Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

FTI ist insolvent: Das müssen Kunden jetzt wissen

München, 03.06.2024 | 15:50 | sei

Der deutsche Reisekonzern FTI Group ist bankrott. Am 3. Juni meldete das Unternehmen beim Amtsgericht München offiziell Insolvenz an. Gebuchte Reisen ab dem 4. Juni werden voraussichtlich nicht oder nur teilweise stattfinden können. Pauschalreisekunden und -kundinnen sind finanziell abgesichert, müssen sich für ihre Urlaubsreisen jedoch einen alternativen Anbieter suchen.


Urlaub Finanzierung
Die FTI Group hat am 3. Juni einen Insolvenzantrag gestellt.
Die Rettung des hochverschuldeten Reisekonzerns FTI ist gescheitert. Wie das Unternehmen am Montagvormittag per Pressemitteilung bekanntgab, ist von der Insolvenz zunächst nur die Veranstaltermarke FTI Touristik unmittelbar betroffen, weitere Tochtergesellschaften werden jedoch folgen. Nicht zur insolventen FTI Group gehören die Marken sonnenklar.TV und 5vorFlug, auch die Luxusreisemarke Windrose wird ihre Geschäfte fortführen.
 
Informationen für betroffene Reisekunden und -kundinnen
 
Betroffene Pauschalreisende, die sich im Moment bereits an ihrem Urlaubsort befinden, sollen ihre Reise nach Möglichkeit wie geplant zu Ende führen können. In Fällen, in denen dies nicht gewährleistet werden kann, wird eine Rückreise zum ursprünglichen Abflugort organisiert. Kunden und Kundinnen werden dann direkt kontaktiert. Noch nicht angetretene Pauschalreisen müssen von FTI nach eigenen Angaben aus rechtlichen Gründen vollständig storniert werden. Betroffene erhalten dann jedoch bereits geleistete Zahlungen zurückerstattet, es greift der Absicherungsschutz des Deutschen Reisesicherungsfonds DRSF. Über diesen sind allerdings keine gebuchten Einzelleistungen abgedeckt: Wer also beispielsweise nur den Mietwagen oder das Hotelzimmer über eine der insolventen Veranstaltermarken gebucht hat, profitiert nicht vom gesetzlichen Absicherungsschutz. FTI prüft aktuell, ob diese Leistungen wie geplant erbracht werden können, und will betroffene Kunden und Kundinnen direkt kontaktieren. Weitere Informationen zu Rückzahlungsansprüchen und mehr Details zur Insolvenz von FTI erhalten Reisende auf auf den Informationsseiten von CHECK24 für Pauschalreisen und Hotelbuchungen.
 
Hintergrund der FTI-Insolvenz
 
Mit der FTI Group geht der drittgrößte Reiseveranstalter Europas in die Insolvenz. Bereits vor dem Beginn der Corona-Krise war das Unternehmen finanziell angeschlagen. Es erhielt im Zuge der Pandemie-Einbußen schließlich Kredite im Wert von rund 875 Millionen Euro, unter anderem aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes. Die Rückzahlung dieser Gelder gestaltete sich jedoch schwierig. Im April 2024 kündigte der US-Investor Certares schließlich an, die FTI Group samt ihrer Schulden aufzukaufen. Noch bevor der komplexe Übernahmeprozess allerdings vollzogen werden konnte, gingen dem Unternehmen die finanziellen Mittel aus, um den Betrieb weiterhin aufrechtzuerhalten. Nach Aussage von FTI sind die Insolvenzanträge deshalb aus rechtlichen Gründen nun erforderlich.

Weitere Nachrichten über Reisen

Reisepass
20.06.2024

Tunesien: Reisepass ab 2025 für Einreise verpflichtend

Das tunesische Fremdenverkehrsamt hat mitgeteilt, dass ab Januar 2025 für die Einreise nach Tunesien ein Reisepass erforderlich ist. Im kommenden Jahr tritt auch eine neue Hotelsteuer in Kraft.
Athen Akropolis
13.06.2024

Hitzewelle in Griechenland: Akropolis bleibt mittags geschlossen

In Südeuropa und der Türkei bringt derzeit die erste Hitzewelle des Jahres Einheimische und Reisende zum Schwitzen. In Athen bleibt die Akropolis über Mittag geschlossen.
Färöer-Inseln
12.06.2024

Färöer: Tourismussteuer wird ab Oktober 2025 fällig

Die färöische Regierung hat eine Tourismussteuer beschlossen, die ab Herbst 2025 für alle Übernachtungsgäste fällig wird. Auch Kreuzfahrtgäste müssen künftig für den Landgang zahlen.
Flugstreik Streik Koffer Flughafen
10.06.2024

FTI-Insolvenz: Alle Reisen bis 5. Juli abgesagt

Der Insolvenzverwalter der FTI Touristik GmbH hat alle gebuchten Reisen mit Anreise bis inklusive dem 5. Juli storniert. Auch die Tochterunternehmen 5vorFlug und Big Xtra sind betroffen.
Für die Türkei gibt es noch viele Last-Minute-Angebote.
04.06.2024

Griechenland: Strenge Regeln für Strandurlaube

In Griechenland sollen zur Sommersaison 2024 neue Gesetze in Kraft treten. Diese sehen strenge Regeln für die Strandliegennutzung, höhere Umweltabgaben und die Schließung von Strandbars vor.
Ups, kein Internet! Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.