Sie sind hier:

Generalstreik in Griechenland am 28. November

München, 27.11.2018 | 10:33 | soe

Reisende in Griechenland müssen sich Mitte der Woche auf Unannehmlichkeiten einstellen. Für den morgigen Mittwoch haben mehrere griechische Gewerkschaften einen landesweiten Generalstreik ausgerufen. In den größeren Städten werden Demonstrationen erwartet, auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr sind zu befürchten.


Flaggen von Griechenland und der Europäischen Union
In Griechenland drohen Urlaubern am Mittwoch Unannehmlichkeiten durch einen Generalstreik.
Zu den Urhebern des 24-stündigen Streiks gehören der griechische Gewerkschaftsbund GSEE und der Dachverband der gewerkschaftlichen Verbände der Angestellten und Beamten des Öffentlichen Dienstes (ADEDY). Auch die Panhellenische Seemannsvereinigung (PNO) hat bereits am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie ihre Mitglieder zu einer Beteiligung am Streik auffordern wird. Damit werden am Mittwoch von 00:01 Uhr bis 24 Uhr keine Fähren verkehren. Urlauber erhalten von ihrem Reiseveranstalter oder bei den Hafenbehörden weitere Informationen.

Hintergrund der Arbeitsniederlegungen ist der Protest der Arbeitnehmer gegen Sparmaßnahmen der griechischen Regierung. Sie fordern außerdem eine Anhebung des Mindestlohns auf das Niveau vor der Wirtschaftskrise sowie eine generelle Erhöhung der Löhne und Renten. Bereits mehrere Male mussten Touristen in Griechenland in diesem Jahr Einschränkungen durch Arbeitsausstände in Kauf nehmen. Erst am 8. November 2018 hatte in Griechenland ein landesweiter Taxi-Streik stattgefunden.

Weitere Nachrichten über Reisen

Bukarest
22.01.2021

Rumänien lässt Corona-Geimpfte ohne Quarantäne einreisen

Rumänien erlaubt gegen das Coronavirus geimpften Personen die quarantänefreie Einreise. Voraussetzung ist jedoch, dass der Erhalt der letzten Impfdosis mindestens zehn Tage zurückliegt.
Niederlande
22.01.2021

Niederlande: Ausgangssperre und Quarantäne verhängt

In den Niederlanden wurden weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu zählen eine nächtliche Ausgangssperre sowie verpflichtende Quarantäne.
Die Altstadt von Zürich
22.01.2021

Schweiz erklärt Thüringen zu Risikogebiet

Thüringen wurde von der Schweiz zum Corona-Risikogebiet erklärt. Ab 1. Februar müssen sich Einreisende aus dem Bundesland für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben.
Strand auf Lanzarote
22.01.2021

Kanaren: Lanzarote erhält Corona-Warnstufe 4 mit strengen Maßnahmen

Die Kanareninseln Lanzarote und La Graciosa wurden von der Regierung der Kanaren auf Warnstufe 4 erhoben. Damit müssen um 18 Uhr alle nicht essenziellen Einrichtungen schließen.
Strand auf Phuket in Thailand
21.01.2021

Thailand erhält zwei neue Meeresschutzgebiete

In Thailand wurden zwei Inseln neu zu Meeresschutzgebieten erklärt. Die Gewässer um Kra und Losin sind beliebte Ziele für Tauchurlauber.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.