Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 07:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Sie sind hier:

USA fordern Social-Media-Auskunft beim Visa-Antrag

München, 07.06.2019 | 08:00 | lvo

Die USA verlangen künftig eine Social-Media-Auskunft. Wer das US-Visum beantragt, muss dabei laut einem Bericht der Tagesschau auch seinen Namen in den sozialen Netzwerken preisgeben. Die Einreisebestimmungen gelten für fast alle Antragsteller.


Einreise Visa Visum Pass
Beim Visa-Antrag für die USA muss künftig eine Social-Media-Auskunft abgegeben werden.
Demnach stehen laut dem US-Außenministerium verschiedene soziale Netzwerke zur Verfügung. Visa-Antragsteller sollen Informationen aus den vergangenen fünf Jahren offenlegen. Abgefragt werden dabei auch Social-Media-Kontakte, Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Die Maßnahme für nationale Sicherheit war bereits 2017 angekündigt worden. Bisher mussten nur Antragsteller ihre Kontakte und E-Mail-Adressen aus den sozialen Netzwerken angeben, die zuvor in Ländern waren, die von Terrororganisationen kontrolliert werden.

Die meisten Touristen, die aus Deutschland in die USA einreisen, nutzen statt eines Visums das Esta-Programm. Diese Einreisegenehmigung sieht den Verzicht auf ein Visum bei befristeter Aufenthaltsdauer vor. Das Esta ist von der neuen Social-Media-Regelung nicht betroffen.

Beim Flug in die USA ist zusätzlich zu beachten, dass nicht nur Flüssigkeiten im Handgepäck streng kontrolliert werden. In den Vereinigten Staaten werden auch Pulver und Puder seit 2018 genauer unter die Lupe genommen. Maximal 340 Gramm dürfen mit in die Kabine. Make-up, Nahrungsergänzungsmittel, Kaffee oder Babypuder sollten daher nach Möglichkeit im Aufgabegepäck transportiert werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Havanna_Kuba
26.02.2021

Kuba ist Risikogebiet: Das gilt jetzt für Urlauber

Kuba gilt ab dem 28. Februar wieder als Corona-Risikogebiet. Was Urlauber und Reiserückkehrer jetzt beachten müssen, erfahren Sie hier.
Der Landtag in Baden-Württemberg: In diesem Bundesland nehmen Verbraucher die höchsten Kredite auf. Foto: gettyimages/Yven Dienst/EyeEm
26.02.2021

Corona: Baden-Württemberg verschärft Quarantäne für Einreisende

Das Bundesland Baden-Württemberg hat im Alleingang neue Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Hochrisikogebieten beschlossen. Die Bestimmungen verschärfen sich deutlich.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
26.02.2021

Kanaren: Sturmwarnung für 26. Februar

Für die Kanarischen Inseln wurde am 26. Februar eine Sturmwarnung der Wetterwarnstufe Gelb verhängt. Es ist mit heftigen Böen und starkem Wind auf allen Inseln zu rechnen.
Türkei Flagge
26.02.2021

Türkei verlängert Corona-Testpflicht bis 31. März

Die Türkei verlangt noch bis mindestens zum 31. März einen negativen PCR-Test von allen Einreisenden ab sechs Jahren. Dieser muss schon beim Check-in vorgelegt werden.
Spanien: Mallorca Cala Millor
26.02.2021

Corona: Mallorca öffnet Restaurant-Terrassen ab 2. März

Mallorca öffnet die Restaurant-Terrassen ab dem 2. März. Lesen Sie hier Näheres zu den Lockerungen auf der Bealeareninsel.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.