Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 33 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Reiseberatung
+49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 08:00 - 23:00 Uhr

Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
reise@check24.de
Sie sind hier:

Alkoholverbot: Rom verschärft Vorschriften

München, 30.11.2018 | 11:21 | soe

Auf Reisen nach Rom müssen sich Urlauber künftig an strengere Verhaltensregeln halten. Der Stadtrat hat in einer neuen Polizeiverordnung eine Reihe von Maßnahmen erlassen, die das Zusammenleben in der italienischen Landeshauptstadt erleichtern sollen. Sie schreiben striktere Regularien für den Umgang mit Alkohol sowie für das Verhalten an öffentlichen Plätzen vor.


Alkohol-Flaschen-Jugendlicher
Bald ganzjährig verboten: Zwischen 22 und 7 Uhr ist in Rom das Trinken von Alkohol aus Glasflaschen in der Öffentlichkeit tabu.
Ziel der neuen Vorschriften ist die Eindämmung der Stadtverschmutzung und des maßlosen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit. Sie gelten natürlich ebenso für die Einwohner Roms und drohen bei Verstößen mit empfindlichen Strafen. So müssen Uneinsichtige bis zu 900 Euro Bußgeld zahlen oder können von der Polizei für bis zu 48 Stunden aus bestimmten Stadtteilen verwiesen werden, bei wiederholten Vergehen sogar bis zu 60 Stunden.
 
Schon im Sommer 2017 hatte Rom ein nächtliches Alkoholverbot eingeführt, das nun auf das ganze Jahr ausgeweitet wurde. Demgemäß dürfen ab 22 Uhr alkoholische Getränke in der Öffentlichkeit nicht mehr aus Glasflaschen getrunken werden, von 23 Uhr bis 7 Uhr morgens ist ihr Verzehr in öffentlichen Räumen generell verboten. Zwischen 22 und 7 Uhr dürfen Einzelhändler zudem keinen Alkohol mehr verkaufen, von 2 bis 7 Uhr ist sogar deren Ausschank in Clubs und Diskotheken untersagt. Für besondere Festlichkeiten soll es allerdings Ausnahmeregelungen geben, für die eine behördliche Genehmigung erforderlich ist.
 
Neben den Einschränkungen beim Alkoholkonsum gelten auch für das Benehmen an öffentlichen Plätzen nun strengere Regeln. Die Organisation von Kneipentouren ist ebenso untersagt wie das Werfen von Zigarettenkippen auf die Straße. Strafen drohen auch bei Verunreinigung historischer Gebäude mit Graffiti oder Aufklebern sowie beim Bekleben von Laternen und Verkehrsschildern mit Stickern. Während diese Sauberkeitsgebote jedem einleuchten dürften, wird ein weiteres Verbot wohl bei vielen Touristen für Wehmut sorgen: Die beliebten kostümierten Zenturios, die gegen einen Obolus mit Touristen vor Sehenswürdigkeiten posieren, dürfen dafür nun kein Geld mehr verlangen und werden deshalb wohl aus dem Stadtbild verschwinden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Flughafen Teneriffa Süd
11.12.2018

Teneriffa führt Direktbusse zu Flughäfen ein

Reisende können künftig auf Teneriffa mit Aeroexpress-Bussen direkt zu beiden Flughäfen fahren. Dafür entfallen auf der Kanareninsel die Airport-Stopps anderer Buslinien.
Karibik: Aruba
11.12.2018

Aruba: Plastikverbot auf Karibikinsel

Aruba verbannt Einweg-Kunststoffe. Mit dem Verbot von Plastiktüren, Einweg-Bechern und Strohhalmen ist die Karibikinsel Vorreiter im Umweltschutz.
Die Deutsche Bahn zahlt Entschädigungen an die Hitzeopfer aus den defekten Zügen.
10.12.2018

Deutsche Bahn: Warnstreik sorgt deutschlandweit für Chaos

Seit dem frühen Montagmorgen stehen deutschlandweit aufgrund eines Streiks bei der Deutschen Bahn alle Fernzüge still. Die Auswirkungen werden den ganzen Tag über zu spüren sein.
Madrid
07.12.2018

Madrid: Streiks und Fußballspiel sorgen für Einschränkungen in Spanien

Reisende in Madrid müssen sich im Lauf des Dezembers auf Einschränkungen an mehreren Stellen einrichten. Ein Hochrisikospiel findet am 9. Dezember im Stadion statt. Zudem sind am Flughafen um Weihnachten Streiks geplant.
Paris Panorama
07.12.2018

Paris: Eiffelturm und Museen am Wochenende geschlossen

Aufgrund der erwarteten Ausschreitungen im Rahmen der Proteste in Paris bleiben der Eiffelturm und viele Museen in der französischen Hauptstadt am Samstag geschlossen. Auch Geschäfte öffnen nicht.