Sie sind hier:

USA: Tropensturm Cindy sorgt für Überschwemmungen

München, 22.06.2017 | 11:37 | hze

Offiziell startet die Hurrikansaison im Juni, doch mit Cindy zieht bereits der dritte heftige Tropensturm durch die Karibik und trifft als zweiter die USA. Medienberichten zufolge sorge Cindy bereits am Dienstag von Texas bis Florida für überschwemmte Straßen, in einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Wetterdienste warnen jedoch auch für Donnerstag vor Blitzüberschwemmungen.


sturm cindy usa
Eine Kaltfront über den USA treibt Tropensturm Cindy ungewöhnlich weit ins Landesinnere hinein. Auch dort ist mit starken Regenfällen zu rechnen. © NOAA
Obwohl das Zentrum des Tiefdruck-Wirbels am Donnerstagvormittag zwischen Houston und New Orleans auf Land trifft, werden die schlimmsten Regenfälle weiter östlich erwartet. Für die gesamte Küstenregion wurden Sturmwarnungen herausgegeben. Von Biloxi in Louisiana bis Panama City besteht die Gefahr für vereinzelte Tornados und Blitzfluten. Örtlich können binnen 48 Stunden 200 Liter Regen pro Quadratmeter niedergehen. An Land soll Cindy auf eine Kaltfront treffen, die dem Sturm zusätzlich Schwung verleiht und ihn weit bis ins Landesinnere tragen soll. Daher müssen auch große Teile der Bundesstaaten Arkansas, Mississippi und Tennessee bis nach Nashville mit starken Regenfällen rechnen.

Weiter südlich zieht Tropensturm Bret an der Küste Venezuelas entlang und hat auf Trinidad und Tobago bereits für heftige Regenfälle gesorgt. Eine ähnliche Bahn hatte im vergangenen Jahr Hurrikan Matthew genommen, bevor er sich binnen 24 Stunden von einem Hurrikan der Stufe 5 verstärkte und Richtung Norden zog. Dort richtete er in Haiti und Kuba heftige Zerstörungen an und wütete Anschließen auch entlang der US-Küste.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.