Sie sind hier:

Wintersturm Indra hält USA in Atem

München, 21.01.2019 | 09:35 | lvo

Ein kräftiger Wintersturm hält die Vereinigten Staaten von Amerika derzeit in Atem. Indra breitet sich im Mittleren Westen sowie im Nordosten der USA aus. Wie das Branchenportal Tourexpi berichtet, kommt es wegen Gewittern, Schneefall und Eisregen in weiten Teilen des Landes zu Unterbrechungen des Reiseverkehrs.


usa-new-york-winter
Wintersturm Indra hält derzeit die USA in Atem.
Bereits am Wochenende kam es durch Wintersturm Indra zu Tausenden Flugausfällen und Verspätungen. Laut Flightstats ist auch am Montag noch mit mehr als 200 Annullierungen am Boston Logan Airport sowie 120 Flugausfällen in Chicago zu rechnen. Betroffen sind zudem die Flughäfen Newark, Philadelphia und Washington. Auch Straßen wurden durch Schnee und Eis blockiert und Züge fielen aus. In einigen Bundesstaaten, darunter New Jersey, wurde sogar der Notstand ausgerufen. In mehreren weiteren Staaten wie Colorado, Montana und Utah wurde eine Sturmwarnung herausgegeben.

Zu Beginn der Woche soll sich Wintersturm Indra weiter in Richtung Nordosten bewegen. In weiten Teilen des Landes ist daher weiterhin mit Unterbrechungen des Reiseverkehrs zu rechnen. Mietwagenfahrer sollten ihre Fahrweise wegen drohender Glätte den Straßenverhältnissen anpassen. Flugreisende müssen sich weiterhin auf Flugverspätungen und Annullierungen einstellen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.