Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

England: Streiks im öffentlichen Nahverkehr angekündigt

München, 04.10.2023 | 09:58 | twi

In Teilen Englands kommt es in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder zu Streiks im öffentlichen Nahverkehr. Unterschiedliche Gewerkschaften haben Arbeitskampfmaßnahmen von Überstundenverboten bis hin zu Arbeitsniederlegungen angekündigt. Im englischen Bus- und Bahnverkehr ist somit mit Verspätungen und Fahrtausfällen zu rechnen.


Megafon Streik
In England stehen Ende September und im Oktober mehrere Streiktage an.
Update vom 4. Oktober, 9:58 Uhr

Der Streik des Personals der Londoner U-Bahn wurde abgesagt. Von Mittwoch, den 4. Oktober, bis Freitag, den 6. Oktober, fährt die Tube nach Fahrplan. Laut eines Beitrags der Plattform X, ehemals Twitter, der Gewerkschaft RMT habe man in den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber London Underground Limited (LUL) „bedeutende Fortschritte“ erzielt.

Originalmeldung vom 25. September, 14:04 Uhr

Mit dem Busunternehmen Go North East beginnt die Streikphase in England. Das Lokal- und Regionalbusunternehmen wird vom 30. September bis zum 6. Oktober sowie vom 14. bis zum 20. Oktober bestreikt. Alle sechs Depots von Go North East werden von der Arbeitskampfmaßnahme betroffen sein. Damit wird es im Nordosten des Landes in den Regionen Durham, Cumbria, Northumberland, North Yorkshire sowie Tyne and Wear zu massiven Behinderungen im ÖPNV kommen. Betroffen sind demnach auch die Großstädte Newcaste upon Tyne und Sunderland. Ebenfalls für den 30. September sowie für den 4. Oktober hat die Lokführergewerkschaft Associated Society of Locomotive Engineers and Firemen (ASLEF) zu einem landesweiten Bahnstreik aufgerufen, der mehrere Bahnunternehmen wie die Great Western Railway, Greater Anglia oder auch den Gatwick Express lahmlegen soll.
 
Überstundenverbot und U-Bahn-Streik
 
Für den 29. September sowie vom 2. bis zum 6. Oktober wurde von der ASLEF zudem ein Überstundenverbot angekündigt. Dieser soll ebenfalls zu massiven Verspätungen und Fahrtausfällen führen. Darüber hinaus hat die Gewerkschaft National Union of Rail, Maritime and Transport Workers für den 4. und 6. Oktober gewerkschaftlich organisierte Angestellte der Londoner U-Bahn zu einer Arbeitsniederlegung aufgefordert. Somit ist auch im Londoner U-Bahn-Verkehr mit Behinderungen zu rechnen. Hintergrund der Streikwelle in England sind Forderungen nach einer besseren Bezahlung, gegen Arbeitsplatzstreichungen und damit einhergehende Sicherheitsmängel sowie für bessere Arbeitsbedingungen mit ausreichenden Pausenzeiten und kürzeren Arbeitsschichten.
 
Informationen vor Abreise einholen
 
Reisende, die an den Streiktagen auf öffentliche Verkehrsmitten in den betroffenen Regionen angewiesen sind, sollen sich im Vorfeld über ihre geplante Verbindung informieren und gegebenenfalls Alternativen ins Auge fassen. Vor allem die Anreise zum Flughafen Gatwick mit dem Gatwick Express wird sich während des Streiks als problematisch erweisen. Als Alternative können beispielsweise Busse, Taxis oder Mietwagen genutzt werden. Zudem sollten Reisende beachten, dass es auch vor und nach den offiziellen Streikzeiten zu vereinzelten Einschränkungen im Bahn- und Busverkehr kommen kann.

Weitere Nachrichten über Reisen

teneriffa
16.05.2024

Kanaren: Teneriffa baut beliebten Strand von Teresitas aus

Die Kanareninsel Teneriffa hat Pläne zur Erweiterung eines ihrer beliebtesten Strände bekanntgegeben. Die Playa de las Teresitas soll einen großen Park erhalten.
Cinque Terre
15.05.2024

Italien-Urlaub 2024: Höhere Preise und ausgezeichnete Strände

Italien-Urlauber und -Urlauberinnen müssen in diesem Jahr in einigen Regionen tiefer in die Tasche greifen. Dafür erwartet sie an vielen Stränden eine ausgezeichnete Wasserqualität.
Griechenland: Zakynthos
14.05.2024

Zakynthos: Shipwreck Beach auch im Sommer 2024 gesperrt

Der berühmte Shipwreck Beach auf der griechischen Insel Zakynthos bleibt auch in diesem Sommer geschlossen. Grund ist die Gefahr von Erdrutschen.
Strand Alkohol
13.05.2024

Mallorca: Alkoholverbot am Ballermann verschärft

Die Behörden auf Mallorca gehen erneut strenger gegen ausufernden Partytourismus vor. Wer am sogenannten Ballermann öffentlich Alkohol trinkt, muss nun mit einem hohen Bußgeld rechnen.
Havanna_Kuba
08.05.2024

Kuba: eVisum ersetzt bei Einreise Touristenkarte

Ab Mai 2024 modernisiert Kuba seine Einreisemodalitäten. An die Stelle der bisherigen Touristenkarte soll ein flexibles eVisum treten.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.