Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Erneut Giftquallen vor Mallorca gesichtet

München, 03.07.2018 | 10:08 | hze

Mallorca-Urlauber müssen aktuell wieder mit Badeverboten rechnen. Wie die Zeitung Daria de Mallorca am Sonntag berichtet, wurden im Südwesten der Baleareninsel seit Sonntag vermehrt Portugiesische Galeeren gesichtet. Zuerst hatte ein Boot der Regierung eines der hochgiftigen Nesseltiere im offenen Meer vor El Toro in der Gemeinde Calvià entdeckt. Wenig später musste auch der Strand Portals Vells zeitweise wegen Quallenalarm geschlossen werden.


Qualle-Portugiesische Galeere
Die Portugiesische Galeere taucht immer häufiger im Mittelmeer auf. Kontakt mit den bis zu 50 Meter langen Tentakeln ist für den Menschen sehr schmerzhaft.
Dem Bericht zufolge wurde das Badeverbot ausgerufen, nachdem ein Kind beim Baden von einem Tier verletzt worden war. Nach kurzer Zeit gaben die Behörden jedoch Entwarnung. Zwar handelte es sich tatsächlich um den „Stich“ einer Qualle, jedoch nicht von einer portugiesischen Galeere. Deren Gift ist im Vergleich zu den meisten im Mittelmeer vorkommenden Quallen sehr stark und für den Menschen äußerst schmerzhaft. In Extremfällen, etwa bei geschwächten Menschen oder Allergikern, ist es in der Vergangenheit selten auch zu Todesfällen gekommen. Beim bloßen Verdacht auf die Anwesenheit Portugiesischer Galeeren die Strände daher vorsorglich geschlossen, um Verletzungen von Badegästen zu vermeiden.

Die Portugiesische Galeere ist ursprünglich in den warmen Gewässern des Pazifiks zu Hause, hat sich durch Erwärmung der Weltmeere sowie Ausrottung von Fressfeinden auch ins Mittelmeer und die Karibik ausgebreitet. Die Portugiesische Galeere zählt zu den Staatsquallen. Bei diesen handelt es sich streng genommen nicht einzelne Tiere, sondern um Hunderte bis Tausende in einer Kolonie zusammenlebende Polypen. Diese sind jedoch so stark auf einzelne Funktionen (Fresspolypen, Tastpolypen usw.) spezialisiert, dass sie nahezu wie die Organe eines Lebewesens betrachtet werden können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Kopenhagen
14.04.2021

Dänemark öffnet für Urlauber: Lockerungen in vier Phasen

Dänemark plant eine schrittweise Lockerung der Reisebeschränkungen. Diese betreffen sowohl die Regeln für die dänischen Bürger, als auch Urlauber aus dem Ausland.
Blick über die Dächer von Marrakesch
14.04.2021

Marokko verlängert Ausgangssperre bis 14. Mai

Marokko hat die nächtliche Ausgangssperre im Land bis zum 14. Mai verlängert. Damit gilt sie während des gesamten Fastenmonats Ramadan.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
14.04.2021

Grenzkontrollen zu Tschechien aufgehoben

Die vor zwei Monaten eingeführten Grenzkontrollen zu Tschechien werden mit Ablauf des 14. Aprils nicht verlängert. Die Testpflicht für Grenzgänger bleibt allerdings weiterhin bestehen.
Flagge Türkei
14.04.2021

Türkei verschärft Corona-Maßnahmen mit Ausnahmen für Urlauber

Die Türkei hat strengere Regelungen zur geltenden Ausgangssperre erlassen. Ab dem 14. April beginnt die nächtliche Sperrstunde schon um 19 Uhr und damit zwei Stunden früher.
Wien
13.04.2021

Wien verlängert Lockdown bis 2. Mai

In Wien und Niederösterreich wird der Lockdown bis zum 2. Mai verlängert. Demzufolge bleiben nicht-lebensnotwendige Geschäfte weiterhin geschlossen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.