Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Zyklon Kyarr sorgt für Unwetter in Oman

München, 29.10.2019 | 09:48 | lvo

Im Arabischen Meer hat sich ein Sturm gebildet. Das als Kyarr getaufte Unwetter nimmt Kurs auf die omanische Küste und entwickelt sich derweil zum Superzyklon. Ab der Wochenmitte ist laut dem Joint Typhoon Warning Center (JTWC) mit schweren Auswirkungen in Oman zu rechnen.


JTWC: Zyklon Kyarr Oman
Zyklon Kyarr zieht vor der omanischen Küste entlang. © JTWC
Hierbei werden insbesondere die Küstengebiete – und somit die Urlaubsregionen – Omans in Mitleidenschaft gezogen. Kyarr zieht zwar parallel vor der Küste entlang; mit starkem Wind, heftigen Niederschlägen und Gefahr durch umherfliegende Gegenstände muss dennoch auch an Land gerechnet werden. Der Zyklon bewegt sich von Osten nach Westen, ab Donnerstag (31. Oktober) wird es an der östlichsten Spitze Omans stürmisch, wenn der Kategorie-4-Zyklon mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von 240 Stundenkilometern wirbelt. In den folgenden Tagen bekommen auch die Küstenorte Masira, Duqm, Salalah und die Insel Socotra die Auswirkungen zu spüren. Bis dahin verliert Kyarr jedoch schrittweise an Kraft und verebbt voraussichtlich am 3. November als Wirbelsturm der Kategorie 2 im Golf von Aden zwischen Socotra, dem Jemen und Somalia.

Kyarr ist der stärkste Wirbelsturm im Indischen Ozean seit zwölf Jahren. Am vergangenen Wochenende tobte er über Pakistan und Indien, bevor es auf das offene Meer hinaus und in Richtung der Arabischen Halbinsel ging. Die nördlichen Regionen Omans inklusive der Hauptstadt Maskat werden voraussichtlich nicht betroffen sein.

Weitere Nachrichten über Reisen

Justitia neben Landkarte und Reisepässen
11.06.2021

Bundesregierung hebt Reisewarnung für Corona-Risikogebiete auf

Die Bundesregierung hebt zum 1. Juli die Reisewarnung für einfache Corona-Risikogebiete weltweit auf. Dies betrifft derzeit fast 100 Länder.
USA - Kalifornien - Yosemite National Park
11.06.2021

RKI: USA sind kein Risikogebiet mehr

Die USA gelten ab dem 13. Juni 2021 nicht mehr als Corona-Risikogebiet. Die Reisewarnung entfällt somit. Was es zu beachten gilt, lesen Sie hier.
Madeira
11.06.2021

RKI: Madeira kein Risikogebiet mehr

Das Robert Koch-Institut streicht zum 13. Juni erneut viele Länder von der Corona-Risikoliste. Darunter sind die Urlaubsinsel Madeira, die USA und Zypern.
Norwegen
11.06.2021

Norwegen: Quarantäne für Geimpfte und Genesene entfällt

Norwegen lässt geimpfte und genesene Reisende seit dem 11. Juni ohne Quarantänepflicht einreisen. Zur Einreise berechtigt sind jedoch weiterhin nur Einwohner Norwegens.
Las Palmas de Gran Canaria
11.06.2021

Kanaren: Nachtclubs öffnen auf Inseln der Warnstufe Grün

Auf den Kanaren dürfen auf Inseln der Warnstufe Grün ab sofort wieder die Nachtclubs unter Auflagen öffnen. Das Tanzen bleibt allerdings weiterhin untersagt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.