Sie sind hier:

Waldbrände wüten auf Sardinien

München, 15.07.2019 | 08:59 | soe

Urlauber auf Sardinien müssen derzeit im Osten der Insel besondere Vorsicht walten lassen. In der Region um die Küstenstadt Tortolì wüten seit dem vergangenen Samstag schwere Waldbrände. Zwei Hotels, mehrere Privathäuser sowie der Strand des Ortes mussten evakuiert werden, bis zum Sonntag waren bereits mehr als 800 Hektar Land zerstört.


Die Waldbrände in Kanada haben den Ölpreis steigen lassen.
Auf Sardinien vernichtete ein Waldbrand nahe Tortolì bislang schon mehr als 800 Hektar Land.
Nach Berichten lokaler Medien mussten mehr als 5.000 Menschen in den betroffenen Gebieten ihre Unterkünfte verlassen, darunter durch die Beteiligung von zwei Hotelanlagen und einem Campingplatz auch zahlreiche Touristen. Berichte über Verletzte gibt es allerdings bislang nicht. Die Löscharbeiten dauern auch am Montag noch an. Als Brandursache vermutet die örtliche Forstbehörde die Unachtsamkeit eines Bauern. Sie konnte den Ursprung des Feuers bis zu dessen Zitrushain zurückverfolgen, wo allem Anschein nach Baumschnitt verbrannt worden war.
 
Neben dem Großbrand um Tortolì kämpfte Sardinien am vergangenen Wochenende noch mit 40 weiteren Feuern. Unterstützt werden die Bodenkräfte der Feuerwehr durch Löschhubschrauber. Urlauber und Mietwagenfahrer in den betroffenen Gebieten sollten mit Straßenblockaden rechnen und den Anweisungen der Behörden, besonders im Fall einer Evakuierung, unbedingt Folge leisten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.