Sie sind hier:

Erneut Giftquallen vor Mallorca gesichtet

München, 03.07.2018 | 10:08 | hze

Mallorca-Urlauber müssen aktuell wieder mit Badeverboten rechnen. Wie die Zeitung Daria de Mallorca am Sonntag berichtet, wurden im Südwesten der Baleareninsel seit Sonntag vermehrt Portugiesische Galeeren gesichtet. Zuerst hatte ein Boot der Regierung eines der hochgiftigen Nesseltiere im offenen Meer vor El Toro in der Gemeinde Calvià entdeckt. Wenig später musste auch der Strand Portals Vells zeitweise wegen Quallenalarm geschlossen werden.


Qualle-Portugiesische Galeere
Die Portugiesische Galeere taucht immer häufiger im Mittelmeer auf. Kontakt mit den bis zu 50 Meter langen Tentakeln ist für den Menschen sehr schmerzhaft.
Dem Bericht zufolge wurde das Badeverbot ausgerufen, nachdem ein Kind beim Baden von einem Tier verletzt worden war. Nach kurzer Zeit gaben die Behörden jedoch Entwarnung. Zwar handelte es sich tatsächlich um den „Stich“ einer Qualle, jedoch nicht von einer portugiesischen Galeere. Deren Gift ist im Vergleich zu den meisten im Mittelmeer vorkommenden Quallen sehr stark und für den Menschen äußerst schmerzhaft. In Extremfällen, etwa bei geschwächten Menschen oder Allergikern, ist es in der Vergangenheit selten auch zu Todesfällen gekommen. Beim bloßen Verdacht auf die Anwesenheit Portugiesischer Galeeren die Strände daher vorsorglich geschlossen, um Verletzungen von Badegästen zu vermeiden.

Die Portugiesische Galeere ist ursprünglich in den warmen Gewässern des Pazifiks zu Hause, hat sich durch Erwärmung der Weltmeere sowie Ausrottung von Fressfeinden auch ins Mittelmeer und die Karibik ausgebreitet. Die Portugiesische Galeere zählt zu den Staatsquallen. Bei diesen handelt es sich streng genommen nicht einzelne Tiere, sondern um Hunderte bis Tausende in einer Kolonie zusammenlebende Polypen. Diese sind jedoch so stark auf einzelne Funktionen (Fresspolypen, Tastpolypen usw.) spezialisiert, dass sie nahezu wie die Organe eines Lebewesens betrachtet werden können.

Weitere Nachrichten über Reisen

Curacao © Susan Oehler
16.07.2020

Karibik: Curaçao erlaubt Einreise nach Corona-Schließung wieder

Ein Urlaub auf Curaçao ist wieder möglich. Seit dem 1. Juli dürfen Deutsche wieder auf der Karibikinsel einreisen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
16.07.2020

Corona: Reisewarnung für Norwegen aufgehoben

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Norwegen aufgehoben. Auch in Lettland gibt es Neuerungen: Bei der Einreise müssen Touristen sich registrieren.
Spanien - Balearen - Mallorca - Trinken - Alkohol
16.07.2020

Wegen Corona-Verstößen: Mallorca schließt den Ballermann

Mallorca schließt für zwei Monate die drei bekanntesten Partymeilen. Nach Exzessen deutscher und britischer Urlauber soll die Maßnahme eine Einhaltung der Corona-Regeln sicherstellen.
Luxemburg
15.07.2020

Corona: Reisewarnung für Luxemburg und Einreiseverbot für Montenegro

Seit dem 14. Juli hat das Auswärtige Amt die Hinweise für Luxemburg verschärft. Es besteht eine Reisewarnung. Für Montenegro wurde derweil die EU-Grenze wieder geschlossen.
Hallstatt, Österreich
15.07.2020

Österreich: Einreise auch aus Gütersloh wieder erlaubt

Österreich erlaubt auch Bewohnern aus Gütersloh wieder die Einreise. Damit dürfen Urlauber aus dem gesamten Bundesgebiet die österreichischen Grenzen wieder passieren.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.