Sie sind hier:

Alkoholverbot: Rom verschärft Vorschriften

München, 30.11.2018 | 11:21 | soe

Auf Reisen nach Rom müssen sich Urlauber künftig an strengere Verhaltensregeln halten. Der Stadtrat hat in einer neuen Polizeiverordnung eine Reihe von Maßnahmen erlassen, die das Zusammenleben in der italienischen Landeshauptstadt erleichtern sollen. Sie schreiben striktere Regularien für den Umgang mit Alkohol sowie für das Verhalten an öffentlichen Plätzen vor.


Alkohol-Flaschen-Jugendlicher
Bald ganzjährig verboten: Zwischen 22 und 7 Uhr ist in Rom das Trinken von Alkohol aus Glasflaschen in der Öffentlichkeit tabu.
Ziel der neuen Vorschriften ist die Eindämmung der Stadtverschmutzung und des maßlosen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit. Sie gelten natürlich ebenso für die Einwohner Roms und drohen bei Verstößen mit empfindlichen Strafen. So müssen Uneinsichtige bis zu 900 Euro Bußgeld zahlen oder können von der Polizei für bis zu 48 Stunden aus bestimmten Stadtteilen verwiesen werden, bei wiederholten Vergehen sogar bis zu 60 Stunden.
 
Schon im Sommer 2017 hatte Rom ein nächtliches Alkoholverbot eingeführt, das nun auf das ganze Jahr ausgeweitet wurde. Demgemäß dürfen ab 22 Uhr alkoholische Getränke in der Öffentlichkeit nicht mehr aus Glasflaschen getrunken werden, von 23 Uhr bis 7 Uhr morgens ist ihr Verzehr in öffentlichen Räumen generell verboten. Zwischen 22 und 7 Uhr dürfen Einzelhändler zudem keinen Alkohol mehr verkaufen, von 2 bis 7 Uhr ist sogar deren Ausschank in Clubs und Diskotheken untersagt. Für besondere Festlichkeiten soll es allerdings Ausnahmeregelungen geben, für die eine behördliche Genehmigung erforderlich ist.
 
Neben den Einschränkungen beim Alkoholkonsum gelten auch für das Benehmen an öffentlichen Plätzen nun strengere Regeln. Die Organisation von Kneipentouren ist ebenso untersagt wie das Werfen von Zigarettenkippen auf die Straße. Strafen drohen auch bei Verunreinigung historischer Gebäude mit Graffiti oder Aufklebern sowie beim Bekleben von Laternen und Verkehrsschildern mit Stickern. Während diese Sauberkeitsgebote jedem einleuchten dürften, wird ein weiteres Verbot wohl bei vielen Touristen für Wehmut sorgen: Die beliebten kostümierten Zenturios, die gegen einen Obolus mit Touristen vor Sehenswürdigkeiten posieren, dürfen dafür nun kein Geld mehr verlangen und werden deshalb wohl aus dem Stadtbild verschwinden.

Weitere Nachrichten über Reisen

New York Central Park
26.01.2021

USA: Einreisestopp für Europäer verlängert

Die USA haben den Einreisestopp für Europäer verlängert. Seit dem 26. Januar gilt für Reisende in die USA zudem eine Testpflicht.
Thailand Pphuket Kamala Beach
26.01.2021

Thailand: Phuket lockert Corona-Einreisebeschränkungen

Die Insel Phuket in Thailand lockert die Beschränkungen für Einreisende. Wer aus der als "Rote Zone" geltenden Provinz Bangkok anreist, muss nicht mehr verpflichtend in Quarantäne.
Griechenland: Zakynthos
26.01.2021

Griechenland: Corona-Quarantäne bis 8. Februar verlängert

Neben einer Verlängerung des Lockdowns weitet Griechenland auch die siebentägige Quarantänepflicht aus. Wer bis zum 8. Februar einreist, muss sich in Isolation begeben.
Corona Antigen Schnelltest
26.01.2021

Meliá Hotels: Gratis Corona-Test in der Karibik

Die Hotelgruppe Meliá Hotels International bietet allen Gästen in Mexiko und der Dominikanischen Republik, die für die Rückreise in ihr Heimatland einen Testnachweis brauchen, kostenfreie Antigen-Tests.
Karneval Rio de Janeiro
25.01.2021

Karneval in Rio de Janeiro 2021 wegen Corona abgesagt

Rio de Janeiro opfert seinen weltberühmten Karneval im Jahr 2021 den Corona-Schutzmaßnahmen. Eigentlich sollte er teilweise auf Juli verschoben werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.