Sie sind hier:

Australien: Queensland erwartet Mega-Sturm Debbie

München, 27.03.2017 | 09:08 | mja


Reisende, die sich derzeit im australischen Bundesstaat Queensland aufhalten, müssen sich am Dienstag auf ein gewaltiges Unwetter einstellen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten). Wie das Branchenportal FVW am Montag mitteilte, nähert sich dem Nordosten des Kontinents ein gewaltiger Zyklon. Tausende haben bereits ihre Häuser verlassen.


Wirbelsturm Debbie
Das tropische Niedruckbereich hat sich zum Wirbelsturm Debbie im südlichen Pazifik entwickelt. Foto: NRL/NASA
Nach Angaben der Wetterbehörden bewegt sich der tropische Wirbelsturm vom Meer mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Stundenkilometern auf die Gemeinden Townsville und Bowen im Bundesstaat Queensland zu. Es wird vermutet, dass Debbie am Morgen des 28. März auf die Küste trifft, wenn gerade Flut ist. Dies könnte zu massiven Überschwemmungen führen. Laut Mitteilung hat es in der Region noch nie einen Sturm gegeben, der stärker als Kategorie zwei war. Der Wetterdienst erwartet einen Zyklon der Stärke vier.

Laut FVW mussten mehr als 5.500 Menschen ihr Zuhause räumen. „Wenn Sie eine offizielle Aufforderung erhalten haben, Ihr Haus zu verlassen, müssen Sie und Ihre Familie das unverzüglich tun“, appellierte Malcolm Turnbull, Australiens Premierminister. Medienberichten zufolge wurde auch der Betrieb des Townsville International Airports eingestellt, der sich in der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Queensland befindet.

Tropische Wirbelstürme sind in Australien zwischen November und April keine Seltenheit. In dieser Region entstehen sie in der Arafurasee und ziehen wie in diesem Fall in Richtung Westen nach Queensland oder in den Südosten, wo sich die Inselstaaten des südlichen Pazifiks befinden. Im Februar 2011 zog Zyklon Yasi über Australien, dabei mussten 30.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Mitte Februar dieses Jahr bedrohte dagegen Dineo die afrikanische Südostküste.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.