwetterbedingungen. Vor den Küsten kann es zu hohem Wellengang kommen.
 
Weiterhin Beschränkungen auf den Kanaren
 
Die Kanarischen Inseln gelten weiterhin als Corona-Risikogebiet und verzeichnen steigende Infektionszahlen. Die nächtliche Ausgangssperre zwischen Mitternacht und 6 Uhr wird weiterhin aufrechterhalten, auf dem am stärksten betroffenen Eiland Teneriffa tritt sie bereits um 22 Uhr in Kraft. Touristen dürfen weiterhin auf die Kanaren einreisen, müssen dafür aber einen negativen PCR-Test vorlegen, der höchstens 72 Stunden alt ist. Zudem besteht die Pflicht, sich die spanische App „Radar COVID“ auf das Smartphone zu laden und frühestens 15 Tage nach der Abreise wieder zu löschen. Reiserückkehrer nach Deutschland müssen sich in Quarantäne begeben und unterliegen je nach Bundesland einer zusätzlichen Corona-Testpflicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flugzeug Kleidung Passagierin Koffer
30.09.2022

Deutschland verlängert Corona-Einreiseverordnung

Deutschland behält die gelockerten Corona-Einreiseregeln weiterhin bei. Noch bis mindestens Ende Januar 2023 ist kein Nachweis nötig, um in die Bundesrepublik einreisen zu dürfen.
Taiwan Teipeh Tempel See
30.09.2022

Taiwan lockert Corona-Regeln für die Einreise

Taiwans Regierung hat die Lockerung der coronabedingten Einreiseregeln zum 13. Oktober bekannt gegeben. Dabei wird unter anderem die Quarantänepflicht für Reisende durch ein Selbstmonitoring ersetzt.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
30.09.2022

Hurrikan Ian: Schwere Schäden in Florida

Hurrikan Ian hat in Florida schwere Schäden angerichtet. Die Überflutungen erreichten nach Aussage des Gouverneurs historisches Ausmaß.
Streik Fluglotsen
29.09.2022

Frankreich: Streik der Fluglotsen abgesagt

In Frankreich wurde ein weiterer Fluglotsenstreik erfolgreich abgewehrt. Ursprünglich wollten vom 28. bis zum 30. September die Lotsen und Lotsinnen erneut in den Ausstand treten.
Dubai
29.09.2022

Dubai kippt Maskenpflicht im Flugzeug

Auf Flügen nach Dubai muss künftig keine Maske mehr getragen werden. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen abgeschafft.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.