Sie sind hier:

Zyklon Kyarr sorgt für Unwetter in Oman

München, 29.10.2019 | 09:48 | lvo

Im Arabischen Meer hat sich ein Sturm gebildet. Das als Kyarr getaufte Unwetter nimmt Kurs auf die omanische Küste und entwickelt sich derweil zum Superzyklon. Ab der Wochenmitte ist laut dem Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mit schweren Auswirkungen in Oman zu rechnen.


JTWC: Zyklon Kyarr Oman
Zyklon Kyarr zieht vor der omanischen Küste entlang. © JTWC
Hierbei werden insbesondere die Küstengebiete – und somit die Urlaubsregionen – Omans in Mitleidenschaft gezogen. Kyarr zieht zwar parallel vor der Küste entlang; mit starkem Wind, heftigen Niederschlägen und Gefahr durch umherfliegende Gegenstände muss dennoch auch an Land gerechnet werden. Der Zyklon bewegt sich von Osten nach Westen, ab Donnerstag (31. Oktober) wird es an der östlichsten Spitze Omans stürmisch, wenn der Kategorie-4-Zyklon mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von 240 Stundenkilometern wirbelt. In den folgenden Tagen bekommen auch die Küstenorte Masira, Duqm, Salalah und die Insel Socotra die Auswirkungen zu spüren. Bis dahin verliert Kyarr jedoch schrittweise an Kraft und verebbt voraussichtlich am 3. November als Wirbelsturm der Kategorie 2 im Golf von Aden zwischen Socotra, dem Jemen und Somalia.

Kyarr ist der stärkste Wirbelsturm im Indischen Ozean seit zwölf Jahren. Am vergangenen Wochenende tobte er über Pakistan und Indien, bevor es auf das offene Meer hinaus und in Richtung der Arabischen Halbinsel ging. Die nördlichen Regionen Omans inklusive der Hauptstadt Maskat werden voraussichtlich nicht betroffen sein.

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.