Sie sind hier:

Australien: Queensland erwartet Mega-Sturm Debbie

München, 27.03.2017 | 09:08 | mja


Reisende, die sich derzeit im australischen Bundesstaat Queensland aufhalten, müssen sich am Dienstag auf ein gewaltiges Unwetter einstellen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie das Branchenportal FVW am Montag mitteilte, nähert sich dem Nordosten des Kontinents ein gewaltiger Zyklon. Tausende haben bereits ihre Häuser verlassen.


Wirbelsturm Debbie
Das tropische Niedruckbereich hat sich zum Wirbelsturm Debbie im südlichen Pazifik entwickelt. Foto: NRL/NASA
Nach Angaben der Wetterbehörden bewegt sich der tropische Wirbelsturm vom Meer mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Stundenkilometern auf die Gemeinden Townsville und Bowen im Bundesstaat Queensland zu. Es wird vermutet, dass Debbie am Morgen des 28. März auf die Küste trifft, wenn gerade Flut ist. Dies könnte zu massiven Überschwemmungen führen. Laut Mitteilung hat es in der Region noch nie einen Sturm gegeben, der stärker als Kategorie zwei war. Der Wetterdienst erwartet einen Zyklon der Stärke vier.

Laut FVW mussten mehr als 5.500 Menschen ihr Zuhause räumen. „Wenn Sie eine offizielle Aufforderung erhalten haben, Ihr Haus zu verlassen, müssen Sie und Ihre Familie das unverzüglich tun“, appellierte Malcolm Turnbull, Australiens Premierminister. Medienberichten zufolge wurde auch der Betrieb des Townsville International Airports eingestellt, der sich in der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Queensland befindet.

Tropische Wirbelstürme sind in Australien zwischen November und April keine Seltenheit. In dieser Region entstehen sie in der Arafurasee und ziehen wie in diesem Fall in Richtung Westen nach Queensland oder in den Südosten, wo sich die Inselstaaten des südlichen Pazifiks befinden. Im Februar 2011 zog Zyklon Yasi über Australien, dabei mussten 30.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Mitte Februar dieses Jahr bedrohte dagegen Dineo die afrikanische Südostküste.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.