Sie sind hier:

Kalifornien: Yosemite Nationalpark öffnet wieder nach Waldbrand

München, 13.08.2018 | 10:14 | hze

Reisende in Kalifornien können bald wieder den Yosemite Nationalpark besuchen. Wie USA Today online am Freitag berichtete, will die Parkleitung ab Dienstag, 15. August 2018 die Tore wieder für Besucher öffnen. Es muss zunächst jedoch noch mit Einschränkungen gerechnet werden, sowohl bei der Verfügbarkeit von Parkanlagen und -services, als auch bei der Anfahrt. Zudem mahnt die Parkleitung Besucher zu erhöhter Wachsamkeit, falls die Waldbrände sich doch wieder ausbreiten sollten.


USA - Kalifornien - Yosemite National Park
Der Yosemite Nationalpark kann nach mehr als zweiwöchiger Schließung ab 14. August wieder besucht werden.
Der Yosemite Nationalpark war laut USA Today am 25. Juli komplett geschlossen worden, da das sogenannte Ferguson Fire in unmittelbarer Nähe loderte. Zum einen drohten die Flammen auch auf den Park überzugreifen, zum anderen beeinträchtigte der starke Rauch der Brände Sicht und Luftqualität enorm. Das Ferguson Fire ist laut Behördenangaben mittlerweile (Stand 12. August) zu 83 Prozent unter Kontrolle. Die Zufahrt zum Park über die El Portal Road (California 140), die Big Oak Flat Road (California 120) sowie Tioga Road (California 120) ist ab Dienstag wieder möglich. Die Route über die California 41 sowie die Wawona Road bleibt jedoch bis auf Weiteres gesperrt.

Ebenfalls geschlossen bleibt laut USA Today der Mariposa Grove südlich des Yosemite Nationalparks. Er wird erst am 20. August um 9 Uhr wieder für Besucher freigegeben. Dennoch bleibt die Lage im US-Bundesstaat weiter angespannt. Der sogenannte Mendocino Complex, der schlimmste Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens, ist laut der Feuerschutzbehörde Cal Fire erst zu 62 Prozent unter Kontrolle. Es gibt weiterhin Straßensperrungen und Evakuierungen. Große Sorgen bereitet den Behörden zudem das Holy Fire das direkt südlich der Millionenstadt Los Angeles wütet.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.