Sie sind hier:

Verschärfung der Umweltzone in Brüssel

München, 14.01.2019 | 09:59 | soe

Seit dem 1. Januar 2019 gelten in Brüssel strengere Regelungen im Bereich der dortigen Umweltzone. Das bereits bestehende Einfahrverbot wurde auf weitere Fahrzeugmodelle ausgedehnt. Für deutsche Autofahrer, die mit eigenem Wagen in die Umweltzone fahren möchten, gilt zudem eine Registrierungspflicht.
 


Vier Fahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.
In der belgischen Hauptstadt Brüssel gelten seit dem 1. Januar 2019 verschärfte Kriterien für die Umweltzone.
Bereits seit dem 1. Januar 2018 hat Brüssel in der gesamten Metropolregion eine Umweltzone eingerichtet, in die seit ihrer Einführung keine Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 0 und 1 einfahren dürfen. Seit diesem Jahr betrifft das Verbot nun auch Diesel-Modelle mit der Norm Euro 2 sowie Benziner mit der Abgasnorm Euro 1. Die Vorgaben gelten rund um die Uhr an allen Tagen der Woche, bei Verstößen werden Bußgelder von bis zu 350 Euro fällig. Kontrolliert wird die Einhaltung per Kameraüberwachung und Kennzeichenabgleich.
 
Die Grenze der Umweltzone bilden der Brüsseler Autobahnring R0 sowie im Süden die Gemeinde Watermael-Boitsfort. Reisende können ihre Wagen auf den am Rand des Sperrgebiets gelegenen Park-&-Ride-Plätzen abstellen und von dort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt gelangen. Deutsche Autofahrer sollten zudem beachten, dass sie in Deutschland zugelassene Fahrzeuge vorab online registrieren müssen, auch wenn diese die Einfahrkriterien erfüllen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Griechenland: Kefalonia
23.10.2020

Corona-Maßnahme: Landesweite Maskenpflicht im Freien in Griechenland

Ab dem 24. Oktober gilt in Griechenland eine landesweite Maskenpflicht. Damit will die griechische Regierung den steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus Einhalt gebieten.
Dänemark: Nordjütland Jammerbucht
22.10.2020

Grenzschließung: Dänemark verhängt Einreisesperre für deutsche Touristen

Dänemark schließt die Grenzen für deutsche Urlauber. Ab dem 24. Oktober dürfen Personen aus Deutschland nur noch mit triftigem Grund in das Land einreisen.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
22.10.2020

Sturmwarnung: Hurrikan Epsilon bedroht Bermuda

Im Atlantik hat sich der zehnte Hurrikan der aktuellen Saison zusammengebraut. Tropensturm Epsilon nimmt in der Nacht zu Freitag Kurs auf den Inselstaat Bermuda.
Karibik: Aruba
22.10.2020

Caribbean Traveler's Health Mobile App: Corona-App für die Karibik

Die Karibik bekommt eine eigene Corona-App. Ab dem 5. November soll die Caribbean Traveler's Health Mobile App verfügbar sein und aktuelle Informationen zur Infektionslage liefern.
teneriffa
22.10.2020

Urlaub auf den Kanaren wieder möglich: Das erwartet Urlauber jetzt auf Teneriffa, Gran Canaria & Co.

Das Robert Koch-Institut hat die Kanarischen Inseln am 22. Oktober von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Damit ist ein Urlaub auf Gran Canaria, Teneriffa und Co. wieder möglich.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.