Sie sind hier:

Visum: China fordert aktuellen und alten Reisepass

München, 25.08.2016 | 11:10 | hze

Reisende mit einem Ziel in China müssen sich auf verschärfte Bedingungen bei der Visavergabe einstellen. Am Mittwoch hatte das Auswärtige Amt (AA) seine Reise- und Sicherheitshinweise für China um einen Absatz ergänzt, dass es aktuell in einzelnen Fällen zu einer strengeren Praxis bei der Erteilung von Visa kommen kann. Betroffen seien Antragsteller, deren Reisepass nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurde.


Reisepass
Bei Reisepässen, die nach dem 1. Januar 2014 ausgestellt wurden, verlangt China beim Visaantrag aktuell auch den davor gültigen Ausweis.
Laut Deutschem Auslandsdienst verlangen die Behörden in diesen Fällen die Vorlage des aktuellen und des abgelaufenen Ausweisdokuments. Mit dieser Praxis will China überprüfen, welche Staaten der Antragsteller in der Vergangenheit besucht hat. Wurde der abgelaufene Pass eingezogen, müssen Reisende laut AA eine unterschriebene Erklärung vorlegen, wann und wo das Dokument abgegeben wurde. Außerdem verlangt China eine Liste aller Staaten, in denen der sich der Reisende in den letzten drei Jahren aufgehalten hat, bevor der aktuelle Reisepass ausgestellt wurde. Auch die Dauer des jeweiligen Aufenthalts wird von den Behörden abgefragt.

Es gibt zwar keine offizielle Erklärung, doch laut AA gäbe es Hinweise, dass es sich bei dieser Praxis nur eine vorübergehende Regelung handle, die aus Sicherheitserwägungen im Umfeld des G20-Gipfels eingeführt wurde. Dieser findet am 4. und 5. September 2016 im chinesischen Hangzhou in der Jangtse-Delta-Region statt, zu der auch Shanghai gehört. Dort dürfen sich deutsche Staatsangehörige seit dem 30. Januar eigentlich bis zu sechs Tage ohne Visum aufhalten. Ob diese Regelung ebenfalls von verschärften Sicherheitsregelungen im Umfeld des G-20-Gipfels eingeschränkt wird, ist bisher nicht bekannt.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.