Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Vietnam: Train Street in Hanoi wieder gesperrt

München, 21.09.2022 | 16:17 | sei

Vietnam-Urlauber und -Urlauberinnen müssen erneut auf eines der beliebtesten Fotomotive in der Hauptstadt verzichten. Die Train Street in Hanoi, Anziehungspunkt für zahlreiche Fotografiebegeisterte und Instagram-Fans, ist erneut gesperrt worden. Erst seit wenigen Monaten war die Straße wieder für Besucher und Besucherinnen zugänglich, nun sorgte ein gefährlicher Zwischenfall für die erneute Blockade.


Train_Street_Hanoi_Vietnam
Die berühmte Train Street in Hanoi ist erneut für Touristinnen und Touristen gesperrt worden.
Bei der Train Street in Hanoi handelt es sich um eine malerische Straße mit Wohnhäusern zu beiden Seiten, die von einer Zugtrasse durchschnitten wird. Die Gleise sind nach wie vor in Betrieb, Schaulustige konnten sich bislang in Cafés mit nur wenige Meter von den durchfahrenden Zügen entfernten Sitzgelegenheiten niederlassen oder auch direkt auf der Trasse posieren. Dabei kam es jedoch immer wieder zu gefährlichen Situationen, wenn die Besucher und Besucherinnen durch das Fotografieren abgelenkt waren und herannahende Züge zu spät bemerkten.
 
Nur wenige Monate wieder offen
 
Bereits im Oktober 2019 war die Sehenswürdigkeit für Touristen und Touristinnen geschlossen worden. Damals musste ein Zugführer eine Notbremsung einleiten, weil sich mehrere Personen auf den Gleisen befunden hatten. Anschließend sperrten die Behörden die Train Street ab, nur Anwohner und Anwohnerinnen durften sie noch betreten. Erst vor wenigen Monaten wurde die Blockade wieder aufgehoben, nicht zuletzt, um den durch die Pandemie stark angeschlagenen Tourismus wieder anzukurbeln. Doch der Versuch schlug fehl: Am vergangenen Wochenende umging Medienberichten zufolge ein Urlauber aus Südkorea die aufgestellten Warnschilder und wurde von einem Zug gestreift. Da dieser nur langsam fuhr, erlitt er keine schweren Verletzungen. Dennoch führte die Beinahe-Tragödie zu einer erneuten Absperrung der Train Street.
 
Weitere gefährliche Selfie-Spots
 
Die Train Street ist nicht der einzige Fotospot, an dem Touristen und Touristinnen für ein besonderes Erinnerungsfoto ihre Gesundheit und mitunter ihr Leben riskieren. So posieren immer wieder Wagemutige in Norwegen auf dem Kjeragbolten, einem kleinen Steinblock über einer 1.000 Meter tiefen Felsspalte. Auch der berühmte Grand Canyon in den USA kostet im Durchschnitt zwei bis drei Menschen pro Jahr das Leben, wenn diese sich auf der Suche nach dem perfekten Fotomotiv zu nah an die Kante der Felsvorsprünge wagen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.