Sie sind hier:

Corona-Maßnahme: Barcelona verhängt wieder Ausgangsbeschränkungen

München, 20.07.2020 | 08:55 | soe

Barcelona greift erneut zu strengeren Richtlinien, um einen weiteren Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus zu verhindern. Die Regionalregierung hat wieder Ausgangsbeschränkungen erlassen, nachdem die bisherigen Vorsichtsmaßnahmen von der Bevölkerung nur unzureichend eingehalten wurden. Die neuen Regeln gelten zunächst für 15 Tage.


Barcelona und Umgebung
In Barcelona und Umgebung gelten erneut strenge Ausgangsbeschränkungen.
Den Bewohnern Barcelonas sowie einiger umliegender Gemeinden ist es vorerst nur noch für dringend erforderliche Erledigungen erlaubt, ihre Wohnungen zu verlassen. Rund vier Millionen Menschen müssen damit in den kommenden zwei Wochen wieder die meiste Zeit zuhause verbringen. Parallel wurden öffentliche Einrichtungen wie Theater, Clubs und Kinos erneut geschlossen, die erlaubte Gästezahl in Gastronomiebetrieben um die Hälfte reduziert. Zudem sind Zusammenkünfte von mehr als zehn Personen untersagt.
 
Barcelona hatte zuletzt mit rasant ansteigenden Neuinfektionszahlen zu kämpfen und bereits vor zwei Wochen im Rahmen einer verschärften Maskenpflicht Gegenmaßnahmen ergriffen. Der Mund-Nase-Schutz muss in Katalonien seit dem 8. Juli auch unter freiem Himmel getragen werden, selbst wenn ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zu anderen Personen eingehalten wird. Dennoch verzeichnete die Region zuletzt knapp 1.300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, denen die neuen Ausgangsbeschränkungen nun entgegenwirken sollen.

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.