Sie sind hier:

Afrika: Vermehrte Malaria Fälle im Süden

München, 27.03.2017 | 10:25 | hze

Aufgrund vermehrter Malaria-Infektionen sollen sich Reisende in den afrikanischen Länder Botswana, Namibia und Südafrika verstärkt vor Mückenstichen schützen. Darüber informiert das Centrum für Reisemedizin (DRM) in Düsseldorf auf seiner Website. Da sich infolge der Regenzeit die Mückenpopulation stark vermehrt hat, sind auch bisher unbedenkliche Gebiete betroffen. In einigen Regionen werden eine Malariaprophylaxe und die Mitnahme von Medikamenten zur Selbsttherapie empfohlen.


Malaria Infektionsgebiete im Süden Afrikas
In Namibia, Botswana und Südafrika muss vermehrt mit Malaria-Infektionen gerechnet werden. © Google
Am stärksten betroffen sind laut CRM die klassischen Infektionsgebiete im Norden Botswanas, doch auch in bisher malariafreien Regionen bestehe aktuell wieder Ansteckungsgefahr, darunter die Distrikte North East, Kgatleng, Kweneng, Kgalagadi und Gantsi sowie die Städte Serowe, Palapyeund Mahalapye im Central District. Auch im benachbarten Namibia wurden seit Dezember 2016 rund 6.000 Infektionen und 15 Todesfälle gemeldet. Mitte März bestätigten sich zudem 46 Malariainfektionen im Distrikt Waterberg (Provinz Limpopo, NO) im Westen Südafrikas, obwohl das betroffene Gebiet als malariafrei gilt.

Während laut CRM in den meisten Gebieten vor allem ein sehr guter Mückenschutz empfohlen wird, ist das Mitführen entsprechender Malaria-Medikamente ebenfalls sinnvoll. Eine vorsorgliche Malariaprophylaxe sollte je nach Ausbruchslage und Reiseroute in Erwägung gezogen werden. Neben Afrika hat auch Australien mit dem vermehrten Auftreten einer durch Mücken übertragenen Krankheit zu kämpfen. So ist es laut CRM seit Jahresbeginn im Südosten des Landes zu einem vermehrten Auftreten der Ross-River-Krankheit gekommen. Bis Ende Februar wurden bereits 1.500 Fälle gemeldet, üblich sind sonst 250 im ganzen Jahr.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.