Sie sind hier:

Australien: Vermehrtes Auftreten der Ross-River-Krankheit

München, 23.02.2017 | 11:20 | hze

Das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf warnt Australienreisende vor einem starken Anstieg von Infektionen mit der Ross-River-Krankheit im Südosten des Landes. Laut Meldung des CRM vom Mittwoch wurden in den Bundesstaaten Victoria und New South Wals seit Jahresbeginn fast 1.500 Fälle der durch Stechmücken übertragenen Virusinfektion registriert. Üblich sind rund 250 pro Jahr.


Stechmücke auf Blatt
Die Ross-River-Krankheit ist eine Virusinfektion, die durch den Stich einer Mücke übertragen wird.
Da auch die bei Touristen beliebten Gebiete an der Surf Coast betroffen sind, rät das CRM sich aktuell vor allem an den Küsten und Gebieten mit Flussläufen besonders gut gegen Mückenstiche zu schützen. Symptome treten drei bis 21 Tage nach der Infektion auf. Neben Kopf-, Gelenkschmerzen und Fieber, klagen Betroffene über schmerzende Handflächen und Fußsohlen. Bei rund der Hälfte aller Infektionen mit der Ross-River-Krankheit tritt zudem – meist im Gesicht – auch ein Hautausschlag auf. Die Krankheit ist zwar nicht lebensbedrohlich, kann durch die teilweise monatelang anhaltenden Gelenkschmerzen zu starken Beeinträchtigungen führen. Eine Impfung sowie ein Wirkstoff speziell gegen das Ross-River-Virus gibt es bisher nicht.

Der sprunghafte Anstieg an Infektionen in diesem Jahr dürfte mit dem stürmischen und regnerischen Wetter in Südaustralien zusammenhängen. Dadurch können sich nämlich die die Krankheit übertragenden Stechmücken stark vermehren. Dies war laut einem Bericht der Ärzte Zeitung auch 2011 der Fall, weshalb es damals ebenfalls zu einem deutlichen Anstieg der Ansteckungen mit der Ross-River-Krankheit kam.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.