Sie sind hier:

Corona: Neuerungen bei der Einreise nach Belgien, Jordanien und auf die Azoren

München, 05.08.2020 | 12:32 | lvo

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie kommt es derzeit weiterhin in vielen Ländern zu kurzfristigen Anpassungen der Einreisebestimmungen. So meldet das Auswärtige Amt, dass nun auch Belgien ein Einreiseformular von Touristen verlangt. Eine ähnliche Neuerung gibt es für die Azoren – dort haben Reisende inzwischen bis zu drei Formulare auszufüllen.


Brüssel_Innenstadt
Für die Einreise nach Belgien wird neuerdings ein Einreiseformular benötigt.
Seit dem 1. August müssen alle Einreisenden nach Belgien eine elektronische Public Health Passenger Locator Form ausfüllen. Das gilt nicht nur für Urlauber, sondern auch für Personen mit Wohnsitz in Belgien, die von einem mehr als 48-stündigen Auslandsaufenthalt zurückkehren. Belgien verzeichnete zuletzt einen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit dem 25. Juli gilt im Zuge verstärkter Eindämmungsmaßnahmen eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit.

Auch auf den Azoren gibt es ein Einreiseformular auszufüllen. Zusätzlich müssen Urlauber, die zwischen den Inseln des portugiesischen Archipels reisen, ein weiteres Formular ausfüllen. Neu ist seit dem 4. August ein weiterer Fragebogen, der 72 Stunden vor dem Abflug auf die Inselgruppe online ausgefüllt werden muss. Dabei erhalten Touristen einen Barcode, der bei der Einreise vorgelegt werden soll.

Lockerungen der Einschränkungen gibt es hingegen in Jordanien. Seit dem 5. August dürfen Personen aus 22 Nationen wieder in das arabische Land einreisen. Deutschland, Österreich und die Schweiz gehören dazu. In Jordanien gilt ein Ampelsystem: Menschen aus als „grün“ eingestuften Ländern dürfen ohne Quarantäne einreisen. Wer nach Jordanien will, darf sich in den 14 Tagen zuvor ebenfalls nur in „grünen“ Ländern aufgehalten haben. Einige Tage vor dem Abflug muss zudem ein elektronischer Antrag auf Einreise gestellt werden. Auch hier erhalten Touristen einen Barcode, der bei der Ankunft vorgelegt werden soll. Zusätzlich muss ein negativer PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Bei der Ankunft in Jordanien gibt es einen obligatorischen weiteren Test. Für Jordanien gilt laut dem Auswärtigen Amt weiterhin eine Reisewarnung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Palma de Mallorca
21.10.2020

Mallorca baut Straßenbahn zu Flughafen und Strand

Mallorca plant eine bedeutende Erweiterung des Straßenbahnnetzes. Künftig soll das Zentrum von Palma per Tram mit dem Flughafen sowie der Playa de Palma verbunden werden.
Italien: Rom Trevi-Brunnen Copyright © Volkmann
21.10.2020

Corona: Neues Einreiseformular in Italien gefordert

Wer in Italien Urlaub macht, muss künftig ein Formular mit sich führen. Diese Eigenerklärung gilt auch für deutsche Reisende.
Italien: Gardasee, Riva del Garda
21.10.2020

Garda by Bike: Neuer Radweg rund um den Gardasee

Der beliebte Gardasee wird im kommenden Jahr noch attraktiver für Urlauber. Der neue Fernradweg Garda by Bike soll 2021 befahrbar sein.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
21.10.2020

Österreich derzeit beliebtestes Reiseziel für Deutsche

Österreich war in den letzten Wochen das beliebteste ausländische Urlaubsziel der Deutschen. Eine Statistik setzt die Alpenrepublik vor Italien, Dänemark und die Niederlande.
Bulgarien: Goldstrand
21.10.2020

Corona-Regeln in Bulgarien: Maskenpflicht nun auch im Freien

Bulgarien hat die Maskenpflicht ausgeweitet. Der Mund-Nase-Schutz muss nun auch im Freien getragen werden.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.