Sie sind hier:

Afrika: Vermehrte Malaria Fälle im Süden

München, 27.03.2017 | 10:25 | hze

Aufgrund vermehrter Malaria-Infektionen sollen sich Reisende in den afrikanischen Länder Botswana, Namibia und Südafrika verstärkt vor Mückenstichen schützen. Darüber informiert das Centrum für Reisemedizin (DRM) in Düsseldorf auf seiner Website. Da sich infolge der Regenzeit die Mückenpopulation stark vermehrt hat, sind auch bisher unbedenkliche Gebiete betroffen. In einigen Regionen werden eine Malariaprophylaxe und die Mitnahme von Medikamenten zur Selbsttherapie empfohlen.


Malaria Infektionsgebiete im Süden Afrikas
In Namibia, Botswana und Südafrika muss vermehrt mit Malaria-Infektionen gerechnet werden. © Google
Am stärksten betroffen sind laut CRM die klassischen Infektionsgebiete im Norden Botswanas, doch auch in bisher malariafreien Regionen bestehe aktuell wieder Ansteckungsgefahr, darunter die Distrikte North East, Kgatleng, Kweneng, Kgalagadi und Gantsi sowie die Städte Serowe, Palapyeund Mahalapye im Central District. Auch im benachbarten Namibia wurden seit Dezember 2016 rund 6.000 Infektionen und 15 Todesfälle gemeldet. Mitte März bestätigten sich zudem 46 Malariainfektionen im Distrikt Waterberg (Provinz Limpopo, NO) im Westen Südafrikas, obwohl das betroffene Gebiet als malariafrei gilt.

Während laut CRM in den meisten Gebieten vor allem ein sehr guter Mückenschutz empfohlen wird, ist das Mitführen entsprechender Malaria-Medikamente ebenfalls sinnvoll. Eine vorsorgliche Malariaprophylaxe sollte je nach Ausbruchslage und Reiseroute in Erwägung gezogen werden. Neben Afrika hat auch Australien mit dem vermehrten Auftreten einer durch Mücken übertragenen Krankheit zu kämpfen. So ist es laut CRM seit Jahresbeginn im Südosten des Landes zu einem vermehrten Auftreten der Ross-River-Krankheit gekommen. Bis Ende Februar wurden bereits 1.500 Fälle gemeldet, üblich sind sonst 250 im ganzen Jahr.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
01.12.2020

Dominikanische Republik: Corona-Ausgangssperre verlängert

Hoffnungen für ein Ende der Reisewarnung in der Dominikanischen Republik wurden zuletzt größer. Nun hat der Karibikstaat die bestehende Ausgangssperre verlängert.
kanada alberta
01.12.2020

Kanada behält Einreisesperre für Touristen bis 21. Januar 2021

Kanada verlängert die Einreisesperre für Urlauber bis mindestens zum 21. Januar 2021. Damit bleiben die Grenzen einen weiteren Monat geschlossen.
Ägypten: Sharm el Sheikh Nuweiba Taba
01.12.2020

Ägypten-Einreise: Lange Wartezeiten bei PCR-Test möglich

Einreisende nach Ägypten sollten sich auf längere Wartezeiten beim PCR-Test an einem ägyptischen Flughafen einstellen. Wie Sie diese umgehen können, erfahren Sie hier.
Türkei: Bodrum
01.12.2020

Türkei: Ausgangssperre an Wochenenden

Die türkische Regierung hat striktere Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus verkündet. Ein Teil davon ist eine Ausgangssperre an Wochenenden.
Thailand_Mekong
01.12.2020

Thailand Urlaub: Kein Massentourismus vor März 2021

Thailand will sich erst im Frühjahr 2021 wieder für den regulären Tourismus öffnen. Bis dahin dürfen nur Langzeitbesucher mit Spezialvisum ins Land.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.