Sie sind hier:

Ägypten: Visum kostet ab Juli mehr als das Doppelte

München, 01.03.2017 | 10:48 | hze

Der Urlaub nach Ägypten wird in diesem Jahr teurer. Laut dem Fachmagazin FVW berichten lokale Medien darüber, dass sich die Regierung nach monatelangen Verhandlungen nun auf eine drastische Erhöhung der Einreisegebühr ab dem 1. Juli 2017 festgelegt hat. So müssen Urlauber dann 60 US-Dollar statt bisher 25 US-Dollar für ein Visum bezahlen, bei mehrfacher Einreise werden sogar 70 Dollar fällig.


Nach Expertenmeinung wird Ägypten trotz der momentanen Unruhen ein beliebtes Urlaubsland bleiben.
Wer nach dem 1. Juli 2017 nach Ägypten reist, muss für sein Visum 60 statt bisher 25 US-Dollar bezahlen.
Darauf haben sich laut FVW nun das Außen-, Innen- und das Tourismus-Ministerium Ägyptens geeinigt, obwohl große Reiseveranstalter heftig dagegen protestiert hatten. Nachdem vor allem die Buchungen aus dem deutschen Markt in 2016 dramatisch eingebrochen waren, hat sich die Lage im Winter wieder etwas entspannt. Auch für den Sommer 2017 werden wieder bessere Zahlen vorhergesagt, auch bei einer CHECK24-Studie war Ägypten der große Gewinner bei den Frühbucherzielen 2017. Die Reisekonzerne fürchten nun, die stark gestiegene Einreisegebühr könnte noch unentschlossene Urlauber abschrecken und das Wachstum des Marktes gefährden.

Grund für den Buchungsrückgang 2016 waren die bis heute offiziell nicht geklärten Abstürze einer russischen Maschineüber dem Sinai sowie von Egypt-Air-Flug 804 von Paris nach Kairo. Da Experten in beiden Fällen jedoch einen Terroranschlag als wahrscheinlich erachten, wurden die Sicherheitsvorkehrungen an den ägyptischen Airports in der Folge deutlich erhöht. Daher haben nach einem kurzzeitigen Stopp von Flügen auf den Sinai die meisten Airlines Ziele in Ägypten wieder in den Flugplan aufgenommen. Zuletzt hatte Tuifly angekündigt, im Sommer wieder nach Hurghada zu fliegen

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.