Sie sind hier:

Giftquallen-Warnung in Südspanien

München, 19.04.2018 | 12:43 | lvo

An den Stränden der Costa del Sol an der Mittelmeerküste Spaniens häufen sich aktuell die Meldungen von Quallensichtungen. Dabei handelt es sich laut einem Bericht des Branchenportals Travel One um die giftige Portugiesische Galeere, die eigentlich im Atlantik beheimatet ist. Kürzlich ist die Quallenart häufiger auf den Balearen und Kanaren gesichtet worden.


Mallorca Port de Soller
Immer häufiger kommt es im Mittelmeer aktuell zu Sichtungen der Giftquallen-Art Portugiesische Galeere.
Besonders betroffen sind die Küstenstriche rund um San Pedro de Alcántara, westlich von Málaga. Ein Badeverbot besteht derzeit jedoch nicht. Urlaubern wird aber geraten, beim Schwimmen an den betroffenen Stränden besonders aufmerksam zu sein. Auch an Land sollte Hautkontakt mit der Portugiesischen Galeere vermieden werden. Das Nesselgift der Tiere ist für Menschen zwar nicht giftig, dennoch führt es zu starken Reizungen, Ausschlag und gelegentlich zu Atemnot. Sollte es doch zum Hautkontakt kommen, wird empfohlen, die Stelle mit Salzwasser abzuspülen und einen Arzt aufzusuchen.

Erst vor einer Woche gab es Sichtungen der Nesseltiere auf den Balearen. Surfer meldeten sie vor der Küste Ibizas und Formenteras. Da die Portugiesische Galeere meist im Atlantik auftritt, sind Meldungen im Mittelmeer selten. Da die Quallenart als sehr gefährlich gilt, wird ihr Auftreten genau dokumentiert. Auf den Kanarischen Inseln tritt sie häufiger auf. Erst im März gab es eine Giftquallen-Warnung auf Lanzarote und La Graciosa.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.