Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Australien: Queensland erwartet Mega-Sturm Debbie

München, 27.03.2017 | 09:08 | mja


Reisende, die sich derzeit im australischen Bundesstaat Queensland aufhalten, müssen sich am Dienstag auf ein gewaltiges Unwetter einstellen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie das Branchenportal FVW am Montag mitteilte, nähert sich dem Nordosten des Kontinents ein gewaltiger Zyklon. Tausende haben bereits ihre Häuser verlassen.


Wirbelsturm Debbie
Das tropische Niedruckbereich hat sich zum Wirbelsturm Debbie im südlichen Pazifik entwickelt. Foto: NRL/NASA
Nach Angaben der Wetterbehörden bewegt sich der tropische Wirbelsturm vom Meer mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Stundenkilometern auf die Gemeinden Townsville und Bowen im Bundesstaat Queensland zu. Es wird vermutet, dass Debbie am Morgen des 28. März auf die Küste trifft, wenn gerade Flut ist. Dies könnte zu massiven Überschwemmungen führen. Laut Mitteilung hat es in der Region noch nie einen Sturm gegeben, der stärker als Kategorie zwei war. Der Wetterdienst erwartet einen Zyklon der Stärke vier.

Laut FVW mussten mehr als 5.500 Menschen ihr Zuhause räumen. „Wenn Sie eine offizielle Aufforderung erhalten haben, Ihr Haus zu verlassen, müssen Sie und Ihre Familie das unverzüglich tun“, appellierte Malcolm Turnbull, Australiens Premierminister. Medienberichten zufolge wurde auch der Betrieb des Townsville International Airports eingestellt, der sich in der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Queensland befindet.

Tropische Wirbelstürme sind in Australien zwischen November und April keine Seltenheit. In dieser Region entstehen sie in der Arafurasee und ziehen wie in diesem Fall in Richtung Westen nach Queensland oder in den Südosten, wo sich die Inselstaaten des südlichen Pazifiks befinden. Im Februar 2011 zog Zyklon Yasi über Australien, dabei mussten 30.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Mitte Februar dieses Jahr bedrohte dagegen Dineo die afrikanische Südostküste.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.