Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: Ausgangssperre soll ab Juli enden

München, 10.06.2021 | 08:14 | soe

Griechenland verkürzt die nächtliche Ausgangssperre ab dem 12. Juni um eine Stunde. Sie beginnt dann täglich erst um 1:30 Uhr und endet wie schon bisher um 5 Uhr morgens am Folgetag. Ab dem 1. Juli soll die Maßnahme dann gänzlich entfallen, wenn die Pandemielage es zulässt. Bereits ab kommendem Samstag gibt es nach einem Bericht der Greek Travel Pages zudem Lockerungen in der Gastronomie: Restaurants und Bars dürfen wieder Musik spielen.


Griechenland Flagge Fähre
Griechenland verkürzt zum 12. Juni die nächtliche Ausgangssperre, ab Juli soll sie gänzlich enden.
Der stellvertretende griechische Minister für Zivilschutz, Nikos Hardalias, gab am 9. Juni im Rahmen einer Pressekonferenz des Gesundheitsministeriums mehrere anstehende Lockerungen der Corona-Maßnahmen bekannt. So wird die nächtliche Ausgangssperre ab Samstag um eine Stunde verkürzt, dann dürfen die Menschen in Griechenland ihre Häuser erst ab 1:30 Uhr nur noch aus dringend notwendigen Gründen verlassen. Vorausgesetzt, dass sich die Pandemielage weiterhin positiv entwickelt, soll die Sperrzeit ab dem 1. Juli komplett entfallen. Griechenland verzeichnet seit rund einem Monat stetig sinkende Infektionszahlen.
 
Ende des Musikverbots in der Gastronomie
 
Ab dem 12. Juni ist es Restaurants, Cafés und Bars in Griechenland wieder gestattet, Musik abzuspielen. Dies war zuvor mit der Begründung verboten, dass eine erhöhte Umgebungslautstärke zu lauterem Sprechen und damit einer stärkeren Freisetzung von Aerosolen führe. Zudem würden die Menschen weniger Abstand halten, um sich zu verstehen. Die nun angekündigte Lockerung betrifft zunächst jedoch nur gastronomische Außenbereiche, auf denen es Sitzplätze gibt. Bei Zuwiderhandlungen drohen den Lokalen Geldstrafen oder Betriebsverbote.
 
Mehr Zuschauer erlaubt
 
Ebenfalls ab kommendem Samstag wird die erlaubte Maximalkapazität für Veranstaltungen im Freien erhöht. Theateraufführungen und Live-Shows dürfen dann an Veranstaltungsorten mit bis zu 1.000 Plätzen höchstens 75 Prozent belegen, zuvor waren es nur 50 Prozent. Bei größeren Events mit bis zu 5.000 Plätzen ist eine Auslastung von 70 Prozent erlaubt. Obligatorisch bleibt dabei für das Publikum jedoch das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. An Hochzeiten und Taufen in Griechenland dürfen ab Juli wieder bis zu 300 Gäste teilnehmen.


Hier Griechenland-Urlaub vergleichen

Weitere Nachrichten über Reisen

Flagge Türkei
17.01.2022

Türkei will Bezeichnung Türkiye international etablieren

Die Türkei will künftig auch in Fremdsprachen in der türkischen Landesbezeichnung genannt werden. "Türkiye" soll die Marke, Identität und das Ansehen des Staates fördern.
Frankreich: Elsass Lothringen
17.01.2022

Frankreich: Corona-Pass nur für Geimpfte

Frankreich plant die Umstellung des COVID-Zertifikats auf einen Impfpass, der nur vollständig geimpften Personen ausgehändigt wird. Ungeimpften drohen damit neue Einschränkungen.
Norwegen: Lofoten Reine © Volkmann
17.01.2022

Norwegen: Lockerung einiger Corona-Maßnahmen

Die norwegische Regierung hat die Infektionsschutzmaßnahmen im Land zum 15. Januar gelockert. Restaurants und Bars dürfen jetzt wieder länger öffnen und Alkohol ausschenken.
Amsterdam Kanalbrücke
17.01.2022

Niederlande beenden Lockdown - Restaurants bleiben zu

Die Niederlande haben ihren strengen Lockdown am 15. Januar beendet. Geschäfte, Friseure und Sportstätten dürfen wieder öffnen, Restaurants jedoch nicht.
Dominikanische Republik Punta Cana Strand
14.01.2022

Dominikanische Republik wird Risikogebiet - darauf müssen Urlauber achten

Die Dominikanische Republik wird mit Wirkung zum 16. Januar zum Hochrisikogebiet erklärt. Damit greift für zurückkehrende Urlauber und Urlauberinnen eine Quarantänepflicht.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.