Sie sind hier:

Thailand sperrt Strände wegen giftigen Quallen

München, 27.09.2016 | 13:19 | hze

Urlauber an der Westküste Thailands müssen beim Baden aktuell besonders vorsichtig sein. Laut übereinstimmenden Medienberichten werden an den Küsten der Andamanensee aktuell immer häufiger die hochgiftigen Quallen der Art Portugiesischen Galeere gesichtet. Da Stiche dieser Tiere sehr schmerzhaft sind und für Allergiker und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sogar lebensbedrohlich sein können, hat die thailändische Regierung die Strände Nai Thon und Nai Yang im Nationalpark Sirinath auf der Halbinsel Phuket sogar geschlossen.


Strand auf Phuket in Thailand
An einigen Stränden auf Phuket wurde aktuell das Baden verboten, da vermehrt giftige Quallen der Art Portugiesische Galeere gesichtet wurden.
Grund für das vermehrte Auftreten der giftigen Tiere, die sich von den Meeresströmungen treiben lassen, war laut Medienberichten ein Sturm über dem Indischen Ozean. Obwohl Kontakt mit den Quallen für gesunde Menschen zwar extrem schmerzhaft jedoch ungefährlich ist, warnen die Behörden Urlauber aufs Schärfste, an den betroffenen Stränden an der Westküste Phukets zu schwimmen. Auch bei gestrandeten Quallen bleiben die Nesselzellen noch tagelang aktiv und können bei Hautkontakt zu starken Schmerzen führen.

Deutlich gefährlicher ist hingegen die Würfelquelle, deren Gift zu den stärksten im Tierreich zählt. Für Kinder ist ein Stich binnen Minuten tödlich. Es gibt jedoch auch Berichte von Todesfällen von Erwachsenen. So starben im Sommer 2015 eine deutsche Touristen und ihre thailändische Freundin beim Baden auf der Ferieninsel Koh Samui, da sie Warnschilder vor den hochgiftigen Nesseltieren offenbar übersehen oder ignoriert hatten. Wegen des vermehrten Auftretens gefährlicher Quallen wird das Baden einigen Küstenabschnitten des Staates in Südostasien immer wieder zeitweise verboten, was jedoch stets gut sichtbar ausgeschildert ist. Im Juli dieses Jahres sperrte Thailand einige Strände dagegen langfristig komplett zum Schutz der Natur, darunter die Insel Tachai im Similan Nationalpark.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.