Sie sind hier:

USA: Verkehr vom Shutdown weitestgehend unberührt

München, 22.01.2018 | 11:22 | hze

Am Wochenende ist in den USA eine Haushaltssperre in Kraft getreten, Tausende Staatsdiener erhalten seitdem keinen Lohn mehr und wurden in den Zwangsurlaub geschickt. Während viele Behörden und öffentliche Einrichtungen laut Medienberichten am Montag geschlossen bleiben, läuft  der öffentliche Verkehr weitestgehend normal weiter. Mitarbeiter der Flughafensicherheitsbehörde TSA sowie ein Großteil der Einwanderungsbehörde sind von den Sparmaßnahmen bisher noch ausgeschlossen.


Das Weisses Haus in Washington
Bis sich der US-Senat auf einen neuen Haushaltsplan einigt, dürfen Zehntausende Staatsdiener nicht zur Arbeit kommen.
Trotzdem wurden rund 20.000 der 55.100 Staatsdiener im öffentlichen Verkehrssektor in den Zwangsurlaub geschickt. Bis zu einer Einigung im Haushaltsstreit müssen Reisende daher mit Einschränkungen rechnen. Im Gegensatz zum letzten Shutdown im Jahr 2013 sollen viele Museen, Nationalparks und Zoos geöffnet bleiben. Der Bundesstaat New York will die Freiheitsstatue sowie das Einwanderungsmuseum auf Ellis Island mit eigenen Geldern geöffnet halten. Auch die Konsulate und Botschaften der USA sollen weiter ihren Dienst verrichten und Visaanträge bearbeiten.

Der Shutdown vor fünf Jahren dauerte mehr als zwei Wochen und kostete die US-Wirtschaft bis zu 9,3 Milliarden Dollar. Unter anderem behinderte der Haushaltsstopp die Zulassung und Auslieferung neuer Flugzeuge von Boeing und Airbus. Dieses Mal droht den USA zusätzlich eine Grippe-Epidemie. Denn mitten in einer Erkältungswelle muss die US-Gesundheitsbehörde CDC ihr Impfprogramm größtenteils einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Strand mit Palme
08.07.2020

Südsee: Tahiti öffnet ab 15. Juli die Grenzen

Das Südseeparadies Tahiti begrüßt ab dem 15. Juli wieder internationale Urlauber. Dann entfällt auch die Quarantänepflicht.
Barcelona und Umgebung
08.07.2020

Spanien: Katalonien führt Maskenpflicht im Freien ein

Die spanische Region Katalonien hat eine Verschärfung der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund-Nase-Schutz muss dann nahezu überall getragen werden, auch unter freiem Himmel.
Irland: Cliffs of Moher
07.07.2020

Irland verschiebt Einreise-Lockerungen auf 20. Juli

Irland hat die Öffnung der Grenzen und die Lockerung der Einreisebestimmungen um knapp zwei Wochen verschoben. Nun soll eine Einreise voraussichtlich ab 20. Juli vereinfacht möglich sein.
Die Altstadt von Zürich
07.07.2020

Schweiz führt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln ein

Die Schweizer Behörden haben erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr eingeführt. Sie gilt neuerdings auch auf Flügen der Airline Swiss.
Malediven-Nord-Male-Atoll
07.07.2020

Einreise auf die Malediven ab 15. Juli wieder möglich

Eine Einreise auf die Malediven ist ab Mitte Juli wieder möglich. Der Inselstaat plant strenge Kontrollen, um die Öffnung für Touristen zu gewährleisten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.