Sie sind hier:

Auswärtiges Amt gibt weltweite Reisewarnung heraus

München, 17.03.2020 | 12:35 | lvo

Das Auswärtige Amt hat eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Dabei geht es vorrangig um die Sicherheit Reisender: Aufgrund der derzeitigen Lage ist das Risiko für Urlauber zu hoch, im Reiseland festzusitzen. Bislang wurde von Auslandsreisen lediglich abgeraten.


Auswärtiges Amt Schriftzug mit Bundesadler
Das Auswärtige Amt gibt eine weltweite Reisewarnung heraus.
Insbesondere aufgrund der sich stetig dezimierenden Flugverbindungen hat das Auswärtige Amt den Schritt zur Reisewarnung beschlossen. Die Gefahr, dass Reisende im Ausland festsitzen und nicht mehr zurück in die Heimat kommen, sei zu groß. Hinzu kommt, dass immer mehr Länder weltweit ihre Einreisebestimmungen anpassen. Dabei werden in einigen Fällen die Grenzen geschlossen und der Flugbetrieb stillgelegt, andere Länder haben die Visafreiheit ausgesetzt. Wenn eine Einreise möglich ist, ist mit Quarantänemaßnahmen zu rechnen. Auch vor Ort herrschen vielerorts Ausgangssperren oder andere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die das Reisen erheblich erschweren.

Auch innerhalb Deutschlands wird die Reiseinfrastruktur zunehmend angepasst. So plant das Bundesland Baden-Württemberg die Schließung seiner Flughäfen, die deutschen Grenzen zu den Nachbarstaaten Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich und zur Schweiz sind nur noch für den Pendler- und Warenverkehr geöffnet. Auch die deutschen Inseln in der Nord- und Ostsee haben für den Tourismus geschlossen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.