Sie sind hier:

Auswärtiges Amt gibt weltweite Reisewarnung heraus

München, 17.03.2020 | 12:35 | lvo

Das Auswärtige Amt hat eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Dabei geht es vorrangig um die Sicherheit Reisender: Aufgrund der derzeitigen Lage ist das Risiko für Urlauber zu hoch, im Reiseland festzusitzen. Bislang wurde von Auslandsreisen lediglich abgeraten.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Das Auswärtige Amt gibt eine weltweite Reisewarnung heraus.
Insbesondere aufgrund der sich stetig dezimierenden Flugverbindungen hat das Auswärtige Amt den Schritt zur Reisewarnung beschlossen. Die Gefahr, dass Reisende im Ausland festsitzen und nicht mehr zurück in die Heimat kommen, sei zu groß. Hinzu kommt, dass immer mehr Länder weltweit ihre Einreisebestimmungen anpassen. Dabei werden in einigen Fällen die Grenzen geschlossen und der Flugbetrieb stillgelegt, andere Länder haben die Visafreiheit ausgesetzt. Wenn eine Einreise möglich ist, ist mit Quarantänemaßnahmen zu rechnen. Auch vor Ort herrschen vielerorts Ausgangssperren oder andere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die das Reisen erheblich erschweren.

Auch innerhalb Deutschlands wird die Reiseinfrastruktur zunehmend angepasst. So plant das Bundesland Baden-Württemberg die Schließung seiner Flughäfen, die deutschen Grenzen zu den Nachbarstaaten Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich und zur Schweiz sind nur noch für den Pendler- und Warenverkehr geöffnet. Auch die deutschen Inseln in der Nord- und Ostsee haben für den Tourismus geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Niederlande
29.09.2020

Niederlande verhängen strengere Corona-Maßnahmen

Die Niederlande verhängen ab dem 29. September strengere Anti-Corona-Maßnahmen. Für mindestens drei Wochen gelten im öffentlichen Leben striktere Verhaltensregeln.
Sizilien
28.09.2020

Italien: Sizilien setzt auf Corona-Test bei Einreise und Maskenpflicht im Freien

Sizilien will künftig einen Corona-Schnelltest von allen aus dem Ausland einreisenden Personen fordern. Zudem gilt ab dem 30. September eine schärfere Maskenpflicht.
Brasilien Rio de Janiero
28.09.2020

Karneval von Rio de Janeiro 2021 verschoben

Rio de Janeiro will seinen berühmten Karneval im nächsten Jahr verschieben. Wann genau der neue Termin angesetzt wird, steht noch nicht fest.
Frau mit Maske an einer Trambahn-Haltestelle in Berlin
28.09.2020

Rückkehr aus Risikogebiet: Quarantäne verschoben auf 15. Oktober

Deutschland hat die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten verschoben. Sie gilt nun erst ab dem 15. Oktober.
Irland: Cliffs of Moher
28.09.2020

Grenzschließung: Irland, Finnland und Litauen verhängen Einreiseverbot für Deutsche

Irland, Finnland und Litauen verweigern deutschen Staatsbürgern ab dem 28. September die Einreise. Grund sind zu hohe Corona-Neuinfektionszahlen in der Bundesrepublik.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.