Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Drohendes Virusvariantengebiet: Deutschland rät von Reisen nach China ab

München, 09.01.2023 | 12:50 | twi

Während China seine Corona-Maßnahmen zum Sonntag weiter gelockert hat, rät das Auswärtige Amt seit dem 9. Januar von nicht notwendigen Reisen in das ostasiatische Land ab. Der jetzt ausgesprochene Hinweis gilt als Vorstufe zu einer echten Reisewarnung. In China liegen die Infektionszahlen deutlich über den Zahlen vom Beginn der Pandemie im Jahr 2020.


Tempel in Peking
Von nicht notwendigen Reisen nach China wird derzeit abgeraten.
Angesichts der hohen Infektionszahlen sowie der Überlastung des Gesundheitssystems soll laut dem Auswärtigen Amt von nicht notwendigen Reisen nach China abgesehen werden. Gleichzeitig wurde das Land vom Robert Koch-Institut als drohendes Virusvariantengebiet eingestuft. Diese Kategorie wurde zum 7. Januar neu in die Corona-Einreiseverordnung aufgenommen. In so eingestuften Regionen könnte es zur Entwicklung neuer Mutationen des Coronavirus kommen. Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer müssen bei der Ankunft aus China bereits seit vergangener Woche einen mindestens 48 Stunden alten PCR- oder Antigentest vorlegen. Zusätzlich können stichprobenartige Tests nach der Einreise durchgeführt sowie die Abwässer von aus China kommenden Flugzeugen untersucht werden. Bei der Ankunft gilt derzeit jedoch weder eine Anmelde- noch eine Quarantänepflicht für Reisende, diese sind weiterhin nur für Virusvariantengebiete in Kraft.

Regeln für Reisen nach China

Auch die chinesischen Behörden haben ihre Einreisebestimmungen angepasst, diese wurden jedoch weiter gelockert. Seit dem 8. Januar gilt in China keine Quarantänepflicht für Reisende mehr. Fluggäste sind verpflichtet, einen maximal 48 Stunden alten, negativen PCR-Test bei der Ankunft vorzulegen. Der Test muss entweder bei einer amtlich anerkannten Teststelle oder beim Hausarzt durchgeführt werden. Die Behörden fordern, dass das Testergebnis in die Gesundheitserklärung des chinesischen Zolls über dessen Website, die offizielle App oder über WeChat eingetragen wird. Zudem sind in China wieder visafreie Transitaufenthalte möglich.

Kritische Infektionslage 

China sieht sich derzeit einer massiven Infektionswelle gegenüber. Nachdem die Regierung in Peking lange eine strikte Null-COVID-Politik verfolgte, lockerte man im Dezember 2022 abrupt die Maßnahmen. Seitdem infizieren sich täglich mehrere Millionen Menschen im bevölkerungsreichsten Staat der Welt mit dem Coronavirus. Die chinesischen Behörden veröffentlichen keine Zahlen zur aktuellen Corona-Lage im Land. Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass sich in China täglich etwa 2,5 Millionen Menschen infizieren, bis Mitte des Monats könne die Zahl auf 3,7 Millionen steigen. Zudem sterben täglich mehr als 16.000 Menschen an einer COVID-19-Infektion. Das chinesische Gesundheitssystem ist durch die aktuelle Lage im Land überlastet. Zudem wächst die Sorge davor, dass durch die rasante Ausbreitung des Virus neue Mutationen entstehen, die sich auch in anderen Regionen der Welt ausbreiten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Tansania, Kilimandscharo
27.01.2023

Tansania: Abschaffung der Testpflicht für Einreise aufs Festland

Tansania-Reisende müssen auf dem Festland keinen negativen PCR-Test mehr vorlegen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für den Sansibar-Archipel, dort müssen Ungeimpfte noch immer einen Negativtest präsentieren.
St. Lucia
27.01.2023

St. Lucia schafft alle Corona-Einreiseregelungen ab

In St. Lucia fällt am 1. Februar die letzte coronabedingte Einreiseregelung weg. Damit müssen Urlauberinnen und Urlauber nicht länger das Einreiseformular zum Gesundheitszustand ausfüllen.
Ibiza-Spanien
27.01.2023

Spanien: Maskenpflicht in Flugzeug, Bus und Bahn fällt

In Spanien wird die Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr, darunter auch in Flugzeugen, abgeschafft. Die Lockerung der noch bestehenden Corona-Maßnahme tritt am 8. Februar in Kraft.
Dominikanische Republik Puerto Plata Sousa
27.01.2023

Dominikanische Republik verkürzt Reisepass-Gültigkeit

Die Einreisebestimmungen in der Dominikanischen Republik werden vorübergehend vereinfacht. Statt sechs Monate muss ein Reisepass nur über die Dauer der Reise gültig sein.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.