Sie sind hier:

Hawaii: Nationalpark nach Vulkanausbruch gesperrt

München, 07.05.2018 | 10:27 | lvo

Am vergangenen Donnerstag erwachte mit dem Ausbruch des Kilauea auf Hawaii einer der aktivsten Vulkane der Welt erneut. Seitdem bereitet nicht nur die voranfließende Lava auf der Hauptinsel Big Island Sorge, der Zivilschutz warnt außerdem vor weiteren starken Erdbeben und einer lebensgefährlich hohen Schwefelgaskonzentration in der Luft auf der gesamten Inselgruppe. Auch der Volcanoes National Park musste geschlossen und Besucher evakuiert werden.


USA Hawaii Kaui
Der Nationalpark rund um den ausgebrochenen Vulkan Kilauea auf Hawaii wurde gesperrt.
Wie der National Parks Traveler online berichtet, sind mehrere Häuser auf Big Island bereits der Lava zum Opfer gefallen, die sich immer weiter über die Insel schiebt.  Der Nationalpark rund um den Vulkan ist nicht mehr sicher, die Museen wurden geschlossen und neben den Besucher auch die Mitarbeiter des Parks evakuiert. Weiterhin ist auch mit Nachbeben zu rechnen. Bereits am Freitag erschütterte mit einer Stärke von 6,9 auf der Richterskala das stärkste Beben seit 1975 den US-Bundesstaat.

Urlauber auf der Hauptinsel sollten sich über die aktuelle Lage informieren und von Besuchen des Vulkan-Nationalparks absehen. Hotelgäste in betroffenen Gebieten werden umgebucht. Auch im Flugverkehr kann es wegen der austretenden Asche zu Verzögerungen kommen, wie das Auswärtige Amt warnt.

In den vergangenen Monaten waren vorwiegend Vulkane in Südostasien aktiv. Seitdem auf Bali bereits seit September ein Ausbruch des Mount Agung befürchtet wurde, hat sich der Berg zuletzt wieder etwas beruhigt. Auf der Philippinen-Insel Luzon musste hingegen im Januar der Flugverkehr eingestellt werden, nachdem der Vulkan Mayon ausbrach.
 

Weitere Nachrichten über Reisen

Traumstrand auf den Seychellen
23.09.2020

Corona-Entspannung: Kuba, Seychellen und Sri Lanka keine Risikogebiete mehr

Das Robert Koch-Institut stuft seit dem 23. September mehrere Staaten außerhalb des Schengen-Raumes nicht mehr als Risikogebiete ein. Die Corona-Lage auf Kuba, Sri Lanka und den Seychellen hat sich entspannt.
Portugals Hauptstadt Lissabon
23.09.2020

Neue Reisewarnungen: Lissabon, Kopenhagen und Dublin sind Risikogebiete

Das Robert Koch-Institut hat am 23. September neue Risikogebiete zu seiner Liste hinzugefügt. Für die Regionen Lissabon, Dublin und Utrecht sowie weitere Ziele gelten nun Reisewarnungen.
Tschechien: Prag Karlsbrücke
23.09.2020

Reisewarnung: Fast ganz Tschechien ist Risikogebiet

Nach landesweit starker Verbreitung des Coronavirus wurde Tschechien am Abend des 23. September vom Robert Koch-Institut fast gänzlich zum Risikogebiet erklärt. Es gilt eine Reisewarnung.
Österreich: Vorarlberg Kleinwalsertal
23.09.2020

Sperrstunde in Österreich: Lokale schließen 22 Uhr

Ab Freitag, 25. September, gilt in Teilen Österreichs eine Sperrstunde. Lokale müssen dann spätestens um 22 Uhr schließen.
Grossbritannien: London Eye Themse LVO
22.09.2020

Großbritannien verschärft Corona-Maßnahmen

Großbritannien verschärft die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Ab Donnerstag gibt es eine Sperrstunde in Lokalen, auch der Service wird eingeschränkt.

CHECK24 Hotelkategorie auf Basis von Veranstalterdaten. Die Landeskategorie des Hotels kann abweichen.