Sie sind hier:

Hawaii: Nationalpark nach Vulkanausbruch gesperrt

München, 07.05.2018 | 10:27 | lvo

Am vergangenen Donnerstag erwachte mit dem Ausbruch des Kilauea auf Hawaii einer der aktivsten Vulkane der Welt erneut. Seitdem bereitet nicht nur die voranfließende Lava auf der Hauptinsel Big Island Sorge, der Zivilschutz warnt außerdem vor weiteren starken Erdbeben und einer lebensgefährlich hohen Schwefelgaskonzentration in der Luft auf der gesamten Inselgruppe. Auch der Volcanoes National Park musste geschlossen und Besucher evakuiert werden.


USA Hawaii Kaui
Der Nationalpark rund um den ausgebrochenen Vulkan Kilauea auf Hawaii wurde gesperrt.
Wie der National Parks Traveler online berichtet, sind mehrere Häuser auf Big Island bereits der Lava zum Opfer gefallen, die sich immer weiter über die Insel schiebt.  Der Nationalpark rund um den Vulkan ist nicht mehr sicher, die Museen wurden geschlossen und neben den Besucher auch die Mitarbeiter des Parks evakuiert. Weiterhin ist auch mit Nachbeben zu rechnen. Bereits am Freitag erschütterte mit einer Stärke von 6,9 auf der Richterskala das stärkste Beben seit 1975 den US-Bundesstaat.

Urlauber auf der Hauptinsel sollten sich über die aktuelle Lage informieren und von Besuchen des Vulkan-Nationalparks absehen. Hotelgäste in betroffenen Gebieten werden umgebucht. Auch im Flugverkehr kann es wegen der austretenden Asche zu Verzögerungen kommen, wie das Auswärtige Amt warnt.

In den vergangenen Monaten waren vorwiegend Vulkane in Südostasien aktiv. Seitdem auf Bali bereits seit September ein Ausbruch des Mount Agung befürchtet wurde, hat sich der Berg zuletzt wieder etwas beruhigt. Auf der Philippinen-Insel Luzon musste hingegen im Januar der Flugverkehr eingestellt werden, nachdem der Vulkan Mayon ausbrach.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Die Altstadt von Zürich
27.03.2020

Schweiz schließt Grenze und verhängt Einreiseverbot

Die Schweiz hat ihre Grenzen für fast alle Ausländer geschlossen. Daneben hat auch Japan dichtgemacht. Mehrere Flughäfen schließen zudem für den Passagierbetrieb.
Palast in Bangkok
26.03.2020

Thailand schließt die Grenzen für Ausländer

Thailand schließt seine Grenzen für Staatsangehörige anderer Länder. Ab dem 26. März sind alle Einreisewege zu Land, zu Wasser und in der Luft für Ausländer dicht.
kanada alberta
25.03.2020

Kanada verlängert Einreisestopp bis Ende Juni

Kanada verlängert die verhängte Einreisesperre bis Ende Juni 2020. Damit dürfen in den kommenden drei Monaten keine Ausländer mehr in das nordamerikanische Land.
Stopp-Schild
24.03.2020

Spanien, Kuba und Hongkong verhängen Einreisestopp

Spanien, Kuba und Hongkong haben ihre Grenzen für Ausländer geschlossen. Personen ohne Aufenthaltsberechtigung dürfen für 14 beziehungsweise 30 Tage nicht mehr einreisen.
Freizeitparks: Achterbahnfahrten sind inklusive - doch Übernachtungen in parkeigenen Hotels sind teuer.
20.03.2020

Freizeitparks in Deutschland verschieben Saisonstart

Veranstaltungen sind abgesagt, soziale Kontakte sollen reduziert werden: Wegen der Corona-Krise sind nun auch die deutschen Freizeitparks gezwungen, ihren Saisonstart zu verschieben.