Sie sind hier:

Griechenland: Neue Fälle des West-Nil-Fiebers gemeldet

München, 18.09.2017 | 13:15 | lvo

In Griechenland sind erneut Fälle des West-Nil-Fiebers aufgetreten. Das meldet das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Damit ist die Virusinfektion nach zwei Jahren Pause wieder in das Land zurückgekehrt.


Griechenland Rhodos Panos
Der erste Fall wurde Mitte Juli im Osten der Halbinsel Peloponnes registriert.
Der erste Fall wurde Mitte Juli im Osten der Halbinsel Peloponnes registriert. Bis Anfang September waren 40 weitere Personen erkrankt, wie das Branchenportal Travel One am Freitag mitteilte. Zwei Menschen sind seitdem an der Infektion gestorben. Das Virus wird durch Mücken übertragen und ist erstmals im Jahr 2010 in dem südeuropäischen Land nachgewiesen worden. Laut Robert-Koch-Institut käme es bei jeder 150. infizierten Person zu einem schweren Verlauf des West-Nil-Virus. Dabei könne es sich etwa um eine Hirnhaut- oder Gehirnentzündung handeln. Bei fast jedem fünften Erkrankten hingegen komme es zu Fieber und grippeähnlichen Symptomen. Reisenden nach Griechenland wird nun geraten, sich wirksam gegen Stechmücken zu schützen. Hierzu eignen sich am besten Mückenschutzmittel sowie lange, helle Kleidung.

Mit dem erneuten Auftreten der Krankheit ist die Halbinsel Peloponnes nicht die einzige Region des Urlaubslandes, die sich im Ausnahmezustand befindet. Erst im August hatten schwere Waldbrände die touristische Infrastruktur unter anderem auf den Inseln Kálamos, Zakynthos und Kefalonia stark beeinträchtigt.


 

Weitere Nachrichten über Reisen

Österreich: Tirol
18.01.2021

Österreich verlängert Lockdown bis 7. Februar

Österreich hat den Lockdown um zwei weitere Wochen verlängert. Bis zum 7. Februar bleiben die Ausgangsbeschränkungen in Kraft.
Spanien: Formentera
18.01.2021

Formentera steht unter Corona-Quarantäne

Die Baleareninsel Formentera hat sich selbst unter Quarantäne gestellt. Mit der Abschottung bis Ende Januar soll ein Einschleppen von Neuinfektionen aus Mallorca oder Ibiza verhindert werden.
Las Palmas de Gran Canaria
18.01.2021

Kanaren: Gran Canaria auf Warnstufe 3 erhoben

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat die Verteilung der Corona-Warnstufen erneut aktualisiert. Ab dem 18. Januar gilt nun auch auf Gran Canaria die höchste Warnstufe 3.
Brasilienflagge mit Passagier
18.01.2021

Brasilien von RKI als Virusvarianten-Gebiet eingestuft

Brasilien steht neu auf der Liste der Virusvarianten-Gebiete des RKI. Die Einstufung als Risikogebiet mit besonderem Status erfolgte aufgrund der dort grassierenden Mutation des Coronavirus.
Seychellen: Anse Source d'Argent
15.01.2021

Seychellen sind Risikogebiet ab 17. Januar

Das Robert Koch-Institut hat die Seychellen ab dem 17. Januar zum Corona-Risikogebiet erklärt. Auch Barbados sowie St. Vincent und die Grenadinen wurden in die Liste aufgenommen.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.