Jetzt anmelden, Zeit sparen und exklusive Angebote sichern.
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
reise@check24.de +49 (0)89 24 24 11 33
Montag - Sonntag von 7:30 - 23:00 Uhr
Service-Code:
Hilfe und Kontakt
Merkzettel
Merkzettel
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Bitte melden Sie sich in Ihrem CHECK24 Kundenkonto an, um Ihren Merkzettel zu sehen.
Jetzt Punkteteilnehmer werden: 5 € sichern
Sie sind hier:

Hawaii: Nationalpark nach Vulkanausbruch gesperrt

München, 07.05.2018 | 10:27 | lvo

Am vergangenen Donnerstag erwachte mit dem Ausbruch des Kilauea auf Hawaii einer der aktivsten Vulkane der Welt erneut. Seitdem bereitet nicht nur die voranfließende Lava auf der Hauptinsel Big Island Sorge, der Zivilschutz warnt außerdem vor weiteren starken Erdbeben und einer lebensgefährlich hohen Schwefelgaskonzentration in der Luft auf der gesamten Inselgruppe. Auch der Volcanoes National Park musste geschlossen und Besucher evakuiert werden.


USA Hawaii Kaui
Der Nationalpark rund um den ausgebrochenen Vulkan Kilauea auf Hawaii wurde gesperrt.
Wie der National Parks Traveler online berichtet, sind mehrere Häuser auf Big Island bereits der Lava zum Opfer gefallen, die sich immer weiter über die Insel schiebt.  Der Nationalpark rund um den Vulkan ist nicht mehr sicher, die Museen wurden geschlossen und neben den Besucher auch die Mitarbeiter des Parks evakuiert. Weiterhin ist auch mit Nachbeben zu rechnen. Bereits am Freitag erschütterte mit einer Stärke von 6,9 auf der Richterskala das stärkste Beben seit 1975 den US-Bundesstaat.

Urlauber auf der Hauptinsel sollten sich über die aktuelle Lage informieren und von Besuchen des Vulkan-Nationalparks absehen. Hotelgäste in betroffenen Gebieten werden umgebucht. Auch im Flugverkehr kann es wegen der austretenden Asche zu Verzögerungen kommen, wie das Auswärtige Amt warnt.

In den vergangenen Monaten waren vorwiegend Vulkane in Südostasien aktiv. Seitdem auf Bali bereits seit September ein Ausbruch des Mount Agung befürchtet wurde, hat sich der Berg zuletzt wieder etwas beruhigt. Auf der Philippinen-Insel Luzon musste hingegen im Januar der Flugverkehr eingestellt werden, nachdem der Vulkan Mayon ausbrach.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Türkei: Bodrum
09.04.2021

Corona-Risikogebiete: Kroatien und Türkei vom RKI hochgestuft

Das Robert Koch-Institut hat die Liste der Corona-Risikogebiete aktualisiert. Hochgestuft wurden unter anderem die Urlaubsländer Kroatien und die Türkei.
Traumstrand auf den Seychellen
09.04.2021

Seychellen: Lockerung der Corona-Beschränkungen ab 12. April

Die Seychellen haben mit Wirkung zum 12. April zahlreiche Lockerungen der geltenden Corona-Maßnahmen im Land angekündigt. Bars dürfen öffnen und Familientreffen sind erlaubt.
Korallenriff im Mittelmeer entdeckt
09.04.2021

Unterwassermuseum in Cannes eröffnet

Seit Februar 2021 können sich Taucher und Schnorchler vor der Küste von Cannes in ein Unterwassermuseum begeben. Dieses zeigt Beton-Skulpturen des Künstlers Jason deCaires Taylor.
Malediven-Nord-Male-Atoll
09.04.2021

Malediven heben Corona-Ausgangssperre in Hauptstadt auf

Die Malediven haben die Ausgangsbeschränkungen in der Region um die Hauptstadt Malé aufgehoben. Seit dem 1. April gelten dort auch weitere Lockerungen.
Thailand Pphuket Kamala Beach
08.04.2021

Thailand schließt Nachtleben in 41 Provinzen

Thailand legt in 41 der 76 Provinzen des Landes das Nachtleben still. Für 14 Tage sollen die Unterhaltungslokale schließen, um ein erneutes Aufflammen der Corona-Pandemie zu verhindern.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.