Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

USA: Tropensturm Cindy sorgt für Überschwemmungen

München, 22.06.2017 | 11:37 | hze

Offiziell startet die Hurrikansaison im Juni, doch mit Cindy zieht bereits der dritte heftige Tropensturm durch die Karibik und trifft als zweiter die USA. Medienberichten zufolge sorge Cindy bereits am Dienstag von Texas bis Florida für überschwemmte Straßen, in einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Wetterdienste warnen jedoch auch für Donnerstag vor Blitzüberschwemmungen.


sturm cindy usa
Eine Kaltfront über den USA treibt Tropensturm Cindy ungewöhnlich weit ins Landesinnere hinein. Auch dort ist mit starken Regenfällen zu rechnen. © NOAA
Obwohl das Zentrum des Tiefdruck-Wirbels am Donnerstagvormittag zwischen Houston und New Orleans auf Land trifft, werden die schlimmsten Regenfälle weiter östlich erwartet. Für die gesamte Küstenregion wurden Sturmwarnungen herausgegeben. Von Biloxi in Louisiana bis Panama City besteht die Gefahr für vereinzelte Tornados und Blitzfluten. Örtlich können binnen 48 Stunden 200 Liter Regen pro Quadratmeter niedergehen. An Land soll Cindy auf eine Kaltfront treffen, die dem Sturm zusätzlich Schwung verleiht und ihn weit bis ins Landesinnere tragen soll. Daher müssen auch große Teile der Bundesstaaten Arkansas, Mississippi und Tennessee bis nach Nashville mit starken Regenfällen rechnen.

Weiter südlich zieht Tropensturm Bret an der Küste Venezuelas entlang und hat auf Trinidad und Tobago bereits für heftige Regenfälle gesorgt. Eine ähnliche Bahn hatte im vergangenen Jahr Hurrikan Matthew genommen, bevor er sich binnen 24 Stunden von einem Hurrikan der Stufe 5 verstärkte und Richtung Norden zog. Dort richtete er in Haiti und Kuba heftige Zerstörungen an und wütete Anschließen auch entlang der US-Küste.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.