Sie sind hier:

Balearen und Valencia fordern Abschaffung der Winterzeit

München, 28.10.2016 | 09:41 | hze

In Spanien könnten die Uhren bald anders ticken. Nach übereinstimmenden Medienberichten haben sich in dieser Woche die Regionalparlamente der Balearen und Valencia für eine Abschaffung der Winterzeit stark gemacht. In einem Gesuch an die spanische Zentralregierung fordern die Regionalpolitiker Madrid zu einer Debatte über den Verbleib in der Sommerzeit auf. Doch über den Vorschlag regt sich bereits Widerstand.


Palma de Mallorca
Wenn es nach dem Willen der Regierung in Palma de Mallorca geht, gilt auf den spanischen Balearen bald das ganze Jahr über die Sommerzeit.
Die östlichen Provinzen führen gleich mehrere Gründe für ihren Vorstoß an. Zum einen seien sie von der Umstellung auf die Winterzeit am stärksten betroffen, da aufgrund der großen West-Ost-Ausdehnung Spaniens dort die Sonne deutlich früher untergehe. Mit der zusätzlichen Sonnenstunde am Abend, könnten Bewohner nach der Arbeit noch etwas Helligkeit genießen, was gleichzeitig auch die Kosten für Beleuchtung am Abend senken würde. In Valencia sieht man durch die extra Stunde Tageslicht sogar die Möglichkeit für einen konjunkturellen Aufschwung. Unter anderem würde der Wegfall von zwei Zweitumstellungen im Jahr die Wirtschaft entlasten. Auch gesundheitlich sehen die Politiker deutliche Vorteile, da sich der Biorhythmus nicht mehr an die neue Zeit gewöhnen müsse.

Andernorts hält man jedoch nicht so viel vom Vorstoß der östlichen Provinzen. Während die Zentralregierung Spaniens lediglich darauf verwies, dass nicht einzelne Länder, sondern nur die Europäische Union für die Abschaffung der Winterzeit zuständig wäre, erklärte der Ministerpräsident der Provinz Galicien in Westspanien Alberto Feijóo, die Vorstellung unterschiedlicher Zeitzonen innerhalb Spaniens seien lächerlich. Er werde eine solche Initiative unter keinen Umständen unterstützen. Mit der Idee, die Zeitumstellung abzuschaffen, ist Spanien jedoch nicht allein. Im September hat bereits die Türkei die Winterzeit abgeschafft. Da diese die eigentliche Zeit des Landes darstellt und die Sommerzeit eigentlich nur zur besseren Ausnutzung des Tageslichts eingeführt wurde (daher auch der englische Name: „Daylight Saving Time“) rückt die Türkei damit de facto in eine neue Zeitzone.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.