Sie sind hier:

Streik: Griechenland versinkt im Müll

München, 27.06.2017 | 13:31 | mja

Reisende in Griechenland müssen sich aktuell auf ein massives Müllproblem einstellen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vergangenen Sonntag mitteilte, türmen sich in Athen sowie in anderen griechischen Städten die Abfallberge. Das Gesundheitsamt warnt bereits vor Gefahren für die Bevölkerung, trotzdem ist der Streik noch nicht beendet.


Griechenland Rhodos Panos
Auch die griechischen Inseln sind vom Streik betroffen.
Laut FAZ türmen sich die Müllberge seit vergangenem Montag. „Wir machen mit dem Streik wie geplant weiter bis Donnerstag“, zitiert das Blatt am Sonntag Stefanos Savvopoulos, den Vorsitzenden der Müllarbeitervertretung. Damit wollen die Arbeiter erreichen, dass rund 10.000 befristet Beschäftigte fest angestellt werden, heißt es in der FAZ-Mitteilung weiter. Die Regierung will jedoch nur 2.500 Zeitarbeitsplätze umwandeln.

Neben dem Gestank kommt es nun auch zu gesundheitlichen Risiken. Das Gesundheitsministerium warnt inzwischen vor Gefahren für das öffentliche Wohlbefinden. Vor allem die Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 39 Grad steigert die Ausbreitung von Krankheiten. Doch nicht nur die griechischen Städte sind vom Müllchaos betroffen, auch auf etlichen Urlaubsinseln türmen sich die Abfallberge.

Doch Griechenland-Urlauber mussten in der Vergangenheit bereits häufiger mit Einschränkungen klarkommen. Aus Protest gegen weitere Sparmaßnahmen hatten Gewerkschaften am 17. Mai dieses Jahres zu einem Generalstreik aufgerufen. Der Ausstand dauerte 24 Stunden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.