Sie sind hier:

Vulkan Sinabung spuckt Asche und gefährdet Flugverkehr

München, 09.05.2019 | 13:36 | soe

Indonesien-Urlauber sollten im Norden der Insel Sumatra erhöhte Vorsicht walten lassen: Der Vulkan Sinabung in der Provinz Sumatera Utara hat nach Angaben des Touristikportals Tourexpi eine massive Aschewolke ausgestoßen. Laut Behörden drangen die Partikel bis zu 2.000 Meter hoch in die Atmosphäre. Wie die indonesische Katastrophenschutzbehörde mitteilt, habe der jüngste Ausbruch des sehr aktiven Vulkans das Potenzial, den Flugverkehr der Region zu beeinträchtigen.


Aschewolke über einem Vulkan
Der Vulkan Sinabung hat auf Indonesien eine zwei Kilometer hohe Aschewolke ausgestoßen.
Durch die Eruption wurden nicht nur Ascheteilchen ausgestoßen, sondern es regneten auch Gesteinstrümmer auf die umliegenden Ortschaften herab. Da das nähere Areal direkt an dem Feuerberg schon vor einiger Zeit als Sperrzone deklariert wurde, befinden sich dort keine Siedlungen. Die Anwohner in der Nähe des Vulkans wurden dazu aufgefordert, die Augen nach Lavaströmen offen zu halten.
 
Bisher wurde der Luftraum über dem Sinabung noch nicht gesperrt, auch eine Evakuierung der Anwohner wurde noch nicht angeordnet. Je nach Entwicklung der aktuellen Lage ist aber eine Verschärfung der Situation möglich, die weitere Sicherheitsmaßnahmen nach sich ziehen würde. Indonesien, das auf dem Pazifischen Feuerring liegt, besitzt etwa 130 Vulkane, die immer wieder für Erdbeben und Eruptionen sorgen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Thailand-Koh-Samui
20.05.2019

Thailand schließt Nationalparks

Thailand hat mehrere Nationalparks vorübergehend geschlossen. Die Maßnahme wurde zum Schutz der Touristen während der Regenzeit, aber auch für die Erholung der Natur ergriffen.
Einreise Visa Visum Pass
16.05.2019

Sri Lanka setzt Einreise ohne Visum aus

Sri Lanka hat das erst zum 1. Mai 2019 gestartete Programm zur visumfreien Einreise bis auf Weiteres eingestellt. Touristen müssen nun wieder eine Genehmigung beantragen.
Amsterdam Kanalbrücke
16.05.2019

Amsterdam erhebt Bettensteuer

Die Stadtregierung von Amsterdam hat die Erhebung einer Bettensteuer beschlossen. Künftig sollen Touristen drei Euro pro Nacht und Person zahlen.
Plastik am Strand
15.05.2019

Italien: Capri verbietet Einwegplastik

Die italienische Insel Capri hat die Benutzung von Produkten aus Wegwerfplastik mit sofortiger Wirkung untersagt. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
14.05.2019

Peru verschärft Zugangsbeschränkung zu Machu Picchu

Die Zugangsbegrenzung zur Inkastadt Machu Picchu in Peru wird weiter verschärft. Nur noch an drei Stunden pro Tag soll der registrierungspflichtige Besuch erlaubt sein.