Sie sind hier:

USA: Verkehr vom Shutdown weitestgehend unberührt

München, 22.01.2018 | 11:22 | hze

Am Wochenende ist in den USA eine Haushaltssperre in Kraft getreten, Tausende Staatsdiener erhalten seitdem keinen Lohn mehr und wurden in den Zwangsurlaub geschickt. Während viele Behörden und öffentliche Einrichtungen laut Medienberichten am Montag geschlossen bleiben, läuft  der öffentliche Verkehr weitestgehend normal weiter. Mitarbeiter der Flughafensicherheitsbehörde TSA sowie ein Großteil der Einwanderungsbehörde sind von den Sparmaßnahmen bisher noch ausgeschlossen.


Das Weisses Haus in Washington
Bis sich der US-Senat auf einen neuen Haushaltsplan einigt, dürfen Zehntausende Staatsdiener nicht zur Arbeit kommen.
Trotzdem wurden rund 20.000 der 55.100 Staatsdiener im öffentlichen Verkehrssektor in den Zwangsurlaub geschickt. Bis zu einer Einigung im Haushaltsstreit müssen Reisende daher mit Einschränkungen rechnen. Im Gegensatz zum letzten Shutdown im Jahr 2013 sollen viele Museen, Nationalparks und Zoos geöffnet bleiben. Der Bundesstaat New York will die Freiheitsstatue sowie das Einwanderungsmuseum auf Ellis Island mit eigenen Geldern geöffnet halten. Auch die Konsulate und Botschaften der USA sollen weiter ihren Dienst verrichten und Visaanträge bearbeiten.

Der Shutdown vor fünf Jahren dauerte mehr als zwei Wochen und kostete die US-Wirtschaft bis zu 9,3 Milliarden Dollar. Unter anderem behinderte der Haushaltsstopp die Zulassung und Auslieferung neuer Flugzeuge von Boeing und Airbus. Dieses Mal droht den USA zusätzlich eine Grippe-Epidemie. Denn mitten in einer Erkältungswelle muss die US-Gesundheitsbehörde CDC ihr Impfprogramm größtenteils einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.