Sie sind hier:

USA: Shutdown führt zu Einschränkungen für Reisende

München, 11.01.2019 | 12:12 | lvo

Der derzeitige Shutdown führt zu Einschränkungen für Urlauber in den USA. Wie das Auswärtige Amt (AA) warnt, müssen Reisende seit mehr als zwei Wochen mit langen Wartezeiten an den Flughäfen der Vereinigten Staaten rechnen. Zudem bleiben bei Urlaubern beliebte Sehenswürdigkeiten weiterhin geschlossen.


USA - Kalifornien - Yosemite National Park
Wegen des Shutdowns bleiben einige Nationalparks in den USA geschlossen.
Weil sich Tausende US-amerikanische Regierungsmitarbeiter im Zwangsurlaub befinden, kann es an den Airports zu Verzögerungen kommen. Das AA empfiehlt Reisenden, möglichst frühzeitig am Flughafen zu erscheinen. Insbesondere an den Sicherheitskontrollen ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Wegen der anhaltenden Haushaltssperre bleiben zudem viele Nationalparks und Museen in den Staaten geschlossen. Wie der US National Park Service mitteilt, gibt es in den meisten geöffneten Parks keine von der Behörde angebotenen Services, wie etwa Müllentsorgung, öffentliche Toiletten oder Straßenpflege, für Besucher mehr.

Durch den Shutdown wurden 800.000 Mitarbeiter der US-amerikanischen Regierung in den Zwangsurlaub geschickt oder müssen zunächst ohne Bezahlung weiterarbeiten. Die aktuelle Haushaltssperre ist bereits seit dem 22. Dezember in Kraft. Es ist der bislang am längsten andauernde Government Shutdown in den USA. Lediglich essentielle Bereiche der Behörden und Ämter, der Nasa, Post, NSA sowie der Fluglotsen und des FBI bleiben weiterhin in Betrieb.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palma de Mallorca
23.01.2019

Mallorca: Unwetterwarnung auf den Balearen ab Mittwoch

Urlauber auf den Balearen müssen ab Mitte der Woche mit schwierigen Wetterbedingungen rechnen. Für Mallorca, Menorca und Ibiza wurde eine Unwetterwarnung herausgegeben.
Vulkan Bali
22.01.2019

Bali plant Touristensteuer

Die beliebte Urlaubsinsel Bali zieht die Erhebung einer Touristensteuer in Erwägung. Künftig sollen zehn US-Dollar fällig werden, die in den Umweltschutz fließen.
mexiko-yucatan-chichen-itza
22.01.2019

Mexiko: Ruinenstadt Chichén Itzá verdoppelt Eintrittspreis

Die auf der Halbinsel Yucatan gelegene Ruinenstadt Chichen Itza verdoppelt ab Februar 2019 ihre Eintrittspreise. Künftig kostet der Zugang knapp 22 Euro pro Person.
Reisepass
21.01.2019

Ohne Visum nach Usbekistan

Usbekistan hat für deutsche Touristen die Visapflicht aufgehoben. Bis zu 30 Tage lang können Urlauber das Land nun ohne Visum besuchen.
usa-new-york-winter
21.01.2019

Wintersturm Indra hält USA in Atem

Ein Wintersturm hält die USA aktuell in Atem. Indra sorgt für Schnee und Kälte vom Westen bis zum Osten. Es kommt zu Flugverspätungen.