Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Australien: Bestimmungen für Working Holiday Visa gelockert

München, 07.11.2018 | 12:24 | soe

Im Rahmen des Working Holiday-Programms sollen Touristen ab Juli 2019 maximal drei statt bisher nur zwei Jahre in Australien bleiben dürfen. Wie Spiegel Online berichtet, gelte für das Sondervisum aber eine Bedingung: Reisende müssen mindestens ein halbes Jahr in landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten. Außerdem werde die Altersgrenze für mehrere Herkunftsländer von 30 auf 35 Jahre erhöht.


Straße Australien Känguru
Ab Juli 2019 ist es für Backpacker leichter, in Australien eine vorübergehende Arbeitserlaubnis zu erhalten.
Mussten jobbende Touristen in Australien bisher spätestens nach sechs Monaten die Arbeitsstelle wechseln, können sie ab Mitte 2019 bis zu einem Jahr im gleichen Landwirtschaftsbetrieb bleiben. Außerdem wird die Beschränkung der Regionen gelockert. So durften einige Rucksackreisende bisher nur im Agrarwesen von Nordaustralien arbeiten. Gemäß der neuen Bestimmungen sind sie künftig in ihrer Standortwahl flexibler.

Premierminister Scott Morrison verkündete den Beschluss zur Lockerung der Visabestimmungen beim Besuch einer Erdbeerfarm im Bundesstaat Queensland. Hintergrund der Neuerung ist die Bestrebung, mehr Touristen anzuziehen, die sich ihren Aufenthalt mit Farmarbeit finanzieren. Viele australische Agrarbetriebe leiden unter einem Mangel an Erntehelfern und sind auf aushelfende Rucksackreisende angewiesen. Zudem verdient Australien an jedem verdienten Dollar der Gastarbeiter mit, denn seit November 2016 gibt es dort keine Steuerfreibeträge mehr bei Work and Travel.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kanarische Inseln: La Graciosa
17.09.2021

Kanaren: Vulkan auf La Palma aktiv - das müssen Urlauber beachten

Auf der Kanareninsel La Palma verzeichnen die Behörden vermehrt Erdstöße und erhöhte vulkanische Aktivität. Die Bewohner wurden zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.
Portugal: Algarve
17.09.2021

RKI: Algarve und Südafrika keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft die Algarve und Südafrika ab dem 19. September nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiete ein. Auch Zypern steht dann nicht mehr auf der Risikoliste.
Thailand: Krabi
17.09.2021

Thailand: Krabi erneut im Lockdown

Die thailändische Provinz Krabi befindet sich seit dem 15. September in einem neuen Lockdown. Dieser umfasst unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre.
teneriffa
17.09.2021

Kanaren: Teneriffa sinkt auf Corona-Warnstufe 2

Die Kanareninsel Teneriffa ist von der Corona-Warnstufe Rot auf Gelb gesunken. Demzufolge greifen seit dem 16. September Lockerungen hinsichtlich Kapazitäts- und Personenbeschränkungen.
Griechenland Kreta Heraklion
17.09.2021

Kreta: Ausgangssperre zum 17. September aufgehoben

Griechenland hat in Heraklion auf Kreta sowie in mehreren anderen Regionen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen abgeschafft. Dafür stehen vier Gemeinden neu auf der Roten Liste.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.