Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Frankreich: Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln entfällt

München, 12.05.2022 | 11:51 | twi

In Frankreich wird zum Beginn der kommenden Woche die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln abgeschafft. Danach wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in Zügen, Bussen oder Flugzeugen durch eine Empfehlung ersetzt. Grund für die Lockerungen ist laut dem Gesundheitsministerium eine verbesserte Infektionslage im Land.


Frankreich-Côte d'Azur
In Frankreich fällt die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Mit dem Ende der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln muss in Frankreich nur noch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ein Mund-Nase-Schutz getragen werden. In allen anderen Bereichen gilt laut Gesundheitsminister Olivier Véran nur noch eine Empfehlung zum Tragen einer Maske. Die Pandemie und die fünfte Infektionswelle in Frankreich seien zwar noch nicht vorbei, die verbesserte Lage sorge aber dafür, dass man aufatmen könne. Die Lockerung der Maskenpflicht „entspricht unserer Strategie, die Einschränkungen weiter abzubauen“, so Véran. Bei Flugreisen in Staaten, in denen nach wie vor eine Maskenpflicht in Verkehrsmitteln gilt, sind die jeweiligen Airlines für die Umsetzung zuständig. In Frankreich sind nur noch wenige Corona-Regelungen in Kraft. Neben der Maskenpflicht in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sind diese Bereiche auch die einzigen, in denen noch eine 3G-Nachweispflicht gilt.

Einreise nach Frankreich

Wer nach Frankreich einreisen möchte, muss noch immer einen 3G-Nachweis erbringen. Eine doppelte Impfung gegen COVID-19 wird dabei jedoch nur neun Monate lang akzeptiert, anschließend ist eine Auffrischungsdosis notwendig, die unbegrenzt gültig ist. Die Gültigkeit von Genesungsnachweisen liegt zwischen elf Tagen und sechs Monaten. Als Testnachweis wird entweder ein maximal 72 Stunden alter PCR- oder ein höchstens 48 Stunden alter Antigentest akzeptiert. Für den 3G-Nachweis empfiehlt sich entweder die Nutzung der französischen Corona-App TousAntiCovid oder der deutschen CovPass- beziehungsweise der Corona-Warn-App. Zudem müssen alle Personen, die über den Luftweg ankommen, ihre Einreise über das European Digital Passenger Locator Form (dPLF) anmelden. Für die französischen Überseegebiete gelten jedoch teils abweichende Einreiseregelungen und Maßnahmen vor Ort.

Corona-Lage in Frankreich

In den letzten Wochen hat sich die Infektionslage in Frankreich zusehends entspannt. Noch bis Mitte April lag die Sieben-Tage-Inzidenz über 1.000, mit Stand vom 12. Mai beträgt sie nur noch 379,6, das ist der niedrigste Wert seit Dezember 2021. Von den etwa 67,5 Millionen Französinnen und Franzosen waren am 10. Mai 78,3 Prozent vollständig gegen COVID-19 geimpft, 56 Prozent haben bereits ihre Auffrischungsdosis erhalten.

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
26.01.2023

Frankreich: Generalstreik am 31. Januar angekündigt

Für den 31. Januar haben französische Gewerkschaften erneut zu einem Generalstreik aufgerufen. Reisende müssen mit massiven Behinderungen im gesamten Transportsektor rechnen.
Australien Sydney Bondi Beach
25.01.2023

Australien: Einschränkungen wegen Nationalfeiertag am 26. Januar

Am 26. Januar wird der australische Nationalfeiertag begangen. Anlässlich des Australia Days müssen Reisende mit Einschränkungen durch Feierlichkeiten und Proteste indigener Gruppen rechnen.
Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
24.01.2023

Tunesien: Generalstreik im Transportsektor am 25. und 26. Januar

In Tunesien wird der Transportsektor am 25. und 26. Januar bestreikt. Reisende müssen an beiden Tagen mit massiven Verkehrsbehinderungen rechnen, auch Flüge können von der Maßnahme betroffen sein.
Inka-Stadt Machu Picchu in Peru
23.01.2023

Peru: Machu Picchu erneut geschlossen

In Peru bleibt die aktuelle Situation weiter instabil. Seit Sonntag ist die Ruinenstadt Machu Picchu erneut für Touristinnen und Touristen geschlossen.
Spanien: Valencia Ciutat de les Arts i les Ciències
23.01.2023

Spanien: Valencia führt Touristensteuer ein

Nach den Balearen und Katalonien führt nun auch die spanische Region Valencia eine Touristensteuer ein. Reisende müssen diese voraussichtlich ab Ende 2023 bezahlen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.