Sie sind hier:

Verschärfung der Umweltzone in Brüssel

München, 14.01.2019 | 09:59 | soe

Seit dem 1. Januar 2019 gelten in Brüssel strengere Regelungen im Bereich der dortigen Umweltzone. Das bereits bestehende Einfahrverbot wurde auf weitere Fahrzeugmodelle ausgedehnt. Für deutsche Autofahrer, die mit eigenem Wagen in die Umweltzone fahren möchten, gilt zudem eine Registrierungspflicht.
 


Vier Fahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.
In der belgischen Hauptstadt Brüssel gelten seit dem 1. Januar 2019 verschärfte Kriterien für die Umweltzone.
Bereits seit dem 1. Januar 2018 hat Brüssel in der gesamten Metropolregion eine Umweltzone eingerichtet, in die seit ihrer Einführung keine Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 0 und 1 einfahren dürfen. Seit diesem Jahr betrifft das Verbot nun auch Diesel-Modelle mit der Norm Euro 2 sowie Benziner mit der Abgasnorm Euro 1. Die Vorgaben gelten rund um die Uhr an allen Tagen der Woche, bei Verstößen werden Bußgelder von bis zu 350 Euro fällig. Kontrolliert wird die Einhaltung per Kameraüberwachung und Kennzeichenabgleich.
 
Die Grenze der Umweltzone bilden der Brüsseler Autobahnring R0 sowie im Süden die Gemeinde Watermael-Boitsfort. Reisende können ihre Wagen auf den am Rand des Sperrgebiets gelegenen Park-&-Ride-Plätzen abstellen und von dort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt gelangen. Deutsche Autofahrer sollten zudem beachten, dass sie in Deutschland zugelassene Fahrzeuge vorab online registrieren müssen, auch wenn diese die Einfahrkriterien erfüllen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Bulgarien: Goldstrand
10.08.2020

Bulgarien: Reisewarnung für Goldstrand

Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen an den bulgarischen Goldstrand. Auch für einige Regionen in Rumänien gilt wieder eine Reisewarnung.
Dänemark_Dünen
07.08.2020

Ostfriesland: Insel Langeoog will wieder Wochenendgäste erlauben

Die ostfriesische Insel Langeoog will die erlaubte Anzahl an Tagesgästen erhöhen. Bislang sind am Wochenende gar keine Ausflügler erlaubt.
Las Palmas de Gran Canaria
06.08.2020

Spanien: Kanaren versichern Touristen gegen Corona

Die Kanaren versichern alle touristischen Besucher gegen die zusätzlichen Kosten einer Corona-Infektion während ihres Inselurlaubs. Davon profitieren spanische als auch ausländische Touristen.
Brüssel_Innenstadt
05.08.2020

Corona: Neuerungen bei der Einreise nach Belgien, Jordanien und auf die Azoren

In Belgien, Jordanien sowie auf den Azoren in Portugal gibt es Neuerungen bei der Einreise. Hier erfahren Reisende, was es zu beachten gilt.
Covid-19
05.08.2020

Mallorca launcht Corona-Warn-App Radar COVID

Mallorca führt eine neu entwickelte Corona-Warn-App ein. Sie soll Einheimischen und Touristen ab dem 10. August auf der Insel zur Verfügung stehen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.