Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Kanaren: Unwetter bis 6. Januar

München, 05.01.2021 | 13:18 | soe

Auf den Kanarischen Inseln herrscht derzeit eine Unwetterwarnung. Noch bis einschließlich 6. Januar müssen Urlauber und Bewohner auf dem Archipel mit Starkregen, heftigem Wind sowie hohem Wellengang rechnen. Auf den einzelnen Inseln wurden laut einem Bericht der Zeitung Teneriffa News Wetterwarnstufen von gelb bis orange ausgerufen.


Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
Auf den Kanarischen Inseln gilt noch bis zum 6. Januar eine Unwetterwarnung.
Die Wetterwarnung gilt seit der Nacht zum 4. Januar, sie bleibt aller Voraussicht nach noch bis mindestens zum 6. Januar bestehen. Die staatliche Wetteragentur AEMET sagt für den Verlauf des 5. Dezember eine Entspannung der Wetterlage voraus, bevor das Unwetter in der Nacht zu Mittwoch erneut an Kraft gewinnt. Auf Teneriffa werden im Norden Windböen von bis zu 100 Stundenkilometern erwartet, auf dem Rest der Insel Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer pro Stunde. Zudem soll binnen eines halben Tages bis zu 60 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Gran Canaria muss in den Gebirgsregionen mit ähnlichen Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen rechnen, auch auf den übrigen Inseln herrschen Unwetterbedingungen. Vor den Küsten kann es zu hohem Wellengang kommen.
 
Weiterhin Beschränkungen auf den Kanaren
 
Die Kanarischen Inseln gelten weiterhin als Corona-Risikogebiet und verzeichnen steigende Infektionszahlen. Die nächtliche Ausgangssperre zwischen Mitternacht und 6 Uhr wird weiterhin aufrechterhalten, auf dem am stärksten betroffenen Eiland Teneriffa tritt sie bereits um 22 Uhr in Kraft. Touristen dürfen weiterhin auf die Kanaren einreisen, müssen dafür aber einen negativen PCR-Test vorlegen, der höchstens 72 Stunden alt ist. Zudem besteht die Pflicht, sich die spanische App „Radar COVID“ auf das Smartphone zu laden und frühestens 15 Tage nach der Abreise wieder zu löschen. Reiserückkehrer nach Deutschland müssen sich in Quarantäne begeben und unterliegen je nach Bundesland einer zusätzlichen Corona-Testpflicht.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand in Malaysia
06.12.2021

Malaysia erlaubt Deutschen keine Einreise nach Langkawi

Malaysia erlaubt Reisenden aus Deutschland bis auf Weiteres keine Einreise nach Langkawi. Die Bundesrepublik wurde aufgrund aufgetretener Omikron-Fälle aus der Reiseblase ausgeschlossen.
Schweiz Flagge Matterhorn
06.12.2021

Schweiz führt Testpflicht für Geimpfte ein

Angesichts der Verbreitung der Omikron-Variante müssen seit dem 4. Dezember alle Personen, die in die Schweiz reisen wollen, einen negativen PCR-Test vorlegen. Das gilt auch für vollständig Geimpfte.
Arzt trägt Impfung in Impfpass ein.
06.12.2021

Mehrere Bundesländer kippen 2G-Plus für Geboosterte

Mehrere Bundesländer kippen die 2G-Plus-Regel. Damit unterliegen Menschen mit Booster-Impfung künftig keiner Testpflicht.
In Oslo eröffnete am 22. Oktober das neue Munch-Museum.
06.12.2021

Norwegen: Testpflicht unabhängig vom Impfstatus eingeführt

In Norwegen wurde die Testpflicht für Einreisende bei Ankunft verschärft. Ab sofort müssen auch Geimpfte und Genesene einen COVID-Test bei Grenzübertritt durchführen.
Reisepass auf einer Landkarte des Vereinigten Königreichs von Großbritannien
06.12.2021

Großbritannien führt Test vor Einreise für Geimpfte ein

Großbritannien fordert wieder von allen Einreisenden einen Corona-Test vor der Ankunft. Die neue Regelung soll nur vorübergehend sein und gilt ab dem 7. Dezember.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.