Sie sind hier:

Von Regen bis Sturm: Unwetter in Südaustralien

München, 07.02.2017 | 10:52 | mja

Rekordhitze in Brisbane sowie Sydney, Dauerregen in Adelaide und Sturm in Melbourne: Australien-Reisende müssen sich derzeit auf extreme Witterungsbedingungen gefasst machen. Wie aus aktuellen Medienberichten hervorgeht, kämpft vor allem der Süden mit heftigen Niederschlägen. In Adelaide hat es an einem Tag so viel geregnet wie normalweise in einem Monat.


Whitehaven Beach auf den Hamilton Islands in Queensland Australien
Die Strände des Bundesstaates Victoria sind derzeit gesperrt.
Reisende im Bundesstaat Victoria müssen sich dagegen auf Stürme mit starken Niederschlägen einstellen. Vor allem in den östlichen Vororten von Melbourne fiel besonders viel Regen. In der Hauptstadt Victorias blies der Wind in den vergangenen Tagen so stark, dass die lokalen Behörden Warnungen für alle Strände ausgeben mussten, weil in Port Philipp Bay Fäkalien an die Küste gespült worden sind. Die Umweltschutzbehörde gehe davon aus, dass die Situation einige Tage andauern wird, bevor sich das Wetter verbessert. Am Mittwoch soll es in Melbourne bis zu 34 Grad warm werden (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).

Während Australien und auch die beliebte Baleareninsel Mallorca mit heftigen Sturmböen zu kämpfen haben, ist auf der indonesischen Insel Sumatra der Vulkan Sinabung derzeit wieder aktiv. Sowohl Einheimische als auch Reisende wurden aufgefordert, Mund- und Augenschutz gegen den Ascheregen zu tragen. Am 5. Februar 2017 ist der Berg insgesamt siebenmal hintereinander ausgebrochen (alle Zeitangaben sind Ortszeiten).
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.