Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

USA: Verkehr vom Shutdown weitestgehend unberührt

München, 22.01.2018 | 11:22 | hze

Am Wochenende ist in den USA eine Haushaltssperre in Kraft getreten, Tausende Staatsdiener erhalten seitdem keinen Lohn mehr und wurden in den Zwangsurlaub geschickt. Während viele Behörden und öffentliche Einrichtungen laut Medienberichten am Montag geschlossen bleiben, läuft  der öffentliche Verkehr weitestgehend normal weiter. Mitarbeiter der Flughafensicherheitsbehörde TSA sowie ein Großteil der Einwanderungsbehörde sind von den Sparmaßnahmen bisher noch ausgeschlossen.


Das Weisses Haus in Washington
Bis sich der US-Senat auf einen neuen Haushaltsplan einigt, dürfen Zehntausende Staatsdiener nicht zur Arbeit kommen.
Trotzdem wurden rund 20.000 der 55.100 Staatsdiener im öffentlichen Verkehrssektor in den Zwangsurlaub geschickt. Bis zu einer Einigung im Haushaltsstreit müssen Reisende daher mit Einschränkungen rechnen. Im Gegensatz zum letzten Shutdown im Jahr 2013 sollen viele Museen, Nationalparks und Zoos geöffnet bleiben. Der Bundesstaat New York will die Freiheitsstatue sowie das Einwanderungsmuseum auf Ellis Island mit eigenen Geldern geöffnet halten. Auch die Konsulate und Botschaften der USA sollen weiter ihren Dienst verrichten und Visaanträge bearbeiten.

Der Shutdown vor fünf Jahren dauerte mehr als zwei Wochen und kostete die US-Wirtschaft bis zu 9,3 Milliarden Dollar. Unter anderem behinderte der Haushaltsstopp die Zulassung und Auslieferung neuer Flugzeuge von Boeing und Airbus. Dieses Mal droht den USA zusätzlich eine Grippe-Epidemie. Denn mitten in einer Erkältungswelle muss die US-Gesundheitsbehörde CDC ihr Impfprogramm größtenteils einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge von Zypern.
02.03.2021

Corona: Zypern ändert Einreisebestimmungen

Zypern hat seine Einreisebestimmungen angepasst. Seit dem 1. März wendet der Inselstaat eine mit Farben codierte Corona-Risiko-Einstufung an, Deutschland ist derzeit mit Stufe Rot versehen.
Seychellen Strand
02.03.2021

Seychellen lockern Corona-Maßnahmen und Ausgangssperre

Die Seychellen erlauben wieder die Öffnung der Restaurants und verkürzen die nächtliche Ausgangssperre um zwei Stunden. Auf den Inseln ist bereits ein Drittel der Erwachsenen geimpft.
Strand auf Lanzarote
02.03.2021

Kanaren: Lanzarote auf Warnstufe 3 und Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Kanaren haben ihre Corona-Warnstufen erneut angepasst. Lanzarote und La Graciosa können sich über eine leichte Entspannung und Herabstufung von Stufe 4 auf 3 freuen.
Polizeikelle bei Polizeikontrolle
02.03.2021

Corona: Einreiseverbot aus Mutationsgebieten vor Verlängerung

Das Einreiseverbot aus Gebieten mit Corona-Virusmutationen könnte bis zum 17. März 2021 verlängert werden. Details lesen Sie hier.
Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
02.03.2021

Griechenland verlängert Corona-Lockdown bis 8. März

Griechenland hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März verlängert. In der Hauptstadt Athen gelten weiterhin besonders strenge Regeln.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.