Sie sind hier:

USA: Tropensturm Cindy sorgt für Überschwemmungen

München, 22.06.2017 | 11:37 | hze

Offiziell startet die Hurrikansaison im Juni, doch mit Cindy zieht bereits der dritte heftige Tropensturm durch die Karibik und trifft als zweiter die USA. Medienberichten zufolge sorge Cindy bereits am Dienstag von Texas bis Florida für überschwemmte Straßen, in einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Wetterdienste warnen jedoch auch für Donnerstag vor Blitzüberschwemmungen.


sturm cindy usa
Eine Kaltfront über den USA treibt Tropensturm Cindy ungewöhnlich weit ins Landesinnere hinein. Auch dort ist mit starken Regenfällen zu rechnen. © NOAA
Obwohl das Zentrum des Tiefdruck-Wirbels am Donnerstagvormittag zwischen Houston und New Orleans auf Land trifft, werden die schlimmsten Regenfälle weiter östlich erwartet. Für die gesamte Küstenregion wurden Sturmwarnungen herausgegeben. Von Biloxi in Louisiana bis Panama City besteht die Gefahr für vereinzelte Tornados und Blitzfluten. Örtlich können binnen 48 Stunden 200 Liter Regen pro Quadratmeter niedergehen. An Land soll Cindy auf eine Kaltfront treffen, die dem Sturm zusätzlich Schwung verleiht und ihn weit bis ins Landesinnere tragen soll. Daher müssen auch große Teile der Bundesstaaten Arkansas, Mississippi und Tennessee bis nach Nashville mit starken Regenfällen rechnen.

Weiter südlich zieht Tropensturm Bret an der Küste Venezuelas entlang und hat auf Trinidad und Tobago bereits für heftige Regenfälle gesorgt. Eine ähnliche Bahn hatte im vergangenen Jahr Hurrikan Matthew genommen, bevor er sich binnen 24 Stunden von einem Hurrikan der Stufe 5 verstärkte und Richtung Norden zog. Dort richtete er in Haiti und Kuba heftige Zerstörungen an und wütete Anschließen auch entlang der US-Küste.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.