Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Bayern: Massive Verkehrseinschränkungen durch G7-Gipfel erwartet

München, 09.05.2022 | 14:33 | twi

Im Zuge des G7-Gipfels, der vom 26. bis 28. Juni im Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen stattfindet, wird mit massiven Verkehrsbehinderungen in weiten Teilen Oberbayerns gerechnet. Reisende sollten sich auf Straßensperren und dadurch verursachte Staus sowie stockenden Verkehr einstellen. Der ADAC empfiehlt, die Gipfelregion weitläufig zu umfahren.


Stau in einer Baustelle
Aufgrund des G7-Gipfels ist in Oberbayern mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen.
Der G7-Gipfel zwischen dem 26. und 28. Juni auf Schloss Elmau wird für erhebliche Verkehrseinschränkungen in Oberbayern sorgen. Aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen sollen zahlreiche Straßen gesperrt werden, zudem ist wegen der notwendigen Umleitungen mit einem hohen Verkehrsaufkommen auf vielen weiteren Strecken in Oberbayern sowie in München und seinem Umland zu rechnen. Bereits in der Woche vor sowie in den Tagen nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben sind laut bayerischer Polizei Behinderungen im Straßenverkehr wahrscheinlich. Der ADAC rät dazu, das betroffene Gebiet weitläufig zum umfahren und auf nicht notwendige Reisen in die Region zu verzichten. Insgesamt wird es zwei Sperrzonen geben: Die innere Sicherheitszone umfasst etwa einen Bereich von vier Quadratkilometern um das Luxushotel Schloss Elmau, der äußere Sperrkreis auch die umliegenden Ortschaften in der beliebten Urlaubsregion. 

Gesperrte Straßen und Staugefahr

Seit April ist der Wanderparkplatz P4 in Elmau gesperrt, da dort ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet wurde. Die innere Sperrzone wird ab dem 19. Juni für Reisende abgeriegelt, dann sind Freizeitaktivitäten in und um Elmau für Touristinnen und Touristen nicht mehr möglich. Die äußere Sicherheitszone wird am 23. Juni geschlossen und umfasst auch Teile der A95 sowie der B2, auf denen es zu langen Staus kommen kann. Sollte es die Lage erfordern, können Straßen bereits deutlich vor Garmisch-Partenkirchen gesperrt werden. Für Anwohnerinnen und Anwohner ist die Durchfahrt jedoch gestattet, ebenso ermöglicht der Besuch von Angehörigen, eine Hotelbuchung in der Region sowie ein Ticket für die Zugspitzbahn den Aufenthalt im äußeren Sperrkreis. Sollte die Anreise der Gäste des Gipfels nicht mit dem Hubschrauber erfolgen können, wird die Strecke zwischen dem Flughafen München und Elmau zeitweise komplett gesperrt. Zusätzlich finden gleichzeitig mit dem G7-Gipfel auch die Passionsspiele in Oberammergau statt. Dort rechnet man mit etwa 400.000 Besucherinnen und Besuchern, weshalb sich die Verkehrslage noch einmal deutlich verschärfen wird.

Umfahrungsstrecken werden ausgeschildert

In Nordrhein-Westfalen beginnen am 27. Juni die Sommerferien, weshalb es in der Region auch zu einer ersten Spitze des Urlaubsverkehrs kommen wird. Die bayerischen Alpen stellen einerseits ein beliebtes Reiseziel dar, werden andererseits aber auch bei Autofahrten nach Österreich und Italien durchquert. Durch die Verkehrsbehinderungen im Gipfelgebiet kommt es an den Grenzübergängen sowie an den Alpenpässen zu längeren Wartezeiten. Zudem werden vermehrte Personenkontrollen an den Grenzübergängen vorgenommen, weshalb Ausweispapiere immer mitzuführen sind. Laut ADAC werden an den großen bayerischen Autobahnkreuzen, darunter Würzburg, Nürnberg oder Ulm, sowie in und um München Alternativrouten ausgeschildert, die ein weiträumiges Umfahren der Gipfelregion ermöglichen. In Österreich werden Beschilderungen an der Brenner- und Inntalautobahn aufgebaut. Der ADAC empfiehlt Reisenden, die aus dem Norden Bayerns kommen und gen Süden fahren, als Umfahrungsstrecken unter anderem die Route über die A3 nach Oberösterreich oder über die A7 nach Tirol.

Zugausfälle und Infotelefon

Die Bahnstrecke zwischen Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald wird während des G7-Gipfels nicht bedient, auch ansonsten wird es im öffentlichen Nahverkehr der Region zu Ausfällen und Verspätungen kommen. Zudem werden die Taktungen der Nahverkehrsmittel reduziert. Auch hier sollte man sich rechtzeitig über die Fahrpläne während des G7-Gipfels informieren. Am Flughafen München ist hingegen nicht mit Einschränkungen zu rechnen, jedoch kann es trotzdem, abhängig von der Lage, zu kurzfristigen Behinderungen im Betriebsablauf kommen. Reisende sollten also unbedingt ihre gewählte Flugverbindung in den Tagen und Stunden vor Abflug im Blick behalten. Für weitere Informationen können sich Reisende jederzeit an das kostenfrei erreichbare Infotelefon der Polizei Bayern richten. Unter der Rufnummer 0800/7766330 werden arbeitstäglich zwischen 9 und 18 Uhr Fragen rund um den G7-Gipfel beantwortet, dies ist auch über eine E-Mail an g7.buergerinfo@polizei.bayern.de möglich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tahiti
20.05.2022

Französisch-Polynesien: Lockerung der Corona-Maßnahmen und Einreiseerleichterung

Französisch-Polynesien hat seine Corona-Maßnahmen und Einreisebestimmungen gelockert. Die Maskenpflicht ist fast überall entfallen, Ungeimpfte dürfen zudem ohne besonderen Grund einreisen.
Thailand: Krabi
20.05.2022

Thailand: Einreise mit Thailand Pass gelockert und Nachtleben öffnet

Thailand behält den Thailand Pass für ausländische Gäste auch nach dem 1. Juni, vereinfacht aber das Ausfüllen. Außerdem dürfen in vielen Provinzen Bars und Nachtclubs wieder öffnen.
Griechenland: Kefalonia
19.05.2022

Griechenland: Das sind die besten Strände 2022

In Griechenland wurden 581 Strände mit einer Blauen Flagge ausgezeichnet. Diese Strände verfügen über eine hervorragende Wasserqualität sowie ein grundlegendes Serviceangebot.
Blick über die Dächer von Marrakesch
19.05.2022

Marokko erlaubt Einreise mit Impfung oder Test

Marokko hat die Einreisebedingungen gelockert. Fortan muss für den Grenzübertritt entweder eine Impfbescheinigung oder ein negativer Corona-Test vorgelegt werden.
Spanien: Kanaren La Palma
19.05.2022

Kanaren: Vulkan-Wanderung auf La Palma wiedereröffnet

Auf der Kanareninsel La Palma wurde der Wanderweg "Ruta de los Volcanes" wiedereröffnet. Nach dem Vulkanausbruch im Jahr 2021 musste er acht Monate lang gesperrt werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.