Sie sind hier:

Vulkan Sinabung spuckt Asche und gefährdet Flugverkehr

München, 09.05.2019 | 13:36 | soe

Indonesien-Urlauber sollten im Norden der Insel Sumatra erhöhte Vorsicht walten lassen: Der Vulkan Sinabung in der Provinz Sumatera Utara hat nach Angaben des Touristikportals Tourexpi eine massive Aschewolke ausgestoßen. Laut Behörden drangen die Partikel bis zu 2.000 Meter hoch in die Atmosphäre. Wie die indonesische Katastrophenschutzbehörde mitteilt, habe der jüngste Ausbruch des sehr aktiven Vulkans das Potenzial, den Flugverkehr der Region zu beeinträchtigen.


Aschewolke über einem Vulkan
Der Vulkan Sinabung hat auf Indonesien eine zwei Kilometer hohe Aschewolke ausgestoßen.
Durch die Eruption wurden nicht nur Ascheteilchen ausgestoßen, sondern es regneten auch Gesteinstrümmer auf die umliegenden Ortschaften herab. Da das nähere Areal direkt an dem Feuerberg schon vor einiger Zeit als Sperrzone deklariert wurde, befinden sich dort keine Siedlungen. Die Anwohner in der Nähe des Vulkans wurden dazu aufgefordert, die Augen nach Lavaströmen offen zu halten.
 
Bisher wurde der Luftraum über dem Sinabung noch nicht gesperrt, auch eine Evakuierung der Anwohner wurde noch nicht angeordnet. Je nach Entwicklung der aktuellen Lage ist aber eine Verschärfung der Situation möglich, die weitere Sicherheitsmaßnahmen nach sich ziehen würde. Indonesien, das auf dem Pazifischen Feuerring liegt, besitzt etwa 130 Vulkane, die immer wieder für Erdbeben und Eruptionen sorgen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand Pphuket Kamala Beach
02.04.2020

Thailand schränkt Flugverkehr weiter ein

Thailand ergreift weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Seit dem 1. April sind Transitflüge und Durchreisen durch das Land nur noch in Ausnahmefällen möglich.
Niederlande
02.04.2020

Einreise in die Niederlande über Ostern nicht möglich

Ostern in den Niederlanden bleibt in diesem Jahr ein unerfüllter Traum. Das Land will die Einreise über die Feiertage einschränken. Auch Litauen stellt wegen des Coronavirus den Flugverkehr ein.
Kap Verde: Sal Strand
01.04.2020

Kap Verde und Kuba stoppen Flüge

Kap Verde und Kuba schotten sich ab, ankommende Flüge werden gestoppt. Hintergrund der Einreisebeschränkung ist die Ausbreitung des Coronavirus.
Italien: Verona
31.03.2020

Einreisebestimmungen in Italien werden strenger

Italien reguliert als Folge der Corona-Pandemie die Einreise strenger. Demnach müssen Reisende beim Grenzübertritt verschiedene Daten hinterlegen.
Spanien: Mallorca Es Trenc
30.03.2020

Mallorca hat einen neuen Strand in Portocolom

Auf Mallorca entsteht ein neuer Strand. Der Abschnitt befindet sich direkt in Portocolom.