Sie sind hier:

Afrika: Vermehrte Malaria Fälle im Süden

München, 27.03.2017 | 10:25 | hze

Aufgrund vermehrter Malaria-Infektionen sollen sich Reisende in den afrikanischen Länder Botswana, Namibia und Südafrika verstärkt vor Mückenstichen schützen. Darüber informiert das Centrum für Reisemedizin (DRM) in Düsseldorf auf seiner Website. Da sich infolge der Regenzeit die Mückenpopulation stark vermehrt hat, sind auch bisher unbedenkliche Gebiete betroffen. In einigen Regionen werden eine Malariaprophylaxe und die Mitnahme von Medikamenten zur Selbsttherapie empfohlen.


Malaria Infektionsgebiete im Süden Afrikas
In Namibia, Botswana und Südafrika muss vermehrt mit Malaria-Infektionen gerechnet werden. © Google
Am stärksten betroffen sind laut CRM die klassischen Infektionsgebiete im Norden Botswanas, doch auch in bisher malariafreien Regionen bestehe aktuell wieder Ansteckungsgefahr, darunter die Distrikte North East, Kgatleng, Kweneng, Kgalagadi und Gantsi sowie die Städte Serowe, Palapyeund Mahalapye im Central District. Auch im benachbarten Namibia wurden seit Dezember 2016 rund 6.000 Infektionen und 15 Todesfälle gemeldet. Mitte März bestätigten sich zudem 46 Malariainfektionen im Distrikt Waterberg (Provinz Limpopo, NO) im Westen Südafrikas, obwohl das betroffene Gebiet als malariafrei gilt.

Während laut CRM in den meisten Gebieten vor allem ein sehr guter Mückenschutz empfohlen wird, ist das Mitführen entsprechender Malaria-Medikamente ebenfalls sinnvoll. Eine vorsorgliche Malariaprophylaxe sollte je nach Ausbruchslage und Reiseroute in Erwägung gezogen werden. Neben Afrika hat auch Australien mit dem vermehrten Auftreten einer durch Mücken übertragenen Krankheit zu kämpfen. So ist es laut CRM seit Jahresbeginn im Südosten des Landes zu einem vermehrten Auftreten der Ross-River-Krankheit gekommen. Bis Ende Februar wurden bereits 1.500 Fälle gemeldet, üblich sind sonst 250 im ganzen Jahr.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.