Sie sind hier:

Australien: Zyklon Joyce bedroht Nordwestküste

München, 11.01.2018 | 09:38 | lvo

An der Nordwestküste des australischen Kontinents hat sich ein Tropensturm gebildet, der nach einigen Stunden über dem Meer an Kraft zunehmen wird. Am Freitag soll er als Kategorie-1-Zyklon Joyce wieder auf Land treffen. Für Teile der Kimberley-Region wurden bereits Unwetterwarnungen herausgegeben: Joyce sorgt für Windböen um 165 Stundenkilometer und heftigen Seegang.


Zyklon Joyce Australien JTWC
Zyklon Joyce soll mit Windböen über 160 Stundenkilometern auf Land treffen. Foto: JTWC
Am Mittwoch hatte sich das Unwetter laut Joint Typhoon Warning Center (JTWC) nahe der Dampier Halbinsel formiert. Über Land erlangen Tropenstürme selten Zyklonstärke, doch Joyce ist aufs Meer gezogen und zirkuliert bereits seit mehr als 24 Stunden. Dort nimmt der Sturm an Kraft zu, bevor er sich ab Donnerstagabend in südwestliche Richtung wieder auf die Küste zubewegen soll. Etwa 170 Kilometer östlich der Stadt Port Hedland trifft Joyce voraussichtlich am Freitagabend auf Land. Der australische Wetterdienst warnt vor starkem Seegang und kräftigen Niederschlägen bis zu 150 – stellenweise sogar 300 – Millimetern.

Erst vor zwei Wochen wurde die Nordwestküste von Zyklon Hilda gestreift. Im selben Gebiet sorgte zudem Zyklon Dahlia im Dezember für starken Regen und heftige Windböen. Auch im westlichen Indischen Ozean bilden sich aktuell immer wieder stärkere Stürme. Zuletzt verwüstete Ava ganze Küstenstriche Madagaskars und sorgte auch auf den Urlaubsinseln Mauritius und La Réunion für Niederschläge und heftige Gewitter.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.