Sie sind hier:

Corona: Neuerungen bei der Einreise nach Belgien, Jordanien und auf die Azoren

München, 05.08.2020 | 12:32 | lvo

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie kommt es derzeit weiterhin in vielen Ländern zu kurzfristigen Anpassungen der Einreisebestimmungen. So meldet das Auswärtige Amt, dass nun auch Belgien ein Einreiseformular von Touristen verlangt. Eine ähnliche Neuerung gibt es für die Azoren – dort haben Reisende inzwischen bis zu drei Formulare auszufüllen.


Brüssel_Innenstadt
Für die Einreise nach Belgien wird neuerdings ein Einreiseformular benötigt.
Seit dem 1. August müssen alle Einreisenden nach Belgien eine elektronische Public Health Passenger Locator Form ausfüllen. Das gilt nicht nur für Urlauber, sondern auch für Personen mit Wohnsitz in Belgien, die von einem mehr als 48-stündigen Auslandsaufenthalt zurückkehren. Belgien verzeichnete zuletzt einen Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Seit dem 25. Juli gilt im Zuge verstärkter Eindämmungsmaßnahmen eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit.

Auch auf den Azoren gibt es ein Einreiseformular auszufüllen. Zusätzlich müssen Urlauber, die zwischen den Inseln des portugiesischen Archipels reisen, ein weiteres Formular ausfüllen. Neu ist seit dem 4. August ein weiterer Fragebogen, der 72 Stunden vor dem Abflug auf die Inselgruppe online ausgefüllt werden muss. Dabei erhalten Touristen einen Barcode, der bei der Einreise vorgelegt werden soll.

Lockerungen der Einschränkungen gibt es hingegen in Jordanien. Seit dem 5. August dürfen Personen aus 22 Nationen wieder in das arabische Land einreisen. Deutschland, Österreich und die Schweiz gehören dazu. In Jordanien gilt ein Ampelsystem: Menschen aus als „grün“ eingestuften Ländern dürfen ohne Quarantäne einreisen. Wer nach Jordanien will, darf sich in den 14 Tagen zuvor ebenfalls nur in „grünen“ Ländern aufgehalten haben. Einige Tage vor dem Abflug muss zudem ein elektronischer Antrag auf Einreise gestellt werden. Auch hier erhalten Touristen einen Barcode, der bei der Ankunft vorgelegt werden soll. Zusätzlich muss ein negativer PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Bei der Ankunft in Jordanien gibt es einen obligatorischen weiteren Test. Für Jordanien gilt laut dem Auswärtigen Amt weiterhin eine Reisewarnung.

Weitere Nachrichten über Reisen

Dominikanische Republik Punta Cana Strand
20.01.2021

Dominikanische Republik bietet kostenlose Corona-Tests für Touristen

Die Dominikanische Republik stellt Touristen kostenfreie Antigen-Tests zur Verfügung, wenn diese für die Rückreise in ihr Heimatland einen benötigen. Die Maßnahme soll 60 Tage lang gelten.
Bucht in Thailand
19.01.2021

Thailand: Quarantäne im Golfhotel möglich

Thailand hat sechs Golf-Resorts als offizielle Quarantänehotels zertifiziert. Während der Isolationszeit dürfen Urlauber die Golfplätze der Anlagen nutzen.
Corona Antigen Schnelltest
19.01.2021

Tui vermittelt Antigen-Tests für Reiserückkehrer

Tui erleichtert Kunden den Zugang zu Antigen-Tests, wenn diese bei der Rückkehr nach Deutschland einen benötigen. Dafür kooperiert der Reiseveranstalter mit dem Test-Anbieter DasLab.
Seychellen: Anse Source d'Argent
19.01.2021

Seychellen: Freies Reisen in Vorbereitung

Die Seychellen bereiten Richtlinien zum freien Reisen vor. Welche Voraussetzungen Urlauber künftig erfüllen sollten, erfahren Sie hier.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
19.01.2021

Peru: Einreisesperre für Reisende aus Deutschland verlängert

Die Einreisesperre für Reisende aus Europa wurde in Peru bis zum 31. Januar verlängert. Demnach wird auch der Flugverkehr vorerst eingestellt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.