Sie sind hier:

Brasilien: Centrum für Reisemedizin rät zur Gelbfieber-Impfung

München, 19.01.2018 | 11:04 | lvo

Nach seiner Rückkehr aus der brasilianischen Küstenstadt São Paulo erkrankte ein Niederländer im Januar an Gelbfieber. In dem südamerikanischen Land hatte es im vergangenen Jahr einen Ausbruch der Krankheit gegeben. Auch in ehemals gelbfieberfreien Städten gab es Erkrankungen. Daher rät das Centrum für Reisemedizin (CRM) Urlaubern nun zur Gelbfieberimpfung vor einem Brasilien-Urlaub.


Stechmücke auf Blatt
Das Centrum für Reisemedizin warnt vor der Tropenkrankheit Gelbfieber in Brasilien.
Auch in den Küstenstädten Rio de Janeiro, Salvador, Recife oder Fortaleza kam es zu Ausbrüchen der Tropenkrankheit. Im gesamten Jahr 2017 kam es in sieben südamerikanischen Ländern zum größten Gelbfieber-Ausbruch seit Jahrzehnten. Zwischen Juni 2016 und Juni 2017 erkrankten 777 Menschen an dem Virus, 261 kamen ums Leben. Der 46-jährige Niederländer klagte nach einem mehrwöchigen Aufenthalt in Maripora in der Metropolregion São Paulo über hohes Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, Übelkeit sowie Erbrechen und Durchfall.

Gelbfieber wird durch tag- und nachtaktive Stechmücken übertragen. Neben dem CRM rät auch das Auswärtige Amt zu einer vorsorglichen Impfung vor Reisen in betroffene Gebiete. Nicht erforderlich sei die Impfung demnach nur für Reisen in die Stadtgebiete von Salvador, Recife, Vitória und Fortaleza. In anderen Urlaubsregionen ist die Impfung sogar Pflicht. Wer nach Sansibar fliegt, muss seit Oktober 2017 den Nachweis über die Immunisierung bei der Einreise vorlegen.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.