Sie sind hier:

Erneut Giftquallen vor Mallorca gesichtet

München, 03.07.2018 | 10:08 | hze

Mallorca-Urlauber müssen aktuell wieder mit Badeverboten rechnen. Wie die Zeitung Daria de Mallorca am Sonntag berichtet, wurden im Südwesten der Baleareninsel seit Sonntag vermehrt Portugiesische Galeeren gesichtet. Zuerst hatte ein Boot der Regierung eines der hochgiftigen Nesseltiere im offenen Meer vor El Toro in der Gemeinde Calvià entdeckt. Wenig später musste auch der Strand Portals Vells zeitweise wegen Quallenalarm geschlossen werden.


Qualle-Portugiesische Galeere
Die Portugiesische Galeere taucht immer häufiger im Mittelmeer auf. Kontakt mit den bis zu 50 Meter langen Tentakeln ist für den Menschen sehr schmerzhaft.
Dem Bericht zufolge wurde das Badeverbot ausgerufen, nachdem ein Kind beim Baden von einem Tier verletzt worden war. Nach kurzer Zeit gaben die Behörden jedoch Entwarnung. Zwar handelte es sich tatsächlich um den „Stich“ einer Qualle, jedoch nicht von einer portugiesischen Galeere. Deren Gift ist im Vergleich zu den meisten im Mittelmeer vorkommenden Quallen sehr stark und für den Menschen äußerst schmerzhaft. In Extremfällen, etwa bei geschwächten Menschen oder Allergikern, ist es in der Vergangenheit selten auch zu Todesfällen gekommen. Beim bloßen Verdacht auf die Anwesenheit Portugiesischer Galeeren die Strände daher vorsorglich geschlossen, um Verletzungen von Badegästen zu vermeiden.

Die Portugiesische Galeere ist ursprünglich in den warmen Gewässern des Pazifiks zu Hause, hat sich durch Erwärmung der Weltmeere sowie Ausrottung von Fressfeinden auch ins Mittelmeer und die Karibik ausgebreitet. Die Portugiesische Galeere zählt zu den Staatsquallen. Bei diesen handelt es sich streng genommen nicht einzelne Tiere, sondern um Hunderte bis Tausende in einer Kolonie zusammenlebende Polypen. Diese sind jedoch so stark auf einzelne Funktionen (Fresspolypen, Tastpolypen usw.) spezialisiert, dass sie nahezu wie die Organe eines Lebewesens betrachtet werden können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.