Sie sind hier:

Bali: Flughafen nach Ascheaustritt am Vulkan Mount Agung geschlossen

München, 27.11.2017 | 09:28 | lvo

Auf der Urlaubsinsel Bali sorgt der brodelnde Vulkan Mount Agung jetzt für akute Gefahr. Am 25. November ist es zum Austritt einer kilometerhohen Aschewolke gekommen, die den Flugverkehr weiterhin massiv beeinträchtigt. Es herrscht wieder Alarmstufe Rot und die Sperrzone um den Berg wurde auf zehn Kilometer erweitert.


Vulkan Bali
Offenbar steht ein Ausbruch des Mount Agung auf Bali unmittelbar bevor.
Wie das Auswärtige Amt (AA) mitteilt, bestehen aktuell keine Beeinträchtigungen außerhalb des Umkreises von zehn Kilometern rund um den Krater. Die Flughäfen Lombok und Surabaya sind geöffnet, der Airport Denpasar bleibt jedoch zunächst bis Mittwoch, 29. November, um 7 Uhr morgens geschlossen. Abhängig von der Wanderung der Aschewolke muss aber mit weiteren Sperrungen beziehungsweise auch mit Flugstreichungen gerechnet werden. Das AA empfiehlt Reisenden, sich mit ihren Fluggesellschaften und Reiseunternehmen in Verbindung zu setzen.

Laut dem Newsblog Vulkane.net ist die vier Kilometer hohe Aschesäule über dem Gunung Agung, wie er in der Landessprache genannt wird, in der Nacht zum Montag etwas zurückgegangen. Dafür liegt nun ein roter Lichtschimmer über dem Berg – ein Anzeichen für den Aufstieg von Magma. Vulkanologen befürchten demnach einen Blow, eine Explosion im Innern der Eruptionswolke. Bereits seit Mitte September hatte der Mount Agung wieder vulkanische Aktivität gezeigt. Die höchste Alarmstufe vier war schon zuvor einmal ausgelöst, kurz darauf jedoch wieder zurückgenommen worden.

 

Weitere Nachrichten über Reisen

Stopp-Schild
09.04.2020

EU empfiehlt Einreisesperre bis 15. Mai

Die Europäische Union empfiehlt ihren Mitgliedsstaaten, die aktuell geltende Einreisesperre für Nicht-Staatsbürger bis zum 15. Mai zu verlängern. Die Entscheidung liegt bei jedem Land selbst.
Strand auf Phuket in Thailand
09.04.2020

Thailand: Insel Koh Lanta wird gesperrt

In Thailand greifen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus weiter um sich. Nun soll die Urlaubsinsel Koh Lanta abgeriegelt werden.
Italien: Venedig Rialto
08.04.2020

Saubere Gewässer: Positiver Einfluss der Corona-Pandemie auf die Umwelt

Bei all den besorgniserregenden Nachrichten haben die Folgen der Corona-Pandemie mancherorts auch etwas Positives: So führt der Shutdown dazu, dass Gewässer wieder sauberer werden.
Fidschi
07.04.2020

Südsee-Sturm: Zyklon Harold trifft Fidschi

Zyklon Fidschi fegte am Wochenende mit enormer Kraft über die Solomonen und Vanuatu. Nun nimmt der Sturm Kurs auf Fidschi.
Türkei: Bodrum
03.04.2020

Türkei verschiebt Start der Urlaubssaison auf Ende Mai

Das Tourismusministerium der Türkei hat angekündigt, den Beginn der Urlaubssaison 2020 auf Ende Mai zu verschieben. Damit reagieren die Behörden auf den verlängerten Einreisestopp für Ausländer.