Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Ihr Browser wird nicht mehr unterstützt.
Damit Sie auch weiterhin schnell und sicher auf CHECK24 vergleichen
können, empfehlen wir Ihnen einen der folgenden Browser zu nutzen.
Trotzdem fortfahren
Sie sind hier:

Griechenland: Verschärfung der Corona-Maßnahmen

München, 29.12.2021 | 15:20 | twi

Griechenland verschärft seine Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus ab dem 30. Dezember 2021, das hat der griechische Gesundheitsminister Thanos Plevris am Mittwoch angekündigt. Damit folgt die Regierung den Vorschlägen des nationalen Gesundheitskomitees zur Eindämmung der Verbreitung der Omikron-Variante. Vorerst sollen die verschärften Maßnahmen, die unter anderem eine Sperrstunde für die Gastronomie vorsehen, bis zum 16. Januar in Kraft bleiben.


Akropolis in Athen, der Hauptstadt Griechenlands
Griechenland verschärft seine Corona-Schutzmaßnahmen ab dem 30. Dezember 2021.
Update vom 29. Dezember 2021, 15:20 Uhr:

Die für den 3. Januar 2022 vorgesehenen Verschärfungen der Corona-Maßnahmen werden bereits auf den 30. Dezember 2021 vorgezogen. Wie die Tagesschau berichtet, gab der griechische Gesundheitsminister Thanos Plevris dies im Staatsfunk bekannt. Somit gelten die neuen Regelungen ab Donnerstagmorgen, 6 Uhr. Bars, Tavernen und Kneipen müssen um Mitternacht schließen, jedoch besteht für die Silvesternacht eine Ausnahme bis 2 Uhr. Die rasante Verbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus mache das frühere Inkrafttreten nötig.
 
 
Originalmeldung vom 28. Dezember 2021, 09:57 Uhr:

Dem neuen Maßnahmenpaket zufolge müssen Gastronomiebetriebe ab Mitternacht schließen und dürfen ausschließlich geimpfte Gäste bewirten. Es gilt ein Tanzverbot und auch stehende Gäste sind nicht erlaubt. Maximal sechs Personen dürfen dabei an einem Tisch platznehmen. Alle Angestellten in Krankenhäusern und der Gastronomie müssen einen Mund-Nase-Schutz des Typs FFP2 oder KN95 tragen, alternativ ist auch eine Doppelmaske gestattet. Dieselbe Regelung gilt auch für alle Personen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder in Supermärkten einkaufen wollen. 

Verschärfung vor Silvester nicht zielführend

Der griechische Gesundheitsminister erklärte den Punkt, dass die Verschärfungen erst nach Neujahr in Kraft treten damit, dass sich das Problem an den Feiertagen in den privaten Raum verlagern würde. Weitere Maßnahmen umfassen das Verbot von Schulausflügen und Klassenfahrten, eine Testpflicht für den Besuch von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie die Verpflichtung zu gestaffelten Arbeitsschichten oder mobiler Arbeit im öffentlichen wie im privaten Sektor. Ferner wird die Kapazität von Stadien auf zehn Prozent hinuntergesetzt, jedoch dürfen höchstens 1.000 bis 2.000 Zuschauerinnen und Zuschauer anwesend sein. Geisterspiele sollen zwar vermieden waren, stellen laut Plevris jedoch den nächsten Schritt dar, sollten sich die Infektionszahlen nicht stabilisieren.

Corona-Lage in Griechenland

Derzeit befinden sich die Infektionszahlen in Griechenland auf einem Allzeithoch, von Sonntag auf Montag wurden 9.284 Corona-Neuinfektionen gezählt, mehr als jemals zuvor. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt steil an und liegt derzeit bei knapp über 447. Die Impfquote im Land liegt dabei momentan bei 67 Prozent. Für das Robert Koch-Institut zählt Griechenland damit als Hochrisikogebiet, weshalb das Auswärtige Amt vor Reisen in den südlichsten Balkanstaat warnt. 

Weitere Nachrichten über Reisen

Streikende Arbeitnehmer laufen auf der Straße.
25.11.2022

Bahnstreik in Österreich angekündigt

Für den 28. November wurden die Angestellten im österreichischen Bahnverkehr zu einem Streik aufgerufen. In diesem Rahmen kann es zu massiven Einschränkungen im Schienenverkehr kommen.
Paris: Kathedrale Notre-Dame
24.11.2022

Europa: Diese Städte haben die schönsten Häuser

Wer eine Städtereise unternimmt, hofft meist auch auf sehenswerte Architektur. Eine Umfrage zeigt nun die europäischen Städte mit den sehenswertesten Häusern.
Mann liegt in Hängematte und bedient Tablet
24.11.2022

Brückentage 2023: So gibt es bis zu 15 Wochen frei

Nachdem in den letzten Jahren viele Feiertage auf Wochenenden fielen, gibt es 2023 wieder gute Aussichten für Urlaubshungrige. Hier gibt es alle Tipps zur cleveren Nutzung der Brückentage.
Venedig Hochwasser Markusplatz
24.11.2022

Venedig: Hochwasser noch bis 26. November

Venedig ist durch sein Schutzsystem einer Hochwasserkatastrophe entgangen, vor der Stadt wurde ein Rekordpegel gemessen. Mittlerweile hat sich die Situation beruhigt, der Alarm gilt jedoch noch bis Samstag.
London Tube
24.11.2022

London: U-Bahn-Streik am 25. November beeinträchtigt Anreise nach Heathrow

In London findet am 25. November ein U-Bahn-Streik statt, der mehrere Haltestellen betrifft. Dabei wird auch die An- und Abreise zum Flughafen beeinträchtigt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.

Dies ist die offizielle Sternebewertung, die der Unterkunft von der Hotelstars Union, einer unabhängigen Institution, verliehen wurde. Die Unterkunft wird mit den branchenüblichen Standards verglichen und in Bezug auf den Preis, die Ausstattung und die angebotenen Services bewertet.
Diese Sternebewertung basiert auf Veranstalterdaten oder anderen offiziellen Quellen. Sie wird für gewöhnlich von einer Hotelbewertungsorganisation oder einem anderen Dritten festgelegt.
Dies ist eine Bewertung, die vom Reiseveranstalter oder anderen Quellen zur Verfügung gestellt wird. Sie basiert z.B. auf Standards bezüglich Preis, der Ausstattung und angebotenen Services.