Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Australien: Ausflugsinseln im Great Barrier Reef gesperrt

München, 30.05.2018 | 10:55 | lvo

Für mindestens drei Wochen, voraussichtlich bis zum 12. Juni, dürfen Australien-Urlauber zehn der Ausflugsinseln im Great Barrier Reef nicht betreten. Das berichtet das Branchenportal Travelnews am Dienstag. Betroffen sind die Frankland Islands High, Normanby, Mabel, Round und Russell, die berühmt sind für die guten Möglichkeiten zur Vogel- und Walbeobachtung, sowie die nördlichen Barnard Inseln, die vorrangig mit dem Kayak besucht werden. Grund für die Sperrung ist eine Rattenplage, die bekämpft werden soll.


Australien: Great Barrier Reef Insel
Einige Inseln im australischen Great Barrier Reef sind wegen einer Rattenplage gesperrt.
Lediglich das Anlegen und Betreten der Inseln ist seit 28. Mai nicht mehr gestattet. Das Ausflugsboot zu Normanby Island (Frankland Inseln) verkehrt eigenen Angaben zufolge weiterhin. Auch Touren mit dem Seekayak sind in der betroffenen Region möglich, solange von einem Landgang abgesehen wird.

Offenbar gelangten die Ratten durch sogenanntes Rafting auf die Frankland Islands. Dabei können die Nagetiere über im Wasser treibende Baumstämme während verschiedener Hochwasser auf die Inseln gekommen sein. Möglich ist auch die Einführung mit Touristenbooten. Da die etwa 45 Kilometer südöstlich von Cairns gelegenen Inseln als Nistplätze für Seevögel und Meeresschildkröten dienen, müssen die Ratten vom Queensland Park und Wildlife Service aus der Luft bekämpft werden. Die Schädlinge beschädigen Eier und fressen frisch geschlüpften Nachwuchs. Bereits im Jahr 2000 mussten einige der Inseln in dem australischen Korallenriff wegen einer Rattenplage geschlossen werden.

Auch in Thailand werden die Besucherzahlen auf beliebten Ausflugsinseln eingegrenzt. Auf den Similan Islands herrscht jedoch keine Rattenplage, doch auch hier gilt die Schließung dem Schutz der Umwelt. Vor allem die Meeresbewohner sollen durch weniger Besucher geschützt werden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.