Sie sind hier:

Australien: Sunshine Coast droht Invasion hochgiftiger Quallen

München, 02.01.2017 | 10:23 | hze

Der Klimawandel zeigt auf dem fünften Kontinent Australien weitere Auswirkungen und bedroht nun einige beliebte Badestrände im Osten des Landes. Wie das Branchenmagazin FVW am vergangenen Freitag berichtete, breitet sich durch steigende Meerestemperaturen eine hochgiftige Sorte der Würfelqualle immer weiter aus. Laut Forschern der James Cook University in Cairns müssen dadurch auch die beliebten Strände der Sunshine Coast in Queensland künftig mit regelmäßigen Plagen der gefährlichen Nesseltiere rechnen.


Whitehaven Beach auf den Hamilton Islands in Queensland Australien
Durch steigende Wassertemperaturen breitet sich die gefährliche Irukandji-Würfelqualle entlang der Traumstrände der australischen Ostküste aus.
Die gerademal einen Kubikzentimeter kleine Irukandji-Würfelqualle ist im Wasser nahezu unsichtbar, ihre bis zu einen Meter langen Tentakeln lösen bei Hautkontakt jedoch starke Schmerzen und Übelkeit aus. Bei älteren oder kranken Menschen könne das Gift der Qualle dem Bericht zufolge sogar einen Herzinfarkt verursachen. Zuletzt waren Ende Dezember 2016 vier Menschen bei Fraser-Island von Irukandji-Würfelquallen gestochen worden und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Es habe in der jüngeren Vergangenheit jedoch auch zwei Todesfälle in der Region gegeben.

Die giftigen Tiere fühlen sich vor allem in warmem Wasser wohl und kamen deshalb bisher nur entlang der Nordküste Australiens vor. Jamie Seymour, der die Irukandji-Würfelqualle an der James Cook University in Cairns studiert, ist sicher, dass sich die Nesseltiere durch den Klimawandel langsam, aber sicher in Richtung Süden ausbreiten werden. Diese seien bereits bis zur rund 1.000 Kilometer weiter südlich gelegenen Fraser-Island vorgedrungen, da sich der Pazifik dort bereits um zwei Grad erwärmt habe. Setzt sich dieser Trend fort, werden laut Seymour in wenigen Jahren auch die beliebten Badestrände an der Sunshine Coast im Süden des Bundesstaates Queensland von Schwärmen der Irukandji-Würfelqualle heimgesucht werden. Im September 2016 waren in Thailand bereits mehrere Strände wegen hochgiftiger Quallen gesperrt worden.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Qanatas Airbus A330
15.11.2019

Lufthansa und Qantas fliegen klimaneutraler

Lufthansa-Kunden können künftig direkt bei der Buchung auf Klimaschutz achten. Über Compensaid können klimaneutrale Treibstoffe gekauft werden. Auch Qantas hat eigene Klimaziele.
Italien: Sardinien La Pelosa Stintino Strand
13.11.2019

Sardinien verlangt Eintritt für Strand La Pelosa

Sardinien beschränkt den Zutritt zum berühmten Strand La Pelosa. Um die Besucherzahl zu regulieren, zahlen Badegäste ab Sommer 2020 Eintritt.
Urlaub Finanzierung
12.11.2019

Thomas Cook Insolvenz: Reisen ab 1. Januar 2020 abgesagt

Nach Wochen des Bangens hat Thomas Cook nun einen Schlussstrich gezogen: Am Dienstag teilte das Unternehmen mit, dass alle Reisen ab dem 1. Januar 2020 abgesagt werden.
Air France am Flughafen Paris
12.11.2019

Streik in Frankreich am 5. Dezember geplant

Anfang Dezember müssen Urlauber in Europa wieder mit Einschränkungen durch Streiks rechnen. Dieses Mal trifft es Frankreich, wo sowohl Bahngesellschaften als auch Air France streiken.
Kind im Flugzeug mit Bordmenü
12.11.2019

Südafrika erleichtert Familien die Einreise

Südafrika vereinfacht die Einreise für Familien mit Kindern. Künftig genügen gültige Reisepässe für den Grenzübertritt von Minderjährigen, bislang waren zusätzliche Dokumente erforderlich.