Sie sind hier:

Alkoholverbot: Rom verschärft Vorschriften

München, 30.11.2018 | 11:21 | soe

Auf Reisen nach Rom müssen sich Urlauber künftig an strengere Verhaltensregeln halten. Der Stadtrat hat in einer neuen Polizeiverordnung eine Reihe von Maßnahmen erlassen, die das Zusammenleben in der italienischen Landeshauptstadt erleichtern sollen. Sie schreiben striktere Regularien für den Umgang mit Alkohol sowie für das Verhalten an öffentlichen Plätzen vor.


Alkohol-Flaschen-Jugendlicher
Bald ganzjährig verboten: Zwischen 22 und 7 Uhr ist in Rom das Trinken von Alkohol aus Glasflaschen in der Öffentlichkeit tabu.
Ziel der neuen Vorschriften ist die Eindämmung der Stadtverschmutzung und des maßlosen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit. Sie gelten natürlich ebenso für die Einwohner Roms und drohen bei Verstößen mit empfindlichen Strafen. So müssen Uneinsichtige bis zu 900 Euro Bußgeld zahlen oder können von der Polizei für bis zu 48 Stunden aus bestimmten Stadtteilen verwiesen werden, bei wiederholten Vergehen sogar bis zu 60 Stunden.
 
Schon im Sommer 2017 hatte Rom ein nächtliches Alkoholverbot eingeführt, das nun auf das ganze Jahr ausgeweitet wurde. Demgemäß dürfen ab 22 Uhr alkoholische Getränke in der Öffentlichkeit nicht mehr aus Glasflaschen getrunken werden, von 23 Uhr bis 7 Uhr morgens ist ihr Verzehr in öffentlichen Räumen generell verboten. Zwischen 22 und 7 Uhr dürfen Einzelhändler zudem keinen Alkohol mehr verkaufen, von 2 bis 7 Uhr ist sogar deren Ausschank in Clubs und Diskotheken untersagt. Für besondere Festlichkeiten soll es allerdings Ausnahmeregelungen geben, für die eine behördliche Genehmigung erforderlich ist.
 
Neben den Einschränkungen beim Alkoholkonsum gelten auch für das Benehmen an öffentlichen Plätzen nun strengere Regeln. Die Organisation von Kneipentouren ist ebenso untersagt wie das Werfen von Zigarettenkippen auf die Straße. Strafen drohen auch bei Verunreinigung historischer Gebäude mit Graffiti oder Aufklebern sowie beim Bekleben von Laternen und Verkehrsschildern mit Stickern. Während diese Sauberkeitsgebote jedem einleuchten dürften, wird ein weiteres Verbot wohl bei vielen Touristen für Wehmut sorgen: Die beliebten kostümierten Zenturios, die gegen einen Obolus mit Touristen vor Sehenswürdigkeiten posieren, dürfen dafür nun kein Geld mehr verlangen und werden deshalb wohl aus dem Stadtbild verschwinden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.