Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Waldbrände in Griechenland: Reisende werden evakuiert

München, 31.07.2023 | 10:02 | spi

In Griechenland bedingt eine lange Trockenperiode aktuell großflächige Waldbrände. Besonders betroffen sind die Inseln Rhodos, Euböa und Korfu, aber auch das Festland in der Region um Athen. Obwohl die Feuerwehr mit internationaler Hilfe gegen die Flammen ankämpft, gerät das Feuer immer wieder außer Kontrolle. Da die Brände auch Ferienorte und Hotels bedrohen, wurden bereits tausende Reisende evakuiert. Urlauberinnen und Urlauber in Griechenland sollten sich an die Anweisungen der Behörden halten. Wem die Reise noch bevorsteht, sollte sich hingegen mit dem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen.


Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
In mehreren griechischen Urlaubsregionen wüten große Waldbrände.
Update vom 31. Juli, 10:02 Uhr

Die meisten Feuer in Griechenland seien unter Kontrolle, wie unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Zeit berichten. Obwohl die zweiwöchige extreme Hitzeperiode vorüber sei, gilt weiterhin die zweithöchste Waldbrand-Alarmstufe. Laut der Tagesschau sind 43.000 Hektar Land in den letzten vier Wochen niedergebrannt. Das entspricht in etwa der Fläche der Stadt Köln.

Originalmeldung vom 24. Juli, 16:56 Uhr

Auch für die kommenden Tage bleibt die Brandgefahr sehr hoch. Temperaturen um die 45 Grad Celsius, starke Winde und eine geringe Luftfeuchtigkeit begünstigen die Entstehung und Ausbreitung von Bränden. Auf den Inseln Rhodos und Euböa ist das Feuer derweil am verheerendsten. Allein am Sonntag wurden 19.000 Menschen aus dem Südosten von Rhodos evakuiert, wo der Kampf gegen das Inferno bis heute anhält.
 
Beliebte Ferienorte von Waldbränden bedroht
 
Auf Rhodos stehen die Ortschaften Gennadi, Kiotari, Lardos und Pevki Beach im Fokus der Evakuierungen. Reisende und Einheimische werden im Norden der Insel in Sicherheit gebracht. Sie übernachten teilweise in Notunterkünften wie Schulen und Sporthallen. Einige mussten die Hotels und Unterkünfte ohne Ausweispapiere und Koffer verlassen. Am Flughafen von Rhodos erhalten sie aber unkompliziert eine Ausreisegenehmigung. Zudem gibt es am Flughafen Infostände für Besucherinnen und Besucher. Ob die Reise fortgesetzt werden kann, ist nicht pauschal zu beantworten. Betroffene Reisende aus den evakuierten Gebieten müssen sich mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung setzen, um etwaige Fragen zu klären.
 
Reiseanbieter reagieren unterschiedlich
 
Viele Reiseveranstalter haben angekündigt, anstehende Rhodos-Reisen bis einschließlich Dienstag oder Mittwoch kostenfrei zu stornieren. In einigen Fällen können Reisende ihren Urlaub umbuchen. Auch hier gilt es, den Fall individuell mit dem Anbieter zu klären. Laut einer Berechnung des Deutschen Reiseverbandes sind rund 20.000 Touristinnen und Touristen aus Deutschland betroffen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
01.03.2024

Peru: Machu Picchu-Züge fallen bis 20. März aus

Nach heftigen Unwettern ist die Bahnstrecke nach Machu Picchu stark beschädigt. Züge fallen bis Mitte März aus.
Mitglieder von Verdi demonstrieren auf der Straße
23.02.2024

Verdi kündigt Streik im öffentlichen Nahverkehr an

Verdi hat zu einem erneuten Warnstreik im ÖPNV aufgerufen. Zwischen dem 26. Februar und 2. März kann es regional an unterschiedlichen Streiktagen zu Ausfällen von Bussen und Bahnen kommen.
Verdi-Mitglieder beim Streik
22.02.2024

Spanien: Viertägiger Lokführerstreik im März geplant

An vier Streiktagen im März müssen Reisende mit Zugausfällen und Verspätungen im spanischen Fernverkehr rechnen. Die Eisenbahnergewerkschaft SEMAF rief die Beschäftigten zum Streik auf.
Zyklon_Sturm_Wind_Tropensturm_Taifun
21.02.2024

Mauritius: Tropensturm Eleanor zur Wochenmitte erwartet

Der Sturm Eleanor wird am frühen Donnerstag auf der Urlaubsinsel Mauritius erwartet. Reisende werden um Vorsicht gebeten. Es ist mit Flugausfällen und Überschwemmungen zu rechnen.
Norwegen+Spitzbergen+Magdalenafjord+GI-1039525350
21.02.2024

Norwegen: Spitzbergen erhält strengere Umweltschutzbestimmungen

Der Tourismus auf Spitzbergen wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen reguliert. Künftig gelten neue Sperrzonen und Geschwindigkeitsbegrenzungen in geschützten Gebieten.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.